ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Elektromobilität aus unterschiedlichsten Blickwinkeln
ECARIO, nextmove

Podcasts, Youtube & Co: E-nfluencer unterwegs

Das Thema E-Mobilität wird heiß diskutiert – auch in den sozialen Kanälen. Wir geben einen Überblick über die besten „Channels“ abseits der bekannten Medien-Outlets.

Mag. Bernhard Katzinger

Youtube ist das neue Fernsehen und Podcasts sind das neue Radio. Das gilt natürlich auch für jene, die auf der Suche nach News rund um Elektromobilität sind. Neben den bekannten großen Medienhäusern tummeln sich in diesen sozialen Kanälen viele interessante, kleinere Broadcaster, oft aus dem unternehmerischen, privaten oder wissenschaftlichen Umfeld. Wir stellen Ihnen hier einige davon vor.

Content frisch von der Uni

Aus dem Uni-Umfeld, nämlich vom renommierten Karlsruhe Institute of Technology (KIT), kommt der Podcast „Geladen“, moderiert von Daniel Messling und Patrick Rosen, häufiger Gast ist der bekannt streitbare Batterieforscher Maximilian Fichtner. Die Themen fokussieren stark auf Batterieentwicklungen. Auch Chemiker Tom Bötticher betreibt einen sehenswerten privaten Video-Blog auf Youtube zum Thema Batterien.

Ebenfalls in ausgesprochen engagierter Privatinitiative geht der Oberösterreicher Wolfgang Vallant seit mehr als sieben Jahren als „Ecario“ mit kurzen bis ausführlichen Tests auf Youtube online. Kürzlich schaffte er es damit sogar auf das Titelblatt einer New-Mobility-Beilage einer großen österreichischen Tageszeitung.

Das beachtliche Wachstumspotenzial von privaten Influencern beweist der nach Eigendefinition größte deutsch­­sprachige Channel „Carmaniac“ von Ex-Radiomoderator Christopher Karatsonyi, der in den letzten fünf Jahren mit „Elektromobilität ohne rosarote Brille“ online geht. Der britische Channel „Fully Charged“, gegründet von Schauspieler Robert Llewellyn, ist überhaupt zu einem veritablen internationalen Medien­unternehmen angewachsen, das auch große Energiewende-Live-Events, unter anderem in Australien und den USA, veranstaltet.

Unternehmer auf Sendung

Auch Unternehmen versuchen sich in den neuen Medien gern als Broadcaster. Nextmove ist ein deutscher E-Autoverleih, als Bekanntheits-Booster entwickelte Gründer Stefan Möller einen Youtube-Kanal gleichen Namens, der heute zu den meistgesehenen deutschsprachigen E-Mobility-Channels zählt. Einen ähnlichen Weg geht man in Österreich beim Abo-Anbieter Instadrive: Der Youtube-Channel „Instadriver“ bietet regelmäßig Modellnews und Infos rund um Elektromobilität.

Tipps aus der Redaktion

Geladen – der Batteriepodcast auf Youtube
Geladen – der Batteriepodcast auf Spotify (Youtube, Spotify): Neues aus der Batterieforschung, knapp 30.000 Youtube-Abos

Nextmove (Youtube): Motto: „Bleibt gesund und fahrt elektrisch“, fast 170.000 Abonnenten

Car Maniac (Youtube): E-Mobilität ohne rosarote Brille, über 300.000 Abos

Ladeweile (Spotify): Kurzweiliges mit Talk-Gästen

T&T E-Mobility Ove Kröger: „Doc Tesla“ ordiniert auf Youtube für über 70.000 Abonnenten

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

410 Kilometer Reichweite: Alfa Romeo Junior aka Milano

Alfa stellt erstes Elektroauto vor

Auf knapp über vier Meter Außenlänge spannt sich das Design des Alfa Romeo Junior, der ursprünglich Milano heißen sollte. Als BEV leistet er 156 bzw. 240 PS. Auch ein Mild-Hybrid mit 21-kW-Elektromotor und 136 PS Benzinerleistung kommt ins Portfolio.

Neue Preise im Supercharger-Netzwerk

Nicht nur Tesla-Fahrer profitieren

Zur Senkung für die monatliche Mitgliedsgebühr im Supercharger-Netzwerk kommt eine neue Jahresmitgliedschaft, die weitere Sparmöglichkeiten verspricht. Immer mehr Schnellladesäulen des US-Herstellers sind auch für andere Automarken zugänglich.

Ford F-150 Lightning im Test

Elektro-Pick-ups: When Lightning Strikes

Auch in Ostösterreich hat der Ford F-150 Lightning nun eingeschlagen. Ein tolles Arbeitsgerät mit einem für Pick-ups ungewohnten Fahrverhalten. Nur leisten muss man ihn sich wollen.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.

Smatrics und BOE Garagen kooperieren

Parken und laden im urbanen Raum

Stehzeiten nutzen, ohne zusätzliche Ladestopps einzuplanen. Und dazu noch eigene Tarife, wo acht Stunden lang keine Blockiergebühr anfällt. In Wien und Graz werden die ersten BOE-Garagen mit AC-Ladepunkten von Smatrics ausgerüstet.