ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Probelauf in Madrid mit dem Fiat 500 Elektro
Stellantis/Ample

Stellantis testet Batteriewechsel-Technologie

Eine Partnerschaft mit Ample bringt eine Innovative Batteriewechsel-Lösung, mit der ein Testlauf bei einer Free2move-Carsharing-Flotte in Spanien bereits 2024 durchgeführt werden soll.

Mag. Severin Karl

Tauschen statt laden: Was in den frühen Tagen der modernen Elektromobilität bereits gescheitert ist ("Better Place" ging 2013 pleite) bzw. langsam für teure Luxusmodelle ausgerollt wird (Nio), kommt jetzt mit Stellantis in die vorsichtige Breite. Bereits 2024 soll es soweit sein und der Konzern geht die Sache im geschützten Rahmen einer einzelnen Carsharing-Flotte an, ohne gleich dem Endkunden die ultimative Mobilitätslösung zu versprechen.

Ein Anfang im Kleinen

Weniger als fünf Minuten soll das Prozedere dauern, das Stellantis und Ample mit ihrer Partnerschaft beim Projekt in Spanien anbieten werden. In Madrid wird der Anfang gemacht: In einer Flotte von hundert Fiat 500 Elektro wird die Batteriewechsel-Lösung ausprobiert. 2024 wird dabei als einziger Zeithorizont des Projekts genannt. Mit der Technologie "kann eine vollständig geladene EV-Batterie in weniger als fünf Minuten in ein Elektrofahrzeug eingebaut werden", so der Wortlaut von Stellantis zum Wechselvorgang.

Gespräche für weitere Anwendungen sind zwischen Ample und Stellantis am Laufen, die Rede ist dabei sowohl von Firmen-, als auch von Privatflotten – auch auf anderen Stellantis-Plattformen.

In drei Tagen steht die Station

Gut zu wissen: Ample verspricht, dass seine leichten Batteriewechsel-Stationen in nur drei Tagen in öffentlichen Bereichen aufgestellt werden können, was eine schnell skalierbare Infrastruktur ermöglichen soll. Im Alltag initiiert der Fahrer den Batteriewechsel über seine Smartphone-App, nachdem die Station das Fahrzeug automatisch erkannt hat. Noch ein Vorteil für Elektroautofahrer: Sie profitieren immer von der neuesten Batterietechnologie, was Reichweite und Lebensdauer des Fahrzeugs erhöhen kann.

„Die Partnerschaft mit Ample ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Stellantis alle Möglichkeiten auslotet, die unseren Elektrofahrzeugkunden Mobilitätsfreiheit ermöglichen“, meint Ricardo Stamatti, Stellantis Senior Vice President, Charging & Energy Business Unit. „Neben anderen Projekten, auf die wir uns konzentrieren, bietet die modulare Batteriewechsel-Lösung von Ample die Möglichkeit, unseren Kundinnen und Kunden eine höhere Energieeffizienz und eine herausragende Leistung zu bieten und gleichzeitig Reichweitenangst zu nehmen. Wir freuen uns darauf, das erste Programm mit unserem herausragenden Fiat 500 Elektro durchzuführen.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Comedian und Skoda-Importeur arbeiten zusammen

AustrianKiwi fährt Skoda Enyaq Coupé RS

Der Comedian ist künftig mit dem vollelektrischen SUV-Modell des in Salzburg ansässigen Skoda-Importeurs unterwegs. Das moon-weiße Modell bringt ihn mit einer Reichweite von 531 Kilometern durch Österreich.

Cable-Sherpa beseitigt Elektroauto-Kabelsalat

Der Sherpa trägt das E-Auto-Ladekabel

Ein Start-up aus Oberösterreich kümmert sich um geordnete Abstellplätze, an denen das Ladekabel immer zur Stelle, aber gleichzeitig nie im Weg ist. Das Kabelmanagementsystem sorgt für Barrierefreiheit. PLUS GEWINNSPIEL!

Smatrics und BOE Garagen kooperieren

Parken und laden im urbanen Raum

Stehzeiten nutzen, ohne zusätzliche Ladestopps einzuplanen. Und dazu noch eigene Tarife, wo acht Stunden lang keine Blockiergebühr anfällt. In Wien und Graz werden die ersten BOE-Garagen mit AC-Ladepunkten von Smatrics ausgerüstet.

Citroën ë-C3 – schon gefahren

Die Franzosen knacken die 25.000-Euro-Grenze

Unter dem Wahlspruch "Mobilität für alle" bringt Citroën ein Elektroauto unter 25.000 Euro aus Europa auf den Markt. Dieses wirkt noch dazu ganz schön erwachsen – auch beim Fahren – und bietet Passagieren und Gepäck reichlich Platz.

Patrick Friesacher: 1:56.414 im Serien-XPower

MG stellt Red-Bull-Ring-Rekord auf

Als Red-Bull-Ring-Instruktor kennt Friesacher die Rennstrecke wie seine Westentasche: Nun holte der ehemalige Formel-1-Pilot für MG den Rekord für ein serienmäßiges Elektroauto.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.