FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rad-Tour mit Kind: Das sollten Eltern beachten
TÜV Rheinland

Sicherheit fährt vor

Für einen gelungenen Ausflug ins Grüne gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Denn ein falsch montierter Kindersitz kann schnell zur Gefahr werden.

mid

Die Sicherheit der Kinder steht bei Fahrradfahrten an erster Stelle. Der TÜV Rheinland betont deshalb, dass Eltern sicherstellen sollten, dass Sitz und Anhänger zur Größe des Kindes und zum eigenen Fahrrad passen.

"Der Sitz sollte sich auch ohne Spezialwerkzeug sicher und fest am Fahrrad montieren lassen", sagt Berthold Tempel, Experte für Fahrradsitze und -anhänger bei TÜV Rheinland. "Es besteht die Gefahr, dass sich durch Erschütterungen, scharfes Bremsen oder schnelle Ausweichmanöver ein schlecht montierter Sitz vom Fahrrad lösen kann."

Wer sich die korrekte Montage nicht zutraut, sollte daher unbedingt auf Expertenhilfe im Fahrradhandel zurückgreifen. Bei den Anhängern gilt: Nicht jede Anhängerkupplung lässt sich an jedes Fahrrad montieren. Auch das zulässige Gesamtgewicht, das ein Fahrrad ziehen darf, variiert. Hier empfiehlt es sich, einen Blick in die Betriebsunterlagen des Fahrrades zu werfen oder den Hersteller zu kontaktieren.

Beim Kauf eines neuen Sitzes oder Anhängers rät der Experte, auch auf die DIN- Norm zu achten. Fahrradsitze und Anhänger sollten den Normen DIN EN 14344 beziehungsweise DIN EN 15918 entsprechen. Sie regeln die wichtigsten Sicherheitskriterien und sollten auf dem Sitz oder dem Anhänger abgedruckt sein.

Im Fahrradsitz dürfen Kinder ab einem Alter von etwa neun Monaten mitfahren. Im Anhänger können - in einer speziellen Liegevorrichtung - auch schon jüngere Kinder transportiert werden. "Sobald Kinder sieben Jahre alt sind, dürfen sie laut Straßen-Verkehrsordnung nicht mehr mitfahren - und zwar egal, ob sie auf einem Kindersitz oder im Anhänger transportiert werden", erklärt Tempel.

Beim Gewicht gilt für die meisten Kindersitze ein Höchstgewicht von bis zu 22 Kilogramm. Teilweise werden Unterstützungssitze für Kinder mit einem Gewicht von bis zu 35 Kilogramm angeboten. Doch auch dann dürfen Kinder nur bis zu ihrem siebten Geburtstag mitfahren.

Da die Fahreigenschaften des Rades sich mit Kindersitz und auch Anhänger grundlegend ändern, empfiehlt es sich in jedem Fall, eine Proberunde zu fahren. Ausweichen, Bremsen oder Fahrten auf Kopfsteinpflaster wollen geübt sein. Auch die Kinder sollten vor dem Kauf Probe sitzen.

Ebenfalls wichtig ist die Stabilität des Fahrrads, wenn die Kinder in den Sitz gesetzt werden. Ob Kindersitz oder Anhänger - in jedem Fall gilt: vor dem Start unbedingt anschnallen. Das Tragen eines Helmes ist zwar nicht Pflicht, wird aber dringend empfohlen - und nicht nur für das Kind.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nicht für alle passt ein SUV

Gebrauchte Vans für die junge Familie

Neue Großraumlimousinen? Der Markt ist dünn, die Nachfrage sinkt. Familien, die auf den klassischen Familyvan schwören, schauen sich immer öfter gleich auf dem Gebrauchtwagenmarkt um

Kein "sehr gut", fünf "nicht genügend"

ÖAMTC-Kindersitztest 2021

Im 20. Jahr der ÖAMTC Kindersitztests wurden passender- und zufälligerweise genau ebenso viele Sitze auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis der Überprüfung nach Sicherheit, Bedienung, Ergonomie sowie Schadstoffgehalt zeigt Licht und auch Schatten. Ein Sitz etwa löste sich sogar beim Crash!

Diese Fehler gilt es zu vermeiden

So gelingt der Urlaub auf dem Fahrrad

Eine Radtour ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie. Wenn, ja wenn man nicht schon beim Packen ein paar wichtige Regeln beachtet. Was die häufigsten Fehler sind. Und wie man sie am besten vermeidet.

So steht's um die Sicherheit von Wohnmobil-Rückbänken

Hohe Unfallgefahr in der zweiten Reihe

Der ÖAMTC und seine Partnerclubs haben sich näher angesehen, wie es mit der Crash-Sicherheit auf den Rückbänken von Wohnmobilen aussieht – mit teils schlimmen Ergebnissen.