ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Seit 1978 hat sich viel getan ...

Der ID.Buzz ist derzeit wohl eines der von vielen sehnsüchtigst erwarteten E-Autos. Doch die Idee eines Elektro-Bulli ist alles andere als neu. Schon 1972 hatte VW einen Elektro-Transporter auf Basis des T2 – zunächst als Versuchsfahrzeug, später in einer Kleinstserie, optional mit verschiedenen Aufbauten – in petto.

Man muss allerdings nicht unbedingt detaillierte Vergleiche mit aktuellen Stromern bemühen um zu merken, dass die Idee der Technik noch etwas voraus war. Die 880 kg schwere Batterie brachte eine Kapazität von 21,6 kWh mit und war für eine Reichweite von rund 85 Kilometern gut. Werte, die heute von so manche Plug-in Hybriden übertroffen werden. Um nun doch direkt zu vergleichen: Das Akkupaket im kommenden ID.Buzz wiegt nur 500 kg und bringt es dabei auf eine Kapazität von 77 kWh. Man sieht: die Technik ist gerade hier deutlich fortgeschritten.

Dennoch: Manche "moderne Ansätze" finden sich schon im ersten Versuchsträger aus den 70ern. Schon der E-T2 setzte auf ein Rekuperationssystem, mit dem beim Bremsen kinetische Energie zurückgewonnen und die Batterie geladen wird; ganz wie heutige, elektrifizierte Autos auch.

Einen ganz anderen Weg ging das 1970 gegründete und von Adolf Kalberlah geleitete Entwicklungsbereich „Zukunftsforschung“ bei VW hingegen beim Thema Laden. Nachdem DC-Schnelllader nach heutiger Fason damals noch kein Thema waren, hätte es mit den verfügbaren Mitteln ewig gedauert, die Batterien des T2 wieder zu laden. Also entscheid man sich für ein Wechselsystem. Binnen fünf Minuten konnte an der Wechselstation im Bezirk Tiergarten eine leere Batterieeinheit gegen einen vollen Akku getauscht werden.

Heute keine Option mehr. Und auch nicht nötig: Dank einer maximalen Ladeleistung von 170 kW an Schnellladestationen gelingt der Ladevorgang im ID.Buzz von 5 auf 80 Prozent in rund einer halben Stunde. Apropos ID.Buzz. Alle Infos zu ihm und seinem Nutzi-Bruder, dem ID.Buzz Cargo, findet ihr hier!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Ab 2025 in der "Neuen Klasse"

Runde Akkus: BMW verspricht 30% mehr Reichweite

30 % mehr Reichweite; klingt gut. Fast noch wichtiger ist aber: Mit der neuen Akku-Generation will BMW zudem die Kosten bis zu 50 Prozent verringern, gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöhen und die CO2-Emissionen in der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent drücken können.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern