ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Rimac Nevera brennt Papenburg nieder!

Auf dem Testgelände in Deutschland zeigte der kroatische Elektro-Sportwagen, was tatsächlich in ihm steckt. Ein Beispiel: Bei 0 auf 400 auf 0 km/h nahm er dem bisherigen Rekordhalter über eine Sekunde ab.

Mag. Severin Karl

Mit so einem Erfolg im Gepäck verlässt selbst Mate Rimac nicht jedes Mal eine Teststrecke: Kürzlich fuhr der Kroate mit 23 neuen Rekorden von Automotive Testing Papenburg (ATP) in Deutschland wieder nach Hause. Gern würden wir den mutigen Testfahrer hier loben – immerhin starben zwischen 2010 und 2012 drei Menschen bei diversen Tests –, doch die Aussendung von Rimac erwähnt ihn nicht. Dazu passt eigentlich die Aussage des Firmengründers: "Hättest du einen Nevera und Zugang zu einer Teststrecke, könntest du das genau so machen." Ja eh, schade, dass es halt nur 150 Stück gibt/geben wird und das Ding sauteuer ist. Wer sich sowas leisten kann? Etwa Nico Rosberg, der den ersten Nivera übernommen hat.

Nachdem klar war, dass Geschichte geschrieben wird, hat Rimac bei der Lackierung des Fahrzeugs nicht lange überlegt. Das Designteam ließ sich vom Rimac BMW e-M3 inspirieren – der elektrifizierte Bayer hat Mate Rimac 2011 inspiriert, überhaupt Rimac Automobili zu gründen. Auch er erreichte eine Reihe an Guinness- bzw. FIA-sanktionierten Rekorden für rein elektrische Autos.

Zwei Prüforganisationen zeichnen Rekorde auf

Wie gesagt, die Geschichte wiederholt sich. Um nicht alle Rekorde hier einfach niederzuschreiben, haben wir euch das Testprotokoll von Dewesoft, einem der beiden unabhängigen Prüforganisationen (die andere war RaceLogic), die vor Ort anwesend waren, angehängt. Jedenfalls hat der Nevera auch seine eigenen offiziellen Angaben unterboten: 0-60 mph sollte er in 1,85 Sekunden schaffen. In Papenburg waren es 1,74 Sekunden. Kundentäuschung in positiver Manier! Ausgerüstet war das schnelle Ding mit straßentauglichen Michelin Cup 2 R, gefahren wurde auf nicht präpariertem Asphalt.

Bevor es an die Liste geht, sei noch gesagt, dass Rimac an diesem Tag dem Koenigsegg Regera einen Rekord abgenommen hat. Das 1.500 PS starke Hybrid-Auto erreichte den 0-400-0 km/h Rekord im Jahr 2019 mit 31,49 Sekunden. Der Nevera, rein elektrisch und 1.914 PS stark, knackte das nonchalant mit 29,93 Sekunden (nach RaceLogic mit 29,94 Sekunden).

Das Batteriesystem, der Powertrain und die Software wurden alle in-house bei Rimac in Kroatiern entwickelt – just sayin’!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

EU-Projekt Battery2Life mit AIT-Beteiligung

Smoother Übergang ins zweite Leben

Fortschrittliche Batteriemanagementsysteme und optimierte Systemdesigns werden es leichter machen, Batterien nach ihrem Autoleben als stationäre Speicher zu verwenden.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.

Nachbericht Fachkongress EL-MOTION

EL-MOTION erfolgreich umgesiedelt

Ende April ging die EL-MOTION 2024 über die Bühne – erstmals war sie in den Wiener Werkshallen angesiedelt. Der Umzug hatte mächtige Gründe: Die immer wichtiger werdenden E-Trucks hatten so genug Platz. 500 Teilnehmende an zweit Tagen ließen sich das nicht entgehen.

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

Endlich gibt es mehr Details zum ersten als Elektroauto konzipierten Jeep. Der Wagoneer S mit dem auskragenden Dachspoiler soll Leistung, Luxus und Fahrkönnen auch abseits der Straße verbinden.