ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Dieses Model Y fährt auch im Gelände

Emissionsfrei auch abseits der Straße: Bei delta4x4 wird das Tesla Model Y zum Offroad-Junkie. Höherlegung, 20-Zöller mit Anfahrschutz, Scheinwerfergalerie etc. gehören dazu.

Mag. Severin Karl

In Zeiten der Elektromobilität mutet es eigentlich seltsam an, Abgase ausstoßend in die Natur abzubiegen. Im bayerischen Unterumbach bei delta4x4 hat man damit trotzdem viel Erfahrung: G-Klasse, Amarok, Ranger, Wrangler, you name it. Sie alle werden aufgemotzt, um abseits der Straße noch cooler rüberzukommen. Nun wird das Portfolio um das Model Y von Tesla ergänzt. Emissionsfrei – aber nicht zu Fuß oder mit dem Rad – in den Wald, die Wüste oder auch in den Schnee bleibt nun kein Traum mehr.

Vom Crossover zum echten SUV

Mit dem Umbau von delta4x4 darf der Tesla nun endlich als SUV bezeichnet werden, bisher war das eher eine Überteibung und besser die Bezeichnung Crossover angesagt. Jedes Detail am Fotowagen ist lässig, für die Optik und das Geländekönnen gleichermaßen essenziell ist der Suspension Distance Kit, der das Model Y um 35 Millimeter höherlegt. Zusammen mit der Spurverbreiterung sind noch einmal 8 Millimeter Höhe drin – wenn entsprechende Räder montiert werden. Unterm Strich ist man nach dem Besuch bei den Bayern auf Lada-Niva-Nivea (zum Glück nicht punkto Emission), 22 Zentimeter Bodenfreiheit werden gemessen. Als Reifenpartner vertraut man auf Continental, zum Einsatz kommt der Cross Contact ATR in der Dimension 265/45R20.
Radhausverbreiterungen, um die Puschen unterzubringen, sind nötig: Der Tesla braucht in der Garage somit um 60 Millimeter mehr Platz. Die Felgen verfügen über einen Anfahrschutzring.

Bleche, Schaufeln, Kanister, Boxen

Sieht man sich den delta4x4-Tesla an, möchte man am liebsten einsteigen und auf Expedition fahren, so bereit steht er da. Am soliden Dachträger warten schon die Sandbleche und Schaufeln auf brenzlige Situationen, Wasserkanister und Boxen werden ebenso geschultert. Und sollte ein Jäger zugreifen, muss das ganze Brimborium ja nicht mit, kommt halt das erlegte Wildschwein auf das Dach.

Offroad-Touren enden nicht immer, wenn die Sonne untergeht. Eine ordentliche Scheinwerfergalerie ist also Pflicht, hier sind es japanische PIAA LED Scheinwerfer (S-RV 40“), laut delta4x4 "mit das Solideste, was es auf dem Markt für Zusatzlichter gibt". Sie sind für Erschütterungen bis zum vierfachen der Erdanziehung geprüft. In die Stoßstange eingelassen sind zusätzlich vier PIAA 550.

Um eine Preisidee zu bekommen: Höherlegung 900 Euro, Räder/Reifen-Kombi ab 4.500 Euro, Dachträger 2.900 Euro, Verbreiterungen 2.800 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Smatrics EnBW baut 100 weitere Schnellladepunkte

Österreichs Highspeed-Ladenetz wächst rasant

100 neue, teils überdachte Ladepunkte mit bis zu 300 kW Leistung bis Ende 2023; das verspricht Smatrics EnBW. Der Schwerpunkt soll dabei vor allem auf dem Ausbau des Netzes entlang der Westautobahn und der S6 liegen.

Auch Batterien sind ein Verschleißteil

Batteriedaten: Auswertung über die Cloud

In Berlin setzt man auf den Großeinsatz von Elektrobussen im ÖPNV. Deren Batterien sollen mittels spezieller Software kontinuierlich diagnostiziert werden, im Notfall werden selbstständig Warnungen ausgeschickt.

Es ist schwer, beim Tesla Model S Plaid nicht in Superlativen zu verfallen. Allein die Daten sind immerhin nicht weniger als exakt das. Doch wie genau lässt es sich diesseits der Reifenstapel mit Power leben, die selbst jenseits davon grenzwertig ist?

Vergleichstest: Cupra Born gegen MG4

Sportliche E-Feschaks im Duell

MG erhofft sich viel vom MG4. Und warum auch nicht? Brandneue Plattform, schnittiger Look, verlockender Preis. Doch es ist ja nicht so, als gäbe es in diesem Segment nicht ebenso attraktive und bereits erfolgreiche Mitbewerber. Zum Beispiel den Cupra Born. Wir haben die beiden gegeneinander antreten lassen.

Premiere auf der CES, Marktstart 2026

Afeela: Honda/Sony-Automarke hat einen Namen

Sony Honda Mobility, das Joint-Venture von zwei der größten japanischen Technologie- und Automobilunternehmen, hat den Namen seiner neuen Elektrofahrzeugmarke bekannt gegeben: Afeela. 2025 sollen Bestellungen für ihr erstes Auto abgegeben werden können, 2026 wird ausgeliefert.

1.100 PS starke Autos zum Auftakt

YangWang: BYD stellt Nobel-Submarke vor

Mit dem YangWang U8 und U9 präsentiert die neue Tochterfirma von BYD, die 2023 auch in Österreich starten, zwei über 1.000 PS starke Flaggschiffe, die den Top-Modellen von Mercedes, BMW, Audi und Co das Leben schwer machen sollen.