ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mitsubishi Eclipse Cross PHEV schon gefahren
Mitsubishi

Fescher & elektrischer

Mitsubishi wird auch weiterhin neu entwickelte Modelle in Österreich verkaufen, der Eclipse Cross PHEV ist das erste davon.

Sie erinnern sich: Mitsubishi hat im Juli 2020 angekündigt, keine neu entwickelten Fahrzeuge mehr in Europa auf den Markt zu bringen. Alarmstimmung beim Importeur, bei den Händlern, bei den Kunden! Erste Entspannung im Oktober: Man sei zuversichtlich, zumindest den fertig entwickelten Eclipse Cross PHEV in Österreich verkaufen zu können, meldete der Importeur. Doch erst Anfang April wurden die Verhandlungen mit Mitsubishi Europe abgeschlossen. Und siehe da: Österreich erfüllt – im Gegensatz zu manch anderem Land – alle Voraussetzungen für eine Fortsetzung der Import-Aktivitäten.

Ein Motor, drei Ausstattungen
Soweit die Einleitung, denn sonst wäre es auch nicht möglich gewesen, den bereits zitierten Eclipse Cross PHEV während eines mehrstündigen Tests im Raum Frankfurt zu fahren. Ja, den Eclipse Cross gab es schon bisher. Doch nicht zuletzt wegen der eigenwilligen Heckpartie fand er nicht so viele Kunden, wie das Händler und Importeur gerne gehabt hätten. Alles Geschichte: Denn die neue Version, auf 4,54 Meter gewachsen, ist hübsch anzusehen – auch hinten!

Die Neuausgabe des Eclipse Cross wird diesmal nur als Plug-in-Hybrid angeboten. In diesem Fall sind es zwei Elektromotoren (82 PS an der Vorderachse, 95 PS hinten) und ein 2,4-Liter-Benziner mit 98 PS plus eine Lithium-Ionen-Batterie mit 13,8 kWh. Ein ausgeklügeltes System, das bei den Tests durchaus zu gefallen wusste. Natürlich hilft meist der Benziner, beim Überholen ebenso wie auf der Autobahn. Laut WLTP schafft der Eclipse Cross PHEV bis zu 45 Kilometer rein elektrisch, aufgeladen ist die Batterie an einer Haushaltssteckdose in vier Stunden. Schade: Unter 50 Kilometer E-Reichweite gibt’s keine 2.500 Euro Förderung in Österreich.

Innenraum wurde überarbeitet
Und der Preis? Ab 34.475 Euro geht es los, drei Ausstattungsstufen stehen zur Auswahl; Firmenkunden werden am ehesten zur mittleren Version Intense+ greifen. Zu Herzen genommen hat man sich auch die Kritik am Innenraum. Der Bildschirm ist nun einfacher bedienbar, das Touchpad wurde entfernt, sodass es mehr Stauraum in der Mittelkonsole gibt. Übrigens: In knapp zwei Jahren kommen auch zwei neue Modelle aus den Werken des Allianzpartners Renault, mit Mitsubishi-Genen, das verspricht man. Doch das ist Zukunftsmusik …

Technische Daten:
Hubraum | Zylinder 2.360 cm3 | 4
Leistung 98 PS + 60/70 kW E-Motoren
Drehmoment 193 Nm + 137/195 Nm
0–100 km/h | Vmax 11,0 s | 162 km/h
E-Reichweite | Antrieb 45 km | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2 2,0 l S | 46 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 471–1.108 l | 525 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 5 Jahre | 8 Jahre

Das gefällt uns: gefälligere Optik, niedriger Verbrauch
Das vermissen wir: 5 Kilometer mehr E-Reichweite
Die Alternativen: Ford Kuga PHEV, Hyundai Tucson PHEV Werksangaben

News aus anderen Motorline-Channels:

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV schon gefahren

Weitere Artikel:

Überraschend, wie zivil sich der MG4 XPower, dessen Name eine Referenz an die Markengeschichte ist, mit seinen 435 PS im Alltag bewegen lässt. Aber keine Angst: Wenn benötigt, zischt der Allradler auf und davon. Zum Beispiel in 3,8 Sekunden auf 100 km/h.

Veranstaltungstipp Fachkongress EL-MOTION

Fachvorträge und Ausstellung zur Elektromobilität

Am 23. und 24. April findet die EL-MOTION statt, als neue Location wurden die Wiener Werkshallen im 11. Bezirk in Wien gewählt. Der "Green Event Charakter" zeigt sich auch in der Parkplatzsituation: Bitte öffentlich anreisen.

Smatrics und BOE Garagen kooperieren

Parken und laden im urbanen Raum

Stehzeiten nutzen, ohne zusätzliche Ladestopps einzuplanen. Und dazu noch eigene Tarife, wo acht Stunden lang keine Blockiergebühr anfällt. In Wien und Graz werden die ersten BOE-Garagen mit AC-Ladepunkten von Smatrics ausgerüstet.

Gran Turismo Electric: Folge #4 ist da

Filmempfehlung GTE Tirol: Öko-Tourismus als Markenzeichen

Gran Turismo Electric, Folge 4, feierte in der Olympiaworld in Innsbruck während der E3+ Mobility Convention Premiere. Christian Clerici hat sich nach Tirol begeben, um auf einer Berg- und Talfahrt herauszufinden, wie man dort in die Zukunft blickt.

So sieht das elektrische Opel-SUV also aus

Frontera: Wenn es aufrechter sein soll

Zahlreiche cool-knackige SUV-Coupés beleben den Markt der Elektroautos. Doch ein aufrechtes BEV ist schon schwieriger zu finden. Mit seiner Form bietet der neue Opel Frontera bis 1.600 Liter Kofferraumvolumen. Auch als 48-Volt-Hybrid erhältlich.

Elektromobilität aus unterschiedlichsten Blickwinkeln

Podcasts, Youtube & Co: E-nfluencer unterwegs

Das Thema E-Mobilität wird heiß diskutiert – auch in den sozialen Kanälen. Wir geben einen Überblick über die besten „Channels“ abseits der bekannten Medien-Outlets.