ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kleinstwagen von XEV aus China erhältlich
XEV

Darios Autohaus: Yoyo statt Jo-Jo

17.990 Euro (noch ohne Förderungen) werden beim Autohaus in Tumeltsham im Innviertel als Preis für den XEV Yoyo genannt. Die Spitze von 80 km/h macht klar: Er gehört der Klasse L7e an.

Mag. Severin Karl

Auf der Automesse Ried, die vom 2. bis zum 4 Februar in Ried im Innkreis stattfand, hatte der XEV Yoyo seinen großen Auftritt – auch wenn das Fahrzeug nur 2,53 Meter lang und 1,5 Meter breit ist. Aufmerksame Leser von motorline kennen das chinesische Kleinstfahrzeug bereits aus unserem Artikel Thema kleine BEV – Ausblick und Rückblick. Da war aber noch nicht klar, dass der Yoyo bereits vor der Tür steht.

Ab ins Innviertel!

Wer an dem kleinen Auto im Smart-Fortwo-Look Gefallen findet, wendet sich an Darios Autohaus im Innviertel, das auch für den Messeauftritt verantwortlich war. Die Infos punkto Daten bekommt ihr aber schon bei uns.

Kofferraum reicht für die Einkäufe

Der XEV Yoyo weist Heckantrieb auf und wird von einem permanenterregten Synchronmotor mit 7,5 kW Leistung befeuert. Ein stufenloses Getriebe verteilt die Kraft, über zwei Fahrmodi (Eco und Sport) kann man die Power noch individualisieren. Als Steigfähigkeit werden 25 Prozent angegeben – wer am Berg wohnt, bitte berücksichtigen. Das 836 Kilogramm schwere Vehikel bietet zwei Sitzplätze und 180 Liter Kofferraumvolumen für den Einkauf. Die erste Smart-Generation – zum Vergleich – fasste nur 150 Liter Gepäck, der letzte Smart Fortwo schließlich schon 260 Liter bei fast 2,70 Meter Außenlänge.

Klein aber oho: Der XEV Yoyo wartet schon mit 15-Zoll-Rädern auf – da kennen wir noch Kleinwagen, die auf kleinerem Fuß lebten. Für die Interessenten aber viel wichtiger ist die LiFEP04-Batterie, die 10,4 kW speichert und am Hausanschluss mit 2,3 kW drei bis fünf Stunden zum Aufladen benötigt. Als Verbrauch werden vom Hersteller 7,8 kWh angegeben.

Basispreis in Österreich: 17.990 Euro vor Förderungen. Sechs fesche Farbkombis – teilweise mit diesem auffälligen gelben Türelement – sind ohne Aufpreis verfügbar. 36 Monate Garantie und 12 Monate Mobilitätsgarantie werden von Darios Autohaus gewährt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.

VW und Mercedes mit Blaulicht retten Leben

E-Notarztwagen in Wien unterwegs

Selbst produzierter Strom aus einer Photovoltaikanlage wird die beiden vollelektrischen Fahrzeuge der Wiener Berufsrettung für ihre Einsätze fit machen.

Der beliebteste Kleinwagen Italiens kommt in neuem Kleid und vollelektrisch auf die Straßen – leider nicht die österreichischen. Deutschland wird zumindest auf 2025 vertröstet.

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.

Safari im Elektro-Pick-up

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

Letzte Tests für den kleinen Alpine-Sportler

Alpine A290 braucht länger als der Renault R5

Die zivile Version mit dem Renault-Rhombus kommt früher auf den Markt als das Pendant der Sportmarke Alpine. Der A290 wird noch ausgiebig auf seine Performance getestet. Gut so!