ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mehr Saft in die Frucht!

Eng mit dem Smart e verwandt dehnt Renaults Twingo Electric die Nutzbarkeit auf ein anderes Level.

Roland Scharf

Auch wenn die Kooperation zwischen Daimler und Renault bereits der Vergangenheit angehört, die E-Version des Twingo war von Anfang an eingeplant. Warum die Franzosen erst sieben Jahre nach Lancierung der dritten Generation damit herausrücken, bleibt ein Rätsel.

Dreamteam
So oder so hat man sich durchaus etwas überlegt: Den Motor steuert der Smart bei, der für das bevorzugte Einsatzgebiet – Stadt, maximal Land – mehr als ausreichend anschiebt. Beim Akku entschied man sich für ein Paket mit 21,4 statt wie beim Schwaben 17,6 kWh Kapazität, was nicht nach viel klingt, aber ein deutliches Plus an Alltagstauglichkeit ergibt. 190 Kilometer Reichweite stehen im Prospekt und wer nur im Ortsgebiet unterwegs ist, hat keine Probleme, diesen Wert locker zu erreichen. Bei der Überlandfahrt wird es schon enger und Autobahn-Tempi liegen dem Twingo definitiv nicht. Zumal Renault (vielleicht zugunsten des Zoe?) auf den flinken Gleichstromanschluss ganz verzichtet hat. Immerhin schafft der AC-Anschluss 22 kW, womit man ausreichend schnell auf eine brauchbare Reichweite kommt.

Der Rest ist so, wie man es vom Twingo gewohnt ist. Robuste Materialien treffen auf eine brauchbare Verarbeitung, der Wendekreis ist sensationell, das Platzangebot O. K. Und dennoch: Der Electric wirkt wie die eigentliche Bestimmung des Twingo. Das Fehlen des lärmenden und mauen Dreizylinder-Benziners steigert den Geräuschkomfort deutlich. Die Mehrkosten im Vergleich zum 65-PS-Benziner liegen abzüglich Förderung bei rund 5.000 Euro, das Topmodell „Vibes“ kommt auf 24.990 Euro (20. 825 netto).

Technische Daten Renault Twingo E-Tech Electric Vibes
Leistung | Drehmoment 81 PS (60 kW) | 160 Nm
0–100 km/h | Vmax 12,9 s. | 135 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 190 km (WLTP) | 21,4 kWh
Ø-Verbrauch 16,0 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 60 min (80 %)1 | -
Kofferraum | Zuladung 219–980 l | 350 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA 24.990 (20.825 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: das coole Gesamtkonzept
Das vermissen wir: einen größeren Kofferraum
Die Alternativen: Smart EQ forfour, Dacia Spring

News aus anderen Motorline-Channels:

Renault Twingo E-Tech im Test

Weitere Artikel:

Cable-Sherpa beseitigt Elektroauto-Kabelsalat

Der Sherpa trägt das E-Auto-Ladekabel

Ein Start-up aus Oberösterreich kümmert sich um geordnete Abstellplätze, an denen das Ladekabel immer zur Stelle, aber gleichzeitig nie im Weg ist. Das Kabelmanagementsystem sorgt für Barrierefreiheit.

Eigengrund für E-Infrastruktur gesucht

„Herzblatt“ für mehr Ladepunkte

Wie ist es zu schaffen, dass das Ladenetz mit der wachsenden Zahl der E-Autos auf unseren Straßen Schritt hält? Die Leitstelle für Elektromobilität stellt eine neue Initiative dafür vor. Auch Private können Standorte zur Verfügung stellen.

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

Veranstaltungstipp Fachkongress EL-MOTION

Fachvorträge und Ausstellung zur Elektromobilität

Am 23. und 24. April findet die EL-MOTION statt, als neue Location wurden die Wiener Werkshallen im 11. Bezirk in Wien gewählt. Der "Green Event Charakter" zeigt sich auch in der Parkplatzsituation: Bitte öffentlich anreisen.

VW startet Verkauf des Passat als eHybrid

Plug-ins bis 132 Kilometer E-Reichweite am Start

Mit zwei neuen Plug-in-Hybridantrieben erweitert Volkswagen das Angebot des neuen Passat. Die 204 bzw. 272 PS starken Modelle locken mit großen elektrischen Reichweiten und DC-Lademöglichkeit.

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.