ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Neue schon gefahren: Skoda Enyaq

E-Autos schießen derzeit ja wie die viel zitierten Schwammerl aus dem Boden. Die Nachfrage nach dem Škoda Enyaq iV ist ganz besonders hoch, wir sind den E-Tschechen bereits gefahren.

Stefan Schmudermaier

Was vor ein paar Jahren noch exklusiv und entsprechend teuer war, wird nun langsam demokratisiert. Die Rede ist von jener Gattung E-Autos, die mit gutem Platzangebot und
großer Reichweite aufwartet. Hier gibt der VW-Konzern derzeit ordentlich Gas oder vielmehr Strom, erstes Modell war der kürzlich gelaunchte VW ID.4, wenig später hat Škoda den auf der gleichen Plattform aufbauenden Enyaq iV nachgeschoben. Und der steht auf der Wunschliste vieler Neo-Stromer offenbar weit oben, denn – und damit die schlechte Nachricht gleich am Anfang – wer jetzt bestellt, bekommt sein Auto erst im Jahr 2022 geliefert …

Konventionell und simply clever
Aber warum ist der Run auf den Enyaq so groß, während man den ID.4 bereits deutlich früher haben kann? Nun, da wäre zunächst einmal die Optik, die offenbar mitten ins Schwarze trifft. Trotz kaum vorhandener Größenunterschiede ist der Škoda präsenter und wuchtiger, dafür aber optisch nicht so konsequent auf Zukunft getrimmt wie der ID.4. Das setzt sich im Innenraum fort. Wer sich in einem Octavia auskennt, wird sich auch beim Enyaq sofort zurechtfinden. Das Multifunktionslenkrad kommt ohne Touch-Spielereien aus, der Gangwählhebel ist in der Mittelkonsole und für jedes Fenster gibt es einen eigenen Schalter. Langweilig, könnten nun die einen sagen, simply & clever die anderen. Klar ist, vieles bleibt natürlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Den treffen jedenfalls auch die Materialien im Elektro-Tschechen, je nach Ausstattungsstufe ist das Armaturenbrett in Stoff oder Leder gehüllt, schaut gut aus, greift sich gut an. Škoda-typisch großzügig sind die Platzverhältnisse, immer wieder erstaunlich, wie es die Ingenieure der VW-Tochter schaffen, dort und da ein paar Extra-Zentimeter herauszuholen. Das Platzangebot im Fond ist fürstlich, auch der Kofferraum kann sich mit 585 bis 1.710 Litern absolut sehen lassen und macht das elektrische Fahren somit auch für Familien interessant, die mit Kind und Kegel verreisen und jeden Zentimeter Stauraum zu schätzen wissen.

480 Kilometer Testreichweite
Die erste Ausfahrt haben wir mit dem iV 80 absolviert, also dem Modell mit der größeren Batterie. Die bringt es auf eine Nettokapazität von 77 kWh und eine Reichweite von 536 Kilometern nach WLTP. Auf unserer Testrunde kamen wir bei nahezu perfekten Bedingungen auf einen Verbrauch ohne Ladeverluste von knapp 16 kWh, was einer hochgerechneten Reichweite von circa 480 Kilometern entspricht. Im Winter oder bei höherem Autobahnanteil sind diese Werte freilich nicht zu erreichen, 350 Kilometer sollten aber auch dann noch möglich sein. Wer eine Schnellladesäule mit mindestens 125 kW ansteuert, bekommt die Batterie in 38 Minuten auf 80 Prozent geladen. An der Wechselstrom-Wallbox schafft der coole Tscheche dreiphasige elf kW, mit einer Ladedauer von 7:30 Stunden kann man am nächsten Morgen vollgeladen in den Tag starten. Was die Abstimmung betrifft, so ist der Enyaq wie auch der ID.4 eher auf der komfortableren Seite, was aber gut zum Gesamtkonzept passt. Beschleunigungsorgien à la Tesla gibt’s hier keine, 8,5 Sekunden auf 100 km/h sind aber absolut ausreichend.

Bei 40.060 Euro geht’s los
Abschließend der Blick in die Preisliste: Der Enyaq iV 60 (412 km Reichweite nach WLTP) startet bei 40.060 Euro (33.383 exkl.), unser iV 80 mit größerem Akku bei 46.470 Euro (38.725 exkl.). Die jeweiligen Sportline-Versionen kosten 4.600 Euro (3.833 exkl.) mehr, eine RS-Variante mit mehr Leistung sowie ein Modell mit Allrad werden nachgereicht. Alles, was es jetzt noch braucht, ist Geduld.

Technische Daten: Škoda Enyaq iV 80
Leistung | Drehmoment 204 PS (150 kW) | 310 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,5 s | 160 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 536 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 16,7 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC 7:30 h1 | 38 min2
Kofferraum | Zuladung 585–1.710 l | 583 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 46.470 (38.725 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Reichweite, Materialien, Platzangebot
Das vermissen wir: kürzere Lieferzeiten
Die Alternativen: VW ID.4, Audi Q4 e-tron, Tesla Model Y

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Objekt der Begierde

Weitere Artikel:

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

E.HOME Alpen Challenge: erfolgreicher Praxistest

Mit dem E-Caravan über die Alpen

Caravaner, die sich schon einmal auf den Weg über die Alpen gemacht hat, kennen das Phänomen: Gewicht und erhöhter Luftwiderstand treiben den Kraftstoffverbrauch kräftig in die Höhe. Bei Elektroautos kann sich die Reichweite durch einen angehängten Caravan schnell auf die Hälfte oder sogar weniger reduzieren. Deshalb ging man bei Dethleffs das Problem ganz grundsätzlich an.

Der Volkswagen Konzern hat seine NEW AUTO Strategie präsentiert, die verrät, wie man bis 2030 den ganzen Konzern in eine hochprofitable Software-Firma umwandeln möchte. Autos baut man natürlich auch noch weiterhin.

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

Spezieller Lkw für Anwendung entwickelt

Renault elektrifiziert die Müllabfuhr

Mit dem D Wide Z.E. LEC möchte Renault Kommunen ansprechen, die ihre Müllabfuhr elektrifizieren wollen. Als Geschmacksverstärker haben die Franzosen dem Schwerlaststromer noch ein paar interessante Sicherheits-Features gegönnt.

Wenn der Laderoboter die Arbeit übernimmt

Laderoboter aus Graz soll E-Verbreitung beschleunigen

Das Szenario dürfte Autofahrer freuen: Wenn das E-Fahrzeug aufgeladen werden muss, macht sich ein mobiler Roboter auf den Weg, das geparkte Auto völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und Arti Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht - aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe.