ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Soll ein Volvo-Bestseller werden

Mit dem EX90 hat Volvo eine obere Benchmark gesetzt, nun kommt unten der EX30 dazu. Wir erinnern uns: Ab 2030 werden bei den China-Schweden ausschließlich reine Elektroautos verkauft.

Mag. Severin Karl

Dass das Image oben und die Masse unten gemacht werden, ist bekannt. Volvo hat also zuerst den EX90 als "Wow-SUV" vorgestellt und schickt nun den EX30 nach. Basierend auf der gleichen Plattform wie der Smart #1 – Volvo ist ebenso eine Marke des chinesischen Geely-Konzerns – soll das ab sofort bestellbare Modell für ordentlich Furore sorgen. Und zwar nicht nur in den Schauräumen, sondern auch in großen Zahlen auf unseren Straßen.

Der Preis ist heiß

Schon bestellbar? Wow, wir waren selbst überrascht, dass nach unzählichen Teaser-Aussendungen nun sofort der Preis bekannt gegeben wird. Kurz und schmerzlos: Der EX30 startet bei 36.950 Euro, ist also deutlich günstiger (etwa 15.000 Euro) als die etwa 20 Zentimeter längeren Brüder XC40 oder C40. Neben der Basisversion Core steht die mittlere Variante Plus (ab 39.890 Euro) und das Topmodell Ultra (ab 48.830 Euro) im Portfolio.

Core bietet bereits einen adaptiven Tempomaten oder diverse Digital Services wie den Google Assistant. Bei Plus kommen etwa Pilot-Assist und eine bessere Soundanlage dazu. Ultra wartet mit Panoramadach, Park Pilot Assist, 360-Grad-Kamera und mehr auf.

Beim Antrieb gibt es die Wahl zwischen dem Single Motor und dem Single Motor mit Extended Range (5.220 Euro Aufpreis für 480 statt 344 Kilometer WLTP-Reichweite). Mit dieser Option soll einerseits das Sprintvermögen steigen (5,3 statt 5,7 Sekunden auf 100 km/h), andererseits der Appetit sinken (15,7 statt 16,7 kWh WLTP-Verbrauch).

"Wir wissen, dass der Preis und die Betriebskosten immer noch eine der grössten Herausforderungen sind, wenn Menschen über den Umstieg auf ein Elektroauto nachdenken", meint Jim Rowan, der Präsident und CEO des Autoherstellers. "Mit dem Volvo EX30 wollen wir Premium-Elektromobilität einem viel breiteren Publikum zugänglich machen und so den für Industrie und Gesellschaft notwendigen Übergang zur vollständigen Elektrifizierung vorantreiben und beschleunigen."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

AVL ist Patentsieger 2023

Elektrifizierung treibt Innovationen voran

Zum 13. Mal in Folge kann sich die AVL List GmbH mit den meisten Patenten pro Jahr feiern lassen. 2023 hat das Grazer Unternehmen zwei Drittel der Anmeldungen im Bereich Elektrifizierung getätigt.

Eigentlich hätte der Audi Q6 e-tron bereits 2022 seinen Marktstart feiern sollen, endlich ist das heißersehnte E-SUV nun im Anrollen, wir waren bei der Österreich-Premiere dabei.

Vorschau E3+ Mobility Convention in Innsbruck

Vor der Dreiländer-Konferenz Elektromobilität

Von 10. bis 12. April 2024 findet mit der E3+ Mobility Convention eine große internationale Fachkonferenz zum Thema eMobility und flankierenden Lösungen in der Olympia World Innsbruck statt.

Volkswagen nennt Fakten für ID.3 GTX und ID.7 GTX Tourer

Sportliche Elektroautos: GTX von klein bis groß

Endlich zeigen sich der kleine und flotte ID.3 GTX und der allradgetriebene Kombi ID.7 GTX Tourer. Bei den Brüdern ID.4 und ID.5 liefert das Konzept der sportlicheren Ausrichtung schon tolle Erfolge.

Zu wenige Unterstützer für Technologieoffenheit

Kein Elektroauto-Zwang: Volksbegehren gescheitert

Mit dem 18. März endete die Möglichkeit, das Volksbegehren "Kein Elektroauto-Zwang" zu unterstützen. Insgesamt wurden 80.299 Unterschriften gesammelt. Das reicht nicht für eine Behandlung im Nationalrat.

Vollelektrischer Explorer: Nicht mit dem PHEV verwechseln!

Weltreise endet in Verkaufsstart des Ford Explorer

Zu einem Ab-Preis von 43.890 Euro verkauft der Ford-Importeur den neuen Explorer in Österreich. Dem vorausgegangen war eine 30.000-Kilometer-Reise durch 27 Länder und sechs Kontinente. Am Steuer: Lexie Alford aka Lexie Limitless, die damit einen Weltrekord aufgestellt hat.