ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mazda stellt MX-30 vor

In den letzten Jahren hielt sich Mazda vornehm zurück, wenn es um das Thema Elektroauto ging. Jetzt haben die Japaner aber den MX-30 präsentiert, der im Herbst auch in Österreich startet.

Mazda hat sich Zeit gelassen mit dem ersten Elektroauto, könnte man sagen. Wobei, wer die technikgetriebene japanische Marke kennt, der weiß, dass Schnellschüsse dort eher nicht auf der Tagesordnung stehen. Daher darf man davon ausgehen, dass sich die Ingenieure ganz besonders intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben, ehe vor Kurzem im Rahmen der Tokio-Motorshow die Hüllen gefallen sind. Rein optisch liegt der Crossover-Look voll im Trend, die Verwandtschaft mit dem CX-30 ist deutlich sichtbar, auch die Abmessungen (4,4 Meter Länge) sind nahezu ident. Die gegenläufig öffnenden Freestyle-Türen -der BMW i3 lässt grüßen - sehen zwar cool aus, sind in der Praxis aber unpraktisch, da vor dem Öffnen immer zuerst die jeweilige Vordertür offen sein muss.

Verhältnismäßig kleiner Akku 

Der Akku des MX-30 fällt mit 35,5 kWh zunächst überraschend klein aus. Während andere Hersteller immer mehr Kapazität auch in kompakte E-Autos packen -die 60-kWh-Grenze ist längst überschritten -geht Mazda einen anderen Weg. So ist eine kleinere Batterie nicht nurressourcenschonender, sondern auch günstiger, was sich wiederum positiv auf den Kaufpreis auswirkt. Zudem ist der MX-30 eher als Zweitwagen konzipiert, der ohnedies keine Marathon-Etappen zurücklegen muss. Da ist es auch nicht weiter schlimm, dass nur einphasiges Laden möglich ist, immerhin gibtes auch eine Schnelllademöglichkeit mittels CCS-Stecker. Auch wenn die "nur" 200 Kilometer Reichweite nach WLTP den ein oder andere Käufer abschrecken könnten, Hand aufs Herz, wie oft fahren Sie tatsächlich weitere Strecken?

Vollausstattung zum fairen Tarif 

Noch sind nicht alle technischen Daten bekannt, dafür steht der Preis für den im Herbst 2020 startenden Japaner fest. Dank Vorsteuerabzug zahlen Firmenkunden für das Sondermodell "Edition One" netto 29.158 Euro, inkludiert sind hier unter anderem 18-Zoll-Alufelgen, LED-Matrix-Licht, Klimaautomatik, Head-up-Display, ein Paket an Assistenzsystemen und eine Webasto-Wallbox für zu Hause. Mazda möchte später auch einen Wankelmotor-Range-Extender nachlegen, der ist - ohne Vorsteuerabzug oder große Förderung - hierzulande aber eher kein Thema.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das neue Hashtag-Modell als Concept Car

Smart zählt 1, 3, 5!

Nach dem #1 und dem #3, beide bereits auf den Straßen unterwegs, wird nun das Concept #5 von Smart vorgestellt. Es soll die Marke in die Premium-Mittelklasse einführen. Karosserieform? Na, ein SUV!

EU-Projekt Battery2Life mit AIT-Beteiligung

Smoother Übergang ins zweite Leben

Fortschrittliche Batteriemanagementsysteme und optimierte Systemdesigns werden es leichter machen, Batterien nach ihrem Autoleben als stationäre Speicher zu verwenden.

Gran Turismo Electric: Folge #4 ist da

Filmempfehlung GTE Tirol: Öko-Tourismus als Markenzeichen

Gran Turismo Electric, Folge 4, feierte in der Olympiaworld in Innsbruck während der E3+ Mobility Convention Premiere. Christian Clerici hat sich nach Tirol begeben, um auf einer Berg- und Talfahrt herauszufinden, wie man dort in die Zukunft blickt.

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

VW startet Verkauf des Passat als eHybrid

Plug-ins bis 132 Kilometer E-Reichweite am Start

Mit zwei neuen Plug-in-Hybridantrieben erweitert Volkswagen das Angebot des neuen Passat. Die 204 bzw. 272 PS starken Modelle locken mit großen elektrischen Reichweiten und DC-Lademöglichkeit.