FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nicht für alle passt ein SUV
VW

Gebrauchte Vans für die junge Familie

Neue Großraumlimousinen? Der Markt ist dünn, die Nachfrage sinkt. Familien, die auf den klassischen Familyvan schwören, schauen sich immer öfter gleich auf dem Gebrauchtwagenmarkt um

Noch vor wenigen Jahren waren Vans für Familien die erste Wahl. Doch inzwischen haben auch hier SUV die Großraumlimousinen zum Teil verdrängt. Folge: Das Van-Angebot im Neuwagenmarkt schmilzt. Doch auf dem Gebrauchtwagenmarkt gibt es nach wie vor ein großes Angebot. Die Zeitschrift Auto Straßenverkehr hat deshalb auf dem Gebrauchtmarkt Vans der Kompakt- und Mittelklasse ins Visier genommen. Und zwar fünf bis sechs Jahre alte Modelle mit maximal 100.000 Kilometern auf der Uhr.

Grundsätzlicher Ratschlag an die Käufer: Nicht alle Dieselmodelle erfüllen schon die Euro-6-Norm und sind deshalb von einzelnen Fahrverboten betroffen. Und: Zum Teil ist die Rückrufliste der Vans lang, weshalb Gebrauchtkäufer unbedingt prüfen sollten, ob die Rückrufe auch in der Werkstatt ausgeführt wurden.

Die höchsten Preise werden aktuell für den VW Sharan aufgerufen. Ab 17.500 Euro wird das geräumige Familienauto von VW angeboten, rund 1.000 Euro weniger kostet der baugleiche Seat Alhambra. "Schiebetüren und das sehr variable Sitzsystem zeichnen den Sharan aus, bei Rückrufen bleibt der Sharan unauffällig", so die Experten.

Im höheren Preissegment spielen auch der Ford Galaxy mit Zwei-Liter-Diesel und der VW Touran 1.6 TDI. Ab 15.000 Euro sind beide Modelle zu haben. Der Galaxy bietet sehr viel Platz auch noch in der dritten Sitzreihe und wird von einem drehmomentstarken Diesel angetrieben. Allerdings macht sein hohes Gewicht den Bremsen zu schaffen, deshalb ist auf Verschleiß zu achten. Zudem sollten Käufer beim Galaxy nachprüfen, ob die Rückrufliste abgearbeitet wurde.

Die zweite Generation des Touran ist seit 2015 am Start und Marktführer im Segment. Kein Wunder: Die Qualität stimmt, es gab nur wenige Rückrufe. Dennoch sollten beim Touran vor allem die Dieselgate-Rückrufe überprüft werden.

Ab 14.000 Euro sind gut erhaltene Modelle des Renault Espace dCi 160 zu haben, der in Sachen Platz eine Ausnahmeerscheinung ist. Doch Vorsicht: Seine Rückrufliste ist außergewöhnlich lang. Und auch Rost ist ein Thema.

Wer weniger ausgeben will, der ist ab 8.500 bis 9.000 Euro mit dem Renault Grand Scenic und dem Ford Grand C-Max sowie ab 10.000 Euro mit dem Opel Zafira Tourer gut bedient. Alle drei sind wenig auffällig in Sachen Rückrufe, bieten ein gutes Raumangebot und ordentlich Leistung.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

So steht's um die Sicherheit von Wohnmobil-Rückbänken

Hohe Unfallgefahr in der zweiten Reihe

Der ÖAMTC und seine Partnerclubs haben sich näher angesehen, wie es mit der Crash-Sicherheit auf den Rückbänken von Wohnmobilen aussieht – mit teils schlimmen Ergebnissen.

Diese Fehler gilt es zu vermeiden

So gelingt der Urlaub auf dem Fahrrad

Eine Radtour ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie. Wenn, ja wenn man nicht schon beim Packen ein paar wichtige Regeln beachtet. Was die häufigsten Fehler sind. Und wie man sie am besten vermeidet.

Neue Versicherung bietet Radlern Rundumschutz

Sicher unterwegs auf zwei Rädern

Der ARBÖ bringt ein neues Versicherungsmodell auf den Markt, gezielt auf die Bedürfnisse zugeschnitten, wenn man auf einem Fahrrad unterwegs ist.

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Stress und Eile als Gefahrenquelle

"Elterntaxis" können Kinder gefährden

Die Intention ist eigentlich eine gute. Trotzdem können die sogenannten "Elterntaxis" die Sicherheit der Kinder gefährden. Denn in der morgendlichen Eile können schnell Fehler passieren.