FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ab durch das Heck
Christian Houdek

Mitsubishi Eclipse Cross im Familienautostest

Um sich aus der einheitlichen Schar der Kompakt-SUVs hervorzuheben, hat Mitsubishi den Eclipse Cross von hinten aufgezäumt. Das Crossover hat ein auf Kilometer hin erkennbares und sehr signifikantes Hinterteil. Tester Sabine mit ihren Kids Maria, Theresa und Lorenz fanden es lässig!

Petra Walter

Jeder will eins. Jede Marke hat deswegen eins. Ein SUV. Und zwar möglichst in allen Größen von XXS bis XXL. Besonders beliebt die Klasse der urbanen SUV-Crossover, die goldene Mitte eben: groß genug, aber dennoch kompakt. Stylisch, aber dennoch zumindest theoretisch geländetauglich. Und alle werden irgendwie immer gleicher. Nicht so das jüngste SUV in der Drei-Diamanten-Familie Mitsubishi, der Eclipse Cross, der übrigens nach einem Modell aus den Neunzigern benannt wurde, dem Coupé Eclipse, weil der moderne Eclipse auch sehr coupéhaft aussieht, allerdings hochbeinig, mit Allrad und einem sehr kecken Heck, das nicht nur durch den Spoiler auffällt (apropos, dadurch wird die Kofferraumklappe nicht zum Leichtgewicht, eine elektrisch zu öffnende und schließende Tür wäre daher fein), sondern auch durch seine Durchsehbarkeit, zumindest so lange Schönwetter herrscht. Bei fettem Schmutz oder gar schlammigen Offroadfahrten wäre es mit der Zusatzsicht nach hinten eher vorbei, wenn da nicht die Rückfahrkamera wäre …

Ausstattungs-Kaiser
Diese ist fix bereits ab der zweiten Ausstattungsstufe dabei, weshalb wir einen Schritt zurückmachen und kurz die Einsteigerversion durchleuchten, da unser Eclipse-Testimonial wie die meisten Testfahrzeuge die Spitzenausgabe war. Den günstigsten Eclipse Cross gibt es schon ab 25.900 Euro, zwar ohne Allrad und Schnickschnack wie Panoramadach, dafür aber mit Berganfahrhilfe, Fernlichtassistent, Frontkollisionswarner, Spurhalteassistent, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik und eben jenem Dachspoiler … alles Goodies, für die man bei manch anderem hübsch dazuzahlen muss.

Technik-Freak
„Sieht cool aus“, hat Tester Lorenz das Head-up-Display entdeckt, das in Form eines kleinen, ausfahrbaren durchsichtigen Schildchens die Fahrinformationen direkt in die Windschutzscheibe projiziert. Interessant fand Lorenz auch das Touchpad, mit dem sich die Funktionen im Multimediadisplay steuern lassen. Davon waren wir allerdings auch nach zwei Wochen Testfahrt nicht überzeugt – den direkten Touch auf den Screen finden wir wesentlich präziser und schneller. Assistenztechnisch ist der Eclipse Cross jedenfalls gut bestückt: Abstandstempomat (agiert ein wenig ambitioniert), Spurverlassenswarner oder auch Frontkollisionswarner verleihen ein sicheres Gefühl.

Komfort-König
Ein absolutes und entspannendes Erlebnis ist das Fahrgebaren des Eclipse Cross. Super bequem und relaxed cruist sich’s mit dem Crossover – sehr fein bei der alltäglichen Hektik. Cool bei kaltem Wetter: Vorder- und Hintersitze
sind beheizbar.

Mitsubishi Eclipse Cross 1,5 TC CVT 4WD Diamond Editionin Daten & Fakten
Preis: 38.900 € (Einstiegspreis ab 25.900,– €) | 163 PS/120 kW | 0–100 km/h in 9,8 sec | Getriebe: CVT-Automatik | Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 7,0 (8,5) /100 km | Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 159 g/km Kofferraum: 331–448 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee: Ganz schön geräumiges Kompakt-SUV mit einigem Heckmeck
Was uns gefällt: hochwertige Ausstattung, die großen übersichtlichen Außenspiegel
Was uns fehlt: ein Navi (gibt’s nur übers Smartphone), elektrische Heckklappe
Familienbonus: Panoramadach

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Raus aus den Federn, rauf auf die Piste!

Die besten Hotels direkt an den Skipisten

… und nach dem Frühstück direkt auf die Piste. Hotels direkt an der Skipiste sind für viele Winterurlauber besonders attraktiv. Das Portal www.pistenhotels.info hat die 50 besten Unterkünfte mit direktem Pistenzugang mit dem Pistenhotel-Award ausgezeichnet.

Green NCAP: Gute Ergebnisse für Familien-taugliche Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebsarten

E-Autos mit Top-Werten, Diesel schlägt Hybrid

Die jüngsten Green NCAP-Untersuchungen des ÖAMTC und seiner Partnerorganisationen brachten vor allem für zwei Modelle aus dem Volkswagen-Konzern erfreuliche Ergebnisse: Die vollelektrischen Skoda Enyaq und VW ID.7 schaffen nicht nur die Höchstwertung von fünf grünen Sternen, sondern beeindrucken mit einer bisher selten erreichten Umweltbilanz.

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

„FAMILIENAUTOS – der Katalog & Ratgeber" gibt's ab kommende Woche in der nächsten Ausgabe (Nr. 52) der AutoBild am Kiosk und 2024 auf der BabyExpo in Wien und der Family+ in Tulln. Oder online hier.

Fräulein Caros Gespür fürs Leben

VW ID.7 im Test

Alle Wünsche und Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen, ist schon nicht leicht. Unter ein einziges Autodach aber noch viel mehr. Der ID.7 von VW könnte in unserem Fall ein formidabler Begleiter sein, bei dem sogar die Jüngste im Bunde ihren Spaß hat.

„Sascha und der Bär" gefällt's im Bus gar sehr

VW Multivan Life eHybrid im Familienautostest

Der lebensfrohe kleine Alexander, kurz Sascha genannt, lebt zwar nicht wie Mascha am Waldrand, aber trotzdem erlebt er mit seinen Bärenfreunden wunderbare Abenteuer. Gut, dass da im Bus so viele gemütlich Platz finden.

Ganz schön grün hinter den Ohren

Renault Megane E-Tech im Familienautostest

Doris und Diana, seit Beginn an Familien­autos-Testerinnen, nehmen heuer ihr erstes Elektroauto in Augenschein: Der kompakte Renault Mégane E-Tech ist ideal für eine „grüne“ Kleinfamilie.