ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schon gefahren: Seat Mii Electric

Mit dem Mii electric bringt Seat sein erstes vollelektrisches Fahrzeug auf den Markt. Diverse Boni und Förderungen sorgen dafür, dass der Nettopreis auf 12.500 Euro schrumpft.

Mit dem Mitsubishi i-MiEV kam 2012 die Elektromobilität langsam ins Rollen. Vom Konzept her ist der Seat Mii electric ganz ähnlich, im direkten Vergleich sieht man aber, welche Sprünge in sieben Jahren möglich waren. Vor allem Komfort, Reichweite und Preis sind heute derart gestaltet, dass Firmen den Elektro-Spanier mit der 36,8-kWh-Lithium-Ionen-Batterie ohne Abstriche in ihren Fuhrpark aufnehmen können.

260 Kilometer WLTP-Reichweite 

In Österreich gibt es hier schon Vorreiter, wie Seat-Chef Wolfgang Wurm der FLOTTE bei der Präsentation in Madrid verrät. 60 Mii electric sind bereits für eine große Security-Firma eingeplant. Insgesamt sollen 2020 locker 400 Fahrzeuge in Österreich neu zugelassen werden. Für städtische Unternehmen ist der Mii electric ideal, denn hier lassen sich sogar rund 350 Kilometer mit einer Batterieladung erreichen. Der offizielle WLTP-Wert geht von bis zu 260 Kilometer im Schnitt aus. Mit einer Beschleunigung von 3,9 Sekunden auf 50 km/h genießt man einen forschen Antritt, am Ziel angelangt, sind bloß 3.556 Millimeter Auto einzuparken. Der Kofferraum ist dem eines Stadtfahrzeugs angemessen. Sind keine zusätzlichen Passagiere an Bord, kann ein Volumen von 923 Litern befüllt werden.

Ab netto 12.500 Euro 

Lademöglichkeiten für AC&DC gehören ebenso zum Serienumfang wie Spurhalteassistent, Tempomat, Climatronic und Sitzheizung vorn. Navigiert wird über das eigene Handy, mittels Seat Connect App lässt sich das Auto während des Ladens klimatisieren, der Ladestand der Batterie abrufen und einiges mehr. Als europäischen Durchschnitt nennt Seat 2,8 Euro als Kosten pro Kilometer.

Womit wir auch beim Preis sind: Mit Förderungen und abzüglich Unternehmer-, Versicherungs- und Finanzierungsbonus bleiben für Firmen netto bestenfalls nur noch 12.500 Euro übrig. Obendrauf gibt's ein weiteres Zuckerl: Fünf Jahre kostenloses Service.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Maserati GranCabrio Folgore

Offen, elektrisch und mit Dreizack

Mit dem Maserati GranCabrio Folgore stellen die Italiener ein Elektrocabrio auf die Räder, dass nicht nur 761 PS leistet und 1.350 Nm liefert, sondern auch noch 449 Kilometer weit kommen soll.

410 Kilometer Reichweite: Alfa Romeo Junior aka Milano

Alfa stellt erstes Elektroauto vor

Auf knapp über vier Meter Außenlänge spannt sich das Design des Alfa Romeo Junior, der ursprünglich Milano heißen sollte. Als BEV leistet er 156 bzw. 240 PS. Auch ein Mild-Hybrid mit 21-kW-Elektromotor und 136 PS Benzinerleistung kommt ins Portfolio.

Elektroauto-Reifen: verschiedene Ansichten

Wie gemacht für E-Autos

Manche Reifen sind es tatsächlich, sie wurden für den Einsatz auf Stromern konzipiert. Andere sind wiederum einfach so „EV Compatible“. Außerdem blicken wir schon jetzt in die Zukunft!

Überraschend, wie zivil sich der MG4 XPower, dessen Name eine Referenz an die Markengeschichte ist, mit seinen 435 PS im Alltag bewegen lässt. Aber keine Angst: Wenn benötigt, zischt der Allradler auf und davon. Zum Beispiel in 3,8 Sekunden auf 100 km/h.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.

EU-Projekt Battery2Life mit AIT-Beteiligung

Smoother Übergang ins zweite Leben

Fortschrittliche Batteriemanagementsysteme und optimierte Systemdesigns werden es leichter machen, Batterien nach ihrem Autoleben als stationäre Speicher zu verwenden.