ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Shuttle to the Stars

Der Toyota Proace Verso Electric, den die Japaner in Kooperation mit dem Stellantis-Konzern auf die Straße bringen, wirkt zwar nicht mehr brandneu, ist als alltagstauglicher Elektro-Van aber hochaktuell.

Bernhard Katzinger

An Anwendungsfällen für dieses Format (E-)Auto fällt einem rasch eine Menge ein, selbst wenn man den als Familienkutsche einmal außen vor lässt: vom "Mobile Office" über alle Anforderungen des Personentransports bis hin zum Großraumtaxi oder Hotel-Shuttle. Alle diese Anforderungen eint, dass sie auf den ersten Blick gut mit aktueller E-Mobilität bedienbar sind: überschaubare Kilometerzahlen, quasi vorprogrammierte Steh- und somit Ladezeiten, oft urbaner Einsatz.

Rustikaler Stromer
Um es gleich vorwegzunehmen: Der Proace Verso Electric hakt all diese Kästchen souverän ab. Der 75-kWh-Akku, der im E-Auto-Quartett keinen Stich mehr macht, erweist sich als ausreichend, in vielen Fällen wohl: mehr als ausreichend. Weder die Motorleistung von 100 kW (136 PS in alter Währung) noch die bei 130 km/h abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit reißen einen Lithium-Head vom Stammtischsessel, aber auch diese Eckdaten entpuppen sich abseits des Nürburgrings schlicht und einfach als genug. Ob die versprochene Reichweite von 330 Kilometern den Erstkontakt mit dem Realbetrieb überlebt, hängt von der Ausgestaltung desselben ab. In unserem Test, für den wir aus Zeitgründen auf den unter Youtubern obligatorischen Autobahntrip ans Nordkap verzichten mussten, fiel der Proace mit Verbräuchen unter 30 kWh/100 km nicht negativ auf.

Freilich, exotische Bildschirmlandschaften, rotierende Tablet-Displays oder Heimkino-Entertainment für die Zeit der "Ladeweile" sucht man im Proace Verso Electric vergeblich. Das muss jedoch kein k.o.-Kriterium sein, könnte sogar als Zeichen dafür gelten, dass die E-Mobilität ein Stück weit in der Normalität angekommen ist. Und ja, der Van fährt sich ein bisschen wie ein Nutzfahrzeug und sieht innen wie außen ein wenig angejahrt aus. Aber echte Knöpfe, praktische Ablagen und eine vielseitig gestaltbare Sitzlandschaft in den hinteren Reihen bleiben aktuell, quasi Evergreens auf dem Wunschzettel von Van-Fahrern.

Zurück in die Gegenwart
Beim Preis wird der geneigte Käufer rasch in die Gegenwart zurückgeführt, wo ein Obolus von knapp 60.000 Euro nicht als besonders günstig auffällt. Dass man nicht günstiger anbietet als die durchwegs deutlich moderner daherkommende Konkurrenz, darf wohl als Selbstbewusstsein interpretiert werden.

Spezifikation



Leistung (kW/PS)

100/136

Drehmoment (Nm)

260

0-100 km/h (in Sek.)

13,3

Verbrauch (kWh/100 km)

26,8

Antrieb

Vorderrad

Akkukapazität (kWh)

75

Reichweite (WLTP)

315

Ladestandard AC (Steckertyp, Leistung in kW, Phasen)

Typ 2, 11 kW, 3 p.

Ladestandard DC (Steckertyp, Leistung in kW) 

CHAdeMO, 100 kW

Kofferraumvolumen

550 – 1.600 l

Batteriegarantie

8 Jahre

Listenpreis (inkl. MwSt.)

55.242 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Toyota Proace Verso Electric

Weitere Artikel:

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

AVL ist Patentsieger 2023

Elektrifizierung treibt Innovationen voran

Zum 13. Mal in Folge kann sich die AVL List GmbH mit den meisten Patenten pro Jahr feiern lassen. 2023 hat das Grazer Unternehmen zwei Drittel der Anmeldungen im Bereich Elektrifizierung getätigt.

Renault Scenic – schon gefahren / mit Video

Mit dem Elektro-Crossover nach Paris

Neue Parkgebühren für zu schwere SUV-artige Autos in der französischen Hauptstadt? Kein Problem, der Renault Scenic bleibt auf der Waage dezent. Wir fuhren die Topmodelle mit 625 Kilometer WLTP-Reichweite dennoch lieber rund um Màlaga am Meer entlang.

Eigentlich hätte der Audi Q6 e-tron bereits 2022 seinen Marktstart feiern sollen, endlich ist das heißersehnte E-SUV nun im Anrollen, wir waren bei der Österreich-Premiere dabei.