Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Reifen lassen George Russell rätseln

Der Williams-Rookie schildert, wie schwierig es ist, die Reifen zu verstehen; die Teams haben unterschiedliche Methoden entwickelt.

Die Reifen stehen in der Saison 2019 wieder einmal in der Kritik. Immer wieder wird ihre Qualität kritisiert, außerdem das schmale Arbeitsfenster. Viele Teams führen ihre schwankenden Leistungen darauf zurück. Williams-Pilot George Russell gibt einen Einblick, warum das Management der Pneus so schwierig ist.

Schon das Vorbereiten und Aufheizen der Reifen stellt eine Herausforderung dar. "Es gibt große Unterschiede zwischen den Teams, was die Reifenvorbereitung betrifft. Es geht nicht nur darum, was man auf der Aufwärmrunde macht", schildert der Rookie.

Eine einheitliche Vorgehensweise gibt es nicht: "Die Reifen wurden für sechs, sieben oder acht Stunden vorgeheizt. Viele Teams nehmen dann vorzeitig die Heizdecken runter und kühlen Reifen und Felgen. Andere Teams wiederum machen genau das Gegenteil."

Russell ist der Ansicht, dass nur sehr wenige Teams wirklich wissen, wie mit den Reifen umgegangen werden muss. Das Haas-Team etwa hat in der ersten Saisonhälfte mehrfach angedeutet, ratlos zu sein.

Der Williams-Fahrer konnte das auch am Samstag in Hockenheim beobachten: "Ich habe Günther Steiner sagen gehört, dass sie nichts geändert haben und heute trotzdem ganz vorn mitgefahren sind, während sie gestern noch ganz schlecht waren."

Nicht nur Haas hat manchmal Schwierigkeiten mit dem Reifenmanagement, sondern auch Williams selbst: "Für uns macht es natürlich weniger Unterschied, aber das Problem mit dem Auto fühlt sich sehr ähnlich an. Das ist sehr frustrierend."

Drucken
Übertriebene Reifenkritik? Übertriebene Reifenkritik? Steiner kritisiert Einfluss der Reifen Steiner kritisiert Einfluss der Reifen

Ähnliche Themen:

04.12.2019
Testfahrten: Abu Dhabi

In der Saison 2019 bei Williams punktelos geblieben, bewies der amtierende Formel-2-Meister im Mercedes, was für ihn möglich wäre.

15.04.2019
GP von China

Robert Kubica wundert sich, dass ausgerechnet seine Rennen so schwach sind, waren diese doch eigentlich immer eine seiner Stärken.

03.04.2019
F1-Test: Sakhir

Formel-2-Meister George Russell zeigt bei seinem Testeinsatz für Mercedes, was für ihn möglich ist, wenn er nicht im Williams sitzt.

Formel 1: Analyse

Kaffee-Fahrt Ford: Scheinwerfer aus Kaffeebohnen

Alles andere als kalter Kaffee: Bei Ford sollen Bestandteile von Kaffeebohnen in Bauteilen wie Scheinwerfergehäusen verwendet werden.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Gut getarnt Mazda MX-30 - Stromer im ersten Test

Das Elektroauto Mazda MX-30 startet im Herbst 2020. Aber schon jetzt konnten wir erste Tests mit einem als CX-30 getarnten Prototypen fahren.

Rallye: News Rosenberger gewinnt Safari-Rallye 2019

21 Jahre nach seinem ersten Start gewinn Kris Rosenberger die Safari-Rallye. Mit einem Porsche 911 besiegt er Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist.