Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Hülkenberg in Topauto sofort siegfähig

Carlos Sainz jr. ist davon überzeugt, dass Nico Hülkenberg zu den talentiertesten Fahrern der Formel-1-WM gehört und siegen könnte.

Obwohl Nico Hülkenberg nach 156 Grands Prix weiterhin auf seinen ersten Podestplatz in der Formel-1-WM wartet, glaubt der frühere Teamkollege Carlos Sainz junior, dass der Deutsche im richtigen Auto sofort gewinnen würde. Hülkenberg war bei Renault 2018 als Siebenter Bester der "B-WM" hinter den drei siegfähigen Teams.

"Für mich ist er einer dieser Burschen, die sofort Rennen gewinnen würden, wenn man ihm einen Boliden von Mercedes, Ferrari oder Red Bull [Racing; Anm.] gebe", lobte Sainz junior seinen Ex-Renault-Partner, "aber leider könnt ihr das nicht sehen und nicht berechnen, da die Formel 1 nun einmal so funktioniert, wie sie funktioniert." Der Spanier bezog sich damit darauf, dass in den vergangenen beiden Jahren die Topteams gerade einmal zwei Podestplätze für die sieben Rivalen übrig ließen.

Hülkenberg blieb somit meist nur die Jagd auf die Position "best of the rest". Sechs Mal ist ihm diese in der abgelaufenen Saison gelungen, Sainz junior nur einmal – beim Finale in Abu Dhabi. Der Spanier hatte teamintern oft das Nachsehen und zollte Hülkenberg Respekt: "Ich habe ihn auf dem höchsten Niveau fahren gesehen, das ich seit vielen Jahren im Mittelfeld gesehen habe."

Will einer der Beiden in der kommenden Saison zum ersten Mal aufs Podest steigen, müsste eine Menge passieren. Zu groß war der Abstand zu den drei Siegerteams, um es aus eigener Kraft in die Top 3 zu schaffen. Sainz jr. hat bei McLaren eine weitere Aufgabe hinzubekommen, denn sein neuer Rennstall ist noch weiter weg von der Spitze als das französische Werksteam, von dem es die Motoren bezieht.

Von daher hofft Sainz junior, dass Renault 2019 weiter nach vorne kommt: "Das bedeutet dann, dass sie auch den Motor verbessern, und dieser kommt zu McLaren, und McLaren fängt zu funktionieren an. Ich wünsche ihnen alles Gute. Ich weiß, dass es ein schwieriger Prozess ist."

Bei McLaren trifft er 2019 auf Lando Norris, der sein WM-Debüt geben wird. Sainz junior wird dann die Führungsrolle einnehmen müssen, doch bei Renault habe er eine Menge mitgenommen: "Von Nico habe ich viel gelernt, was ich jetzt zu McLaren mitnehmen werde. Ich habe das Team mit einem der aktuell talentiertesten Fahrer des Feldes geteilt."

Drucken
Hülkenberg auch 2019 keine Siege Hülkenberg auch 2019 keine Siege Hülkenberg auch 2019 keine Siege Hülkenberg auch 2019 keine Siege

Ähnliche Themen:

20.06.2019
Grand Prix von Kanada

Das Rätsel um den Ausfall von Lando Norris in Kanada ist gelöst: Überhitzte Bremsen am McLaren führten zum Bruch der Radaufhängung.

25.10.2018
GP der U.S.A.

Die von Carlos Sainz junior am Start gewählte Abkürzung sorgt für Wirbel; Haas befürchtet mehr Schummeleien durch sinnlose Strafen.

11.07.2018
GP von Österreich

Renault hat bestätigt, dass der in Österreich geplatzte Motor so stark beschädigt ist, dass er nicht wieder eingesetzt werden kann.

Formel 1: Interview

Mehr Strom Facelift für den Elektro-Renault Zoe

Facegelifteter Renault Zoe: bis zu 390 Kilometer Reichweite, mehr Leistung, mehr Ladeflexibilität, neue Assistenzsysteme und ein neues Cockpit.

Mit Stil auf Touren Oldtimerfahrt mit Wolfgang Böck

Die Ausfahrt der Oldtimer-Freunde am 21. Juli hat sich als liebgewordene Tradition im Veranstaltungsprogramm der Schloss-Spiele Kobersdorf etabliert.

OÖ. Autoslalomcup: Melk Erstmaliger Auslandseinsatz

Premiere für den oberösterreichischen Automobilslalom-Cup: Man wird am 7. Juli am Wachauring in Melk gastieren.

ARC: Mühlstein-Rallye Perfektes Rallyedebüt für Luca Pröglhöf

Nachdem zuletzt noch die Matura absolviert wurde, ging es für das Rookie Rallye Team am Samstag zur lange ersehnten Rallyepremiere.