4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mit Diesel-Power und Retro-Design nach Europa

Nachdem Toyota 2021 den neuen, nicht für Europa gedachten Land Cruiser 300 vorgestellt hat, zogen die Japaner heute das Tuch von seinem kleinerem, aber keinen Deut weniger spannenden Bruder; auch für den alten Kontinent.

Der neue Land Cruiser behält seine klassische, robuste Body-on-Frame-Konstruktion bei und folgt dem größeren Land Cruiser 300 (wie gesagt: in Westeuropa nicht erhältlich), indem er auf die selbe GA-F Plattform von Toyota setzt. Dessen neuer Rahmen ist um 50 % steifer, und die kombinierte Steifigkeit von Karosserie und Rahmen ist um 30 % höher als beim Vorgänger. Toyota selbst verspricht damit ein verbessertes Ansprechverhalten, Handling und gesteigerten Fahrkomfort. Zudem wurde die Aufhängung grundlegend überarbeitet um etwa höhere Verschränkungen zu erlauben.

Neue elektrische Servolenkung
Dies ist der erste Land Cruiser, der mit einer elektrischen Servolenkung (EPS) ausgestattet ist. Unter Puristen, vor allem bei solchen, die gern schnell auf Asphalt unterwegs sind, sind eben jene ja wegen dem verloren gegangenen Feeling eher verpöhnt. Es ist aber nicht von der Hand zu weißen, dass sich durch deren Einsatz das im Gelände wenig erfreuliche Lenkradschlagen bei Fahrten durch raues Gelände stark reduzieren lässt. Zudem verspricht Toyota durch deren Einsatz eine sanftere, direktere Lenkung und leichtere Manövrierbarkeit bei allen Geschwindigkeiten. Darüber hinaus konnte durch den Einsatz von EPS ein Spurhalteassistent als Teil des aktiven Sicherheits- und Fahrerassistenzpakets Toyota Safety Sense implementiert werden.

Entkoppelbare Stabilisatoren vorne - eine Toyota-Premiere
Weil Geländegängigkeit für ein Auto wie den Land Cruiser freilich das Um und Auf ist, hat man sich bei Toyota erstmals dazu entschieden auf entkoppelbare Stabis vorne zu setzen. Zusammengefasst unter der Abkürzung SDM (Stabiliser with Disconnection Mechanism) kann der Fahrer mittels Schalter im Armaturenbrett jederzeit selbst über den Status des Stabilisators entscheiden.

Auch in Sachen Software wird fürs Gelände einiges geboten. Der neue Multi-Terrain Monitor etwa bietet Hilfe einer hochauflösenden Kamera und eines Displays eine klare Sicht auf den Bereich unmittelbar um und unter dem Fahrzeug. Das Multi-Terrain-Select-System wiederum kann diverse Fahrzeugparameter automatisch an die Anforderungen der verschiedenen Geländebedingungen anpassen.

Neue Antriebsstränge
Hierzulande, also in Westeuropa, wird der neue Land Cruiser mit einem 2,8-Liter-Turbodieselmotor in die Schauräume rollen. Er leistet maximal 204 PS/150 kW und ist mit einem neuen Achtgang-Direktschalt-Automatikgetriebe gekoppelt. Maximale Anhängelast: Stolze 3.500 kg.
Anfang 2025 wird Toyota zudem noch einen einen weiteren, elektrifizierten Antriebsstrang ins Portfolio aufnehmen; allerdings ebenso einen Diesel. Nur eben einen mit 48-Volt-Mildhybridtechnologie.

Design: Tradition und Moderne vereint
Der klobige, robuste Look des neuen Land Cruiser folgt über weite Strecken recht unmissverständlich dem Prinzip "Form follows function" und bringt für den Geländeeinsatz unabdingbare Stärken wie kürzere Überhänge ebenso mit wie einen schmalen Unterbau. Zudem ist die gesamte Karosserie so konzipiert, dass sie im Falle einer Beschädigung leicht ausgetauscht werden können.

Im Profil zeigt das Außendesign eine klassische Land Cruiser Silhouette mit starken horizontalen Linien. Die Gesamtlänge beträgt 4.920 mm, die Breite 1.980 mm und die Höhe 1.870 mm; der Radstand beträgt 2.850 mm.

Der Innenraum bietet wahlweise fünf oder sieben Sitze und ist ebenfalls möglichst funktional gestaltet. Somit spart sich Toyota hier möglichst viele und große Touchscreens und setzt lieber auf klare Linien und physikalische Schalter und Tasten, die auch bei Fahrten in schwierigem Gelände leicht zu bedienen sind.

Zudem wurde der Rundumsicht des Fahrers Priorität eingeräumt, was durch die niedrig angesetzte Motorhaube, die horizontale Instrumententafel und eine abgesenkte Gürtellinie, die den Einbau tieferer Seitenscheiben ermöglicht, unterstützt wird.


Die Land Cruiser "First Edition"
Der neue Land Cruiser wird in Europa mit einem Sondermodell, der First Edition, eingeführt; das ist das gelbe Auto aus der Galerie oben. Diese Edition wird in Europa auf 3.000 Exemplare limitiert sein und soll das Erbe des Land Cruiser mit besonderen Styling-Merkmalen und einem unverfälschten Offroad-Charakter widerspiegeln. Zu den Details gehören klassische Rundscheinwerfer (die Standard-Modelle erhalten einen kantigeren Look, auch bei Tagfahrtlicht - siehe Galerie) und zwei spezielle zweifarbige Außenlackierungen: Sand und Smoky Blue.

Weitere Einzelheiten zu Preisen und Co. werden kurz vor der Markteinführung bekannt gegeben. Der Vorverkauf in Europa startet im Herbst 2023. Die ersten Fahrzeuge werden voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2024 ausgeliefert.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Wir sind bereit, das Offroad-Segment mit dem Fisker Ocean Force E aufzumischen!" tönt Fisker selbstbewusst im Rahmen der Enthüllung der neusten Version ihres Elektro-SUV, das ab dem vierten Quartal 2023 bereits in den Handel kommen soll.

Im Mai war es so weit: Die Mercedes G-Klasse hat ein neues Bodykit von HOFELE bekommen. Mit dem EVOLUTION Bodykit hat die Design-Schmiede aus Sindelfingen ganze Arbeit geleistet.

Premiere für 7. Juli 2022 bestätigt

Vorgeschmack auf den neuen VW Amarok

Der Amarok ist der Premium-Pickup von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Das neue Modell feiert am 7. Juli 2022 seine Digital-Premiere und zeigt sich damit der Welt im Live-Stream erstmals unverhüllt und ohne Tarnung.

Subaru Forester Sondermodell: Black Edition

Ein Klassiker in Schwarz

Seit den späten 1990ern bevölkert der Subaru Forester das – damals noch junge – SUV-Segment. Mit besonderen Designelementen in schwarz kommt nun die Black Edition zu den Händlern.

Startschuss der Serienfertigung in Hambach

Ineos Grenadier: Produktion gestartet

Ineos Automotive hat einen bedeutenden Meilenstein erreicht: den Start der Serienproduktion des Geländewagens Grenadier im eigenen Werk in Hambach, Frankreich. Die ersten Auslieferungen stehen somit für Dezember 2022 an.

Viel Lob vom F1-Weltmeister

Lewis Hamilton testet Ineos Grenadier

Sir Lewis Hamilton durfte in Begleitung von INEOS-Vorstandsvorsitzendem Sir Jim Ratcliffe höchstselbst den Grenadier auf der Straße und im Gelände einer schonungslosen Testfahrt unterziehen.