ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Modellpflege Audi Q4

Die richtigen Stellschrauben

Audi schärft den Q4 nach – nicht komplett, dafür genau an den entscheidenden Punkten: Reichweite, Fahrverhalten und natürlich: Power!

Roland Scharf

Von einem Facelift zu sprechen, wäre wohl ein wenig unangebracht, denn optisch blieb beim Q4 praktisch alles beim Alten. Umso mehr Hirnschmalz investierte man dafür in die Technik, so konnte der Antriebsstrang etwa in vielen Belangen deutlich verbessert werden. Die verbaute Batterie hat nun 77 nutzbare kWh, und durch eine optimierte Zellchemie konnte auch die DC-Ladeleistung verbessert werden: Bei besten Bedingungen kann von zehn auf 80 Prozent Füllstand in 28 Minuten geladen werden, zumindest bei den Quattro-Modellen. Denn diese verfügen über 175 kW Ladeleistung, die Hecktriebler müssen sich mit immer noch passablen 135 kW zufrieden geben.

Pumpfrei
Cool auch: die Batterieschutzfunktion, die den Ladestand auf 80 Prozent begrenzt, wenn man nicht die volle Kapazität benötigt, und das Lademanagement, das die Batterie zum Beispiel vorkonditioniert, wenn man laut Navi einen Schnelllader ansteuert. Und zudem besteht auch die Möglichkeit der Nachkonditionierung: So wird der Stromspeicher während der Fahrt heruntergekühlt, wenn eine vorgegebene Temperaturgrenze überschritten wird. Überhaupt waren wohlige Temperaturen ein Anliegen der Ingolstädter, denn für höheren Wirkungsgrad optimierte man die Kühlung durch Geometrie und Anordnung der Getriebezahnräder zur Weiterleitung und Verteilung des Öls, womit man sich eine eigene Pumpe erspart.

Das trifft sich insofern gut, weil der Q4 nun auch über mehr Leistung verfügt. Die komplett neu entwickelte PSM-Einheit an der Hinterachse glänzt mit höherer Effizienz, womit beim 45 e-tron nun 286 PS und beim 55 e-tron gar 340 PS drin sind. Was beide neuerdings dafür wieder eint, ist die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h – der Hecktriebler ging früher nur 160. Das sparsamste Modell ist übrigens der 45 Sportback mit 15,6 kWh, was rund 562 Kilometer nach dem WLTP-Zyklus entspricht.

Sportliche Güte
Wichtiger für viele: wie sich der Q4 fahren lässt. Und da hat Audi auch kräftig nachgelegt. Lenkung und Fahrwerk zeigen sich deutlich nachgeschärft, wofür unter anderem härter abgestimmte Stoßdämpfer und eine direktere Lenkung sorgen. Das ist sogar so gut gelungen, dass man nicht zwangsläufig auf das optionale Sportfahrwerk zurückgreifen muss. Exakt und agil liegt der Audi auf der Straße und in Kurven, markiert aber nicht den dicken Macker mit null Restkomfort, sondern bleibt immer noch ein familientaugliches SUV mit genügend Schluckvermögen bei schlechter Straße.
Zu haben sind die upgedateten Q4-Versionen übrigens ab sofort, die Preise blieben zudem praktisch auf dem Niveau der alten Ausführung. •

News aus anderen Motorline-Channels:

Modellpflege Audi Q4

Weitere Artikel:

Eigentlich hätte der Audi Q6 e-tron bereits 2022 seinen Marktstart feiern sollen, endlich ist das heißersehnte E-SUV nun im Anrollen, wir waren bei der Österreich-Premiere dabei.

Toyota bZ4X – im Test

Kommod unterwegs im futuristischen Look

Zwischen kantigem Äußeren und softem Wesen bewegt sich der Elektro-Crossover von Toyota. Wir fahren das 2WD-Modell mit 204 PS als Executive Style.

Vorstellung Skoda Epiq

Der 25.000-Euro-Elektro-Skoda

In den kommenden Jahren zündet Skoda ein Elektrofeuerwerk, zu einem der kommenden Modelle gibt es nun erstmals Bilder. Der Skoda Epiq ist ein 4,10 Meter langes SUV mit markentypisch viel Platz: Der Kofferraum soll 490 Liter Volumen bieten.

410 Kilometer Reichweite: Alfa Romeo Milano

Alfa stellt erstes Elektroauto vor

Auf knapp über vier Meter Außenlänge spannt sich das Design des Alfa Romeo Milano, der in der Elektroauslegung 156 bzw. 240 PS leisten wird. Auch ein Mild-Hybrid kommt ins Portfolio, der begnügt sich mit einem 21-kW-Elektromotor und 136 PS Benzinerleistung.

AVL ist Patentsieger 2023

Elektrifizierung treibt Innovationen voran

Zum 13. Mal in Folge kann sich die AVL List GmbH mit den meisten Patenten pro Jahr feiern lassen. 2023 hat das Grazer Unternehmen zwei Drittel der Anmeldungen im Bereich Elektrifizierung getätigt.

Der E-3008 bekommt einen großen Bruder

Peugeot E-5008: Sieben Passagiere auf großer Fahrt

Nach und nach trudeln große E-SUVs mit Platz für sieben Personen auf dem Markt ein. Peugeot kann dabei auf besonders hohe WLTP-Reichweiten verweisen. Und die Batterie ist sogar "Made in France".