FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW ID.5 GTX im Familienautostest
Houdek Photographie

ID.5 lebt!

Darauf haben wir gewartet. VW hat die derzeit gefragteste Karosserieform mit Elektroantrieb versehen – und fertig ist Volkswagens erstes Elektro-SUV-Coupé, der ID.5. Nicole, Thomas und die Kids nehmen die Topversion GTX mit Allradantrieb in Augenschein.

Petra Mühr

Lieber Eishockey-Training und Mit-der-Meerjungfrau-kuscheln oder Familienauto anschauen und fotografieren? Wenig überraschend hätten Luis und Alice sporteln und spielen vorgezogen. Ihre Eltern hingegen sind mehr als interessiert an dem ID.5 GTX, da ihnen vergangenes Jahr schon das Geschwisterl, der ID.4 GTX, gut gefallen hatte.

Gegen den ID.5 GTX hat er allerdings keine Chance: „Viel schöner, der ID.5! Gefällt mir viel besser“, ist Nicole geradezu hingerissen und auch ihr Mann Thomas nickt anerkennend. Privat und beruflich ist die Familie längst elektrofit und fährt ein strömendes Familienauto (Geschwistermarke aus dem Konzern). Dieses verwendet der Papa auch im Job, bei längeren Fahrten ins westliche Österreich ist einfach fix eine Kaffepause eingeplant, währenddessen das Wägelchen schnelllädt.

Ähhh … Esuvcoupé?

Hurtig laden kann der ID.5 GTX natürlich auch, doch zuallererst ist er das erste E-SUV-Coupé von VW. Das schräg abfallende Heck und die damit (aero)dynamischere Silhouette ist zur Zeit State of the Art, was die Karosserie betrifft. Auch der Luftwiderstandsbeiwert profitiert davon, in Folge Verbrauch und Reichweite. Damit wären wir mitten im Zentrum:

Wie weit kommt man mit dem GTX?

Der GTX als allradgetriebenes Top-Modell des ID.5 schafft 381–508 km – diese Schere hängt wie immer (und auch bei den Verbrennern) von Fahrweise, Beladung, Wetter usw. ab. Also wirklich üppig und urlaubsreisetauglich. Fit ist er auch hinsichtlich Verbrauch – laut Hersteller 17,3–22,2 kWh, im Test 18,5.
Reichweite wäre also mal gecheckt, die nächste E-Frage betrifft die Ladeleistung. Wie erwartet trifft hier alles ein und zu: Sowohl Mode-2- (Haushaltssteckdose) als auch Mode-3-Kabel sind serienmäßig dabei. Der ID.5 GTX kann im Grunde alles und überall mit bis zu 135 kW laden. In letzterem Fall wäre er in 36 Minuten für weitere 320 km schnellgeladen.

Luftig, hell und schnell

Beeindruckend geräumig ist der ID.5 GTX trotz seiner sportlichen Linien. Auch wenn die Eltern nur fürs Foto in Reihe zwei zurücktreten: Mehr als genug Platz haben sie auch hier. Durch das (optionale) enorme Panorama­dach, das bis über die Rückbank reicht, wird’s wunderbar luftig und hell und lockt zum längeren Verweilen.
Selbst als Koffer, Schul- oder Sporttasche hat man’s im ID.5 fein. 549 (bis 1.561 Liter) Kofferraumvolumen schlucken schon eine ganze Menge. „Ganz schön schnell“, staunt Nicole, als wir demonstrieren, wie der ID.5 GTX losfegen kann. Geradezu explosionsartig katapultiert uns der Bullig-Sportliche raus aus Wien und vermittelt auch bei höherem Tempo stets dieses ruhige, satte und bequeme Fahrgefühl. Dito sicher – 5 NCAP-Sterne sprechen für sich, modernste Assistenzsysteme wie der „Travel Assist mit Schwarmdaten“ ebenso.

Lichtspielereien
Auf den Geschmack gekommen? Verständlich. Ein Tipp zum Schluss: Wer sich für den herkömmlichen ID.5 entscheidet, dem sei das Designpaket ans Herz gelegt – mit intelligenten IQ.Light LED-Matrix-Scheinwerfern, 3D-LED-Rückleuchten und dem dynamischen Lichtassistenten. Diese wunderschöne und strahlend helle Must-have ist bei „unserem GTX“ übrigens serienmäßig.

Daten & Fakten VW ID.5 GTX 4motion

Preis: 62.730,– € (Einstiegspreis ab 54.340,– €)
299 PS/220 kW E-Motor | 0–100 km/h in 6,3 sec
Getriebe: 1-Gang-Automatik | Reichweite 381–508 km
Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 17,3–2,2kWh (18,5)/100 km | Kofferraum: 549–1.561 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee: Cooler, lässiger, nachhaltiger und alltagstauglicher Allrad-Familien-Stromer, der einhält, was er verspricht.
Was uns gefällt: Reichweite, Ladepotenzial, Over-the-Air-Update
Was uns fehlt: weniger Fingertappser-anziehenden Klarlack im Cockpit , eine Rückenlordosenstütze , keinen „Slider“ für die Lautstärke
Familienbonus: Langstreckentauglichkeit mit Lebens-Raum

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Is ja ganz einfach, weil: Des buzzd‘

VW ID. Buzz im Familienautostest

Ja, es ist so weit! Das war nicht nur das Motto der Hochzeitseinladung, sondern auch jenes von Volkswagen im Hinblick auf die Entscheidung für einen zeitgemäßen Elektro-Bus.

Green NCAP: Gute Ergebnisse für Familien-taugliche Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebsarten

E-Autos mit Top-Werten, Diesel schlägt Hybrid

Die jüngsten Green NCAP-Untersuchungen des ÖAMTC und seiner Partnerorganisationen brachten vor allem für zwei Modelle aus dem Volkswagen-Konzern erfreuliche Ergebnisse: Die vollelektrischen Skoda Enyaq und VW ID.7 schaffen nicht nur die Höchstwertung von fünf grünen Sternen, sondern beeindrucken mit einer bisher selten erreichten Umweltbilanz.

Fräulein Caros Gespür fürs Leben

VW ID.7 im Test

Alle Wünsche und Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen, ist schon nicht leicht. Unter ein einziges Autodach aber noch viel mehr. Der ID.7 von VW könnte in unserem Fall ein formidabler Begleiter sein, bei dem sogar die Jüngste im Bunde ihren Spaß hat.

Raus aus den Federn, rauf auf die Piste!

Die besten Hotels direkt an den Skipisten

… und nach dem Frühstück direkt auf die Piste. Hotels direkt an der Skipiste sind für viele Winterurlauber besonders attraktiv. Das Portal www.pistenhotels.info hat die 50 besten Unterkünfte mit direktem Pistenzugang mit dem Pistenhotel-Award ausgezeichnet.

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

„FAMILIENAUTOS – der Katalog & Ratgeber" gibt's ab kommende Woche in der nächsten Ausgabe (Nr. 52) der AutoBild am Kiosk und 2024 auf der BabyExpo in Wien und der Family+ in Tulln. Oder online hier.

Maximaler KomFORD für die Familie

Familienautos für jeden Geschmack und Bedarf bei Ford

Von klein bis groß, von Verbrenner bis E-Auto, für Städter und Abenteurer, leistbar und effizient. Gibt’s das? Familienautos für jeden Geschmack und Bedarf bei einer Marke? Na klar. Ford fährt vor.