ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

NIO EL6, schon gefahren

Nio ist eine relativ junge chinesische Marke, 2015 in München gegründet. Die Fahrzeuge sind erstaunlich hochwertig, auch der neue EL6 muss sich vor Premiumherstellern nicht verstecken.

Stefan Schmudermaier

Dass die chinesischen Autohersteller auf den europäischen Markt drängen, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch Nio zählt zu diesen Marken und hat in fünf Märkten – darunter Deutschland und Norwegen – bereits mit mehreren Modellen Fuß gefasst. Österreich-exklusiv durften wir uns nun von den Qualitäten des jüngsten Zuwachses überzeugen, die Location am Tegernsee war dabei nicht zufällig gewählt, sondern unterstreicht, wieviele europäischen und deutschen Gene im Elektro-SUV stecken. Schließlich wurde die Marke just in München im Jahr 2015 gegründet. Mit dem Ziel, Premium-Qualität auf die Räder zu stellen. Und mit dem neuen EL6 beweist Nio genau das.

Durch und durch hochwertig
Optisch mit der ein oder anderen Anleihe an anderen Herstellern weiß das SUV aber auf Anhieb zu gefallen. Nicht nur außen, sondern vor allem auch innen. Die verwendeten Materialien sind ebenso top wie deren Verarbeitung, dank geräuschdämmenden Scheiben lässt sich auch bei Autobahntempo ein ruhiges Gespräch führen. Nach dem Einstellen der beheiz- und belüftbaren Sitze samt Massagefunktion klicken wir uns zunächst einmal durch die zahlreichen Menüs auf dem großen Touchscreen. Und stellen mit Freude fest, dass die Ergonomie top ist und sich auch keine Übersetzungsfehler – wie bei manch anderer chinesischer Marke – eingeschlichen hat. Und auch die Sprachsteuerung zeigt sich richtig gut. Besonders sympathisch ist „Nomi“, quasi die Auto-Alexa von Nio. Die sitzt entweder wie ein Smilie auf dem Armaturenbrett und blinzelt uns zu, oder ist unsichtbar integriert und wartet auf Kommandos, die zuverlässig ausgeführt werden. Nachahmenswert: Die Nio-Community gibt auf einer eigenen Plattform Wünsche zu neuen Features bekannt, die nach Möglichkeit zeitnahe umgesetzt werden, bravo!

Österreich muss noch warten
Der Innenraum ist großzügig geschnitten, die Beinfreiheit in Reihe zwei üppig. Der Antrieb muss sich auch nicht verstecken, zwei E-Motoren an Vorder- und Hinterachse versammeln 489 PS. Ein Alleinstellungsmerkmal hat Nio beim Akku. Entweder man kauft ihn mit dem Fahrzeug, oder man mietet ihn, mit jeweils 75 (WLTP-Reichweite 406 km) bzw. 100 kWh (WLTP 529 km). Wer mietet, kann die Batterie bei automatischen Wechselstationen in fünf Minuten auf eine geladene tauschen, am Schnelllader wird mit nicht ganz so flotten 140 kW geladen. Aktuell hat die Sache einen großen Haken, Nio ist hierzulande noch nicht auf dem Markt, bis Ende 2024 wird man sich wohl noch gedulden müssen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.

Zugang zu riesigem Ladenetz für MG-Fahrer

MG-Kunden profitieren von DCS-Kooperation

Über 640.000 Ladepunkte in ganz Europa werden für Österreichs Besitzer von MG4, MG5 und Co durch diese latest news zugänglich: Der MG-Importeur und DCS machen gemeinsame Sache, mit Charge Now profitiert man von einem verlässlichen Ladeservice.

Safari im Elektro-Pick-up

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

Kleinstwagen von XEV aus China erhältlich

Darios Autohaus: Yoyo statt Jo-Jo

17.990 Euro (noch ohne Förderungen) werden beim Autohaus in Tumeltsham im Innviertel als Preis für den XEV Yoyo genannt. Die Spitze von 80 km/h macht klar: Er gehört der Klasse L7e an.

Der beliebteste Kleinwagen Italiens kommt in neuem Kleid und vollelektrisch auf die Straßen – leider nicht die österreichischen. Deutschland wird zumindest auf 2025 vertröstet.