ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Boxeraufstand unterm Union Jack

Nach dem kompakten elektrischen SUV punktet MG nun auch im Plug-in-Kapitel voll: Der EHS ist die ausgesprochen komfortable Pille gegen die Reichweitenangst.

Mag. Bernhard Katzinger

Die britische Traditionsmarke MG hat sich in unseren Breiten während der letzten Jahrzehnte stark auf Oldtimer-Rallyes reduziert. Jetzt ist sie wieder voll da und zwar mit einem mächtigen Modernitäts-Schub. Die chinesische SAIC-Gruppe beweist nach dem Aufsehen erregenden vollelektrischen SUV nun auch mit dem Plug-in namens EHS, dass China mittlerweile ernstzunehmende Herausforderer für etablierte Hersteller bringt.

Pille gegen die Reichweitenangst
Das Antriebskapitel ist rasch abgehandelt: Der Verbrenner hört sich, wenn er allein läuft, ein bissl rau an. Am Display kann man ablesen, dass er auch in Bergaufpassagen die Batterie lädt, was die Frage aufwirft, ob das sein muss. Dafür hält die rein elektrische Reichweite mit gut 50 Kilometern im Test, was versprochen wird. Generell ist die Laufkultur dank der ausgeklügelten 10-Gang-Automatik positiv herauszustreichen. Das gilt auch für das Platzangebot: von vorn bis hinten überaus großzügig. Gerade die hinteren Passagiere werden den Fahrkomfort loben.

Negativ fallen höchstens die in sehr großer Zahl vorhandenen Anzeigen auf. Die gleichwertige Doppelanzeige für Tempo und Power links und rechts im Display birgt etwa Potenzial für Verwirrung.

Geeky im besten Sinne ist, dass man per Amperemeter, Voltmeter et cetera über alle möglichen Betriebszustände informiert wird. Die Übersetzungen der Menüs war im Testmodell zum Teil noch fehlerhaft und in der 360-Grad-Kameraansicht war das rote Auto plötzlich weiß. Der Importeur verwies auf ein noch ausständiges Software-Update.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment 258 PS (190 kW) | 480 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,9 s | 190 km/h
Getriebe | Antrieb 10-Gang aut. | Vorderrad
E-Reichweite 52 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,8 l/100 km | 24 kWh /100 km
Ladedauer ca. 4,5 h | k. A.
Kofferraum | Zuladung 451–1.275 l | 459 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 7 J./150.000 km | 7 J./150.000 km
Basispreis | NoVA 34.990 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: viel Platz, Geek-o-tainment
Das vermissen wir: kleine Fehler noch nicht ausgemerzt
Die Alternativen: Hyundai Tucson, VW Tiguan eHybrid

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Weitere Artikel:

Ein Marktüberblick von INSTADRIVE

Hier kann man kostenlos schnellladen

Wo kann ich mein Elektroauto kostenlos schnellladen? Eine Frage, die sich E-Auto-Piloten immer wieder stellen, denn kostenlose Schnelllader sind rar. Instadrive hat für euch herausgefunden, wo in Österreich ihr euer Elektroauto auch mit hoher Leistung ohne Kosten aufladen könnt.

Neue Gerüchte zum tot geglaubten Projekt

Apple arbeitet allein am eigenen Auto weiter

Seit wir 2015 zum ersten Mal von Apples Plänen gehört haben, ein Auto zu entwickeln oder zu bauen, ist viel passiert ... oder sehr wenig; je nachdem. Nun gibt es neue Gerüchte zum KFZ aus Cupertino.

Start der "rein elektrischen Premium-Mobilität"

Verkaufsstart für BMW iX und i4

BMW läutet eine neue Ära ein - und zwar die der "rein elektrischen Premium-Mobilität". Gemeint ist damit der Verkaufsstart für den iX und den i4 im November 2021.

Ein Marktüberblick von INSTADRIVE

Aktuelle Lieferzeiten Elektroautos

Welche Lieferzeit hat mein gewünschtes Elektroauto im Moment? Wir möchten euch genau dazu eine offene und markenübergreifende Gesamtübersicht bieten, mit welcher Wartezeit ihr rechnen solltet, bis ihr euer Elektroauto ausgeliefert bekommt.

Alveri ist ein Start-up aus Oberösterreich, das es nicht nur mit App-Lösungen rund um die E-Mobilität belassen will. Ihr bislang größter Coup: ein eigenes Auto. Vorhang auf für Falco!

2024 kommt der vollelektrische Lamborghini

Der Kampfstier will Umweltbotschafter werden

Der Bau von Supersportwagen, Hochleistungs-SUVs und Nachhaltigkeit. Auf den ersten Blick passt das zusammen wie Feuer und Wasser. Lamborghini, der Traditionshersteller mit dem Kampfstier im Logo, will sich mit dieser scheinbaren Unvereinbarkeit nicht zufriedengeben und so seine Zukunftsfähigkeit sichern