ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die Welle rollt weiter

Auch beim Seal U ließ sich BYD von den unendlichen Weiten der Meere inspirieren. Herausgekommen ist ein 4,79 Meter langes Elektro-SUV in zwei Varianten: BYD Seal U Comfort bzw. Design. Mit Video!

Mag. Severin Karl

Dolphin und Seal waren die ersten Vertreter der sogenannten Ocean Series, nun fügt BYD dem Seal ein U dran – es soll für Utility stehen, also Praktikabilität – und macht aus der sportlichen Limousine ein komfortables und geräumiges SUV. Wer direkt zum Video der ersten Fahrt mit dem BYD Seal U möchte, nimmt den Link als Abzweiger.

Keine weiteren Optionen, leichte Entscheidung

Nachdem sich die Marke rühmt, der führende Hersteller für New Energy Vehicles (NEVs) zu sein und somit auch PHEVs anbietet, sei erwähnt, dass es sich beim Seal U um ein vollelektrisches Modell handelt. Es ist in zwei Versionen aufgesplittet, Optionen gibt es keine. Somit fällt den meisten die Entscheidung wohl leicht, denn will man bestimmte Features im Auto wissen, steht schnell der höherwertige Seal U Design auf dem Plan.

Maximal 140 kW Ladeleistung

Die Unterschiede starten bei der Batterie: Während Comfort immer auf eine Kapazität von 71,8 kWh setzt, sind es bei Design immer 87 kWh. 420 Kilometer stehen so 500 Kilometer Reichweite gegenüber. Wer auf seinen Wegen auf schnelles DC-Laden setzt, kann die kleinere Batterie mit 115 kW füllen und die größere Batterie mit 140 kW. Beim City-Laden oder an der Wallbox in der Firma sind stets 11 kW möglich. Dreiphasig sind es 7,5 bzw. 9,3 Stunden, bis die Zellen vollständig gefüllt sind.

Kurz zu den Gemeinsamkeiten: Beide Varianten des Seal U kümmern sich mit einer Wärmepumpe um die Wohlfühltemperatur der Batterie und können externe Geräte mit der Vehicle-to-Load-Funktion (V2L) versorgen. Beide leisten 160 kW, die die Vorderräder antreiben, das Spitzentempo ist auf 175 km/h limitiert. Sämtliche Sicherheitsaspekte werden voll erfüllt: Das gilt von der Vielzahl an Assistenten bis zur Crashstruktur, die die lamellenartig aufgebaute Batterie bestmöglich schützt.

Infinity-Sound und HUD beim Topmodell

Beim Modell Design findet sich naturgemäß mehr Technik, Komfort und Luxus: Zwei Smartphones können kabellos geladen werden, ein Head-up-Display informiert in bester Sicht, das Soundsystem ist von Infinity und der drehbare Touchscreen misst 15,6 statt 12,8 Zoll.

Beim Fahren flitzt der etwas leichtere Comfort flotter Richtung 100 km/h, damit hat es sich aber auch schon. Grundsätzlich hat uns der Seal U mit seiner Wohlfühlausrichtung angesprochen, die Lenkung haben wir gern direkter, in den vielfältigen Menüs konnten wir das zumindest etwas personalisieren. Die WLTP-Verbräuche (15,2 kWh in der City, 20,5 kWh kombiniert) scheinen nach den ersten Runden realistisch. Dass BYD betont, der Seal U sei kein hochgelegter Seal, der ja viel dynamischer ausgelegt ist, ergibt Sinn: Komfortables Reisen mit gutem Platzangebot vorn wie hinten steht hier im Fokus.

News aus anderen Motorline-Channels:

BYD Seal U - schon gefahren

Weitere Artikel:

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.

VW und Mercedes mit Blaulicht retten Leben

E-Notarztwagen in Wien unterwegs

Selbst produzierter Strom aus einer Photovoltaikanlage wird die beiden vollelektrischen Fahrzeuge der Wiener Berufsrettung für ihre Einsätze fit machen.

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.

Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Polestar 2 MJ 2024: LRSM im Test

Den lässt der Winter kalt – Polestar 2

Weit über 500 Kilometer Reichweite gehen sich mit dem Long Range Single Motor auch bei niedrigen Temperaturen und regelmäßigen Autobahnetappen locker aus. Doch es gibt auch Kritik am Sino-Schweden.

Letzte Tests für den kleinen Alpine-Sportler

Alpine A290 braucht länger als der Renault R5

Die zivile Version mit dem Renault-Rhombus kommt früher auf den Markt als das Pendant der Sportmarke Alpine. Der A290 wird noch ausgiebig auf seine Performance getestet. Gut so!