Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Hamilton/Vettel: Kommt es zur Rochade ab 2012?

Laut Toto Wolff wär es nicht unmöglich, dass Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ab 2021 ihre Cockpits tauschen...

Wechselt Lewis Hamilton zu Ferrari und im Gegenzug Sebastian Vettel zu Mercedes? Was auf den ersten Blick recht unwahrscheinlich aussieht, hat Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in Spanien nun offen als Möglichkeit eingeräumt. Beide Fahrer besitzen noch einen Vertrag bis einschließlich 2020 und könnten danach den Arbeitgeber wechseln...

Dass beide irgendwann einmal im gleichen Team fahren werden, gilt als unwahrscheinlich, doch ein Cockpittausch zwischen den beiden würde eine völlig neue Dimension eröffnen. Betrachtet man es von beiden Seiten, könnte dieser Wechsel durchaus Sinn ergeben.

Obwohl Lewis Hamilton seit frühester Kindheit ein Mercedes-Pilot ist und alle seine fünf WM-Titel mit Motoren des Herstellers gewonnen hat, macht er keinen Hehl daraus, dass sein Herz auch Ferrari gehört. Der Brite besitzt unter anderem einen LaFerrari und erklärte im Vorjahr: "Ich bin durch und durch Mercedes, aber ich bin auch ein Ferrari-Fan."

Dass Hamilton in seiner nicht mehr allzu lang dauernden Formel-1-Karriere möglicherweise irgendwann einmal den roten Anzug anziehen möchte, damit muss sich Wolff befassen: "Man muss anerkennen, dass es möglicherweise im Kopf eines jeden Fahrers steckt, eines Tages für Ferrari zu fahren", sagt er. "Das ist die prestigeträchtigste und traditionsreichste Marke in der Formel 1. Wenn ein Fahrer den Wunsch hat, bei Ferrari zu fahren, respektiere ich das."

Darüber habe er mit dem fünfmaligen Weltmeister auch in den Vertragsverhandlungen im vergangenen Jahr gesprochen. Wolff sieht aber kein Problem darin, dass Fahrer ihre Möglichkeiten ausloten. Zwischen ihm und Hamilton sei in den Gesprächen bislang immer alles transparent gewesen.

Natürlich weiß der Österreicher aber auch, dass Hamilton mit Mercedes derzeit die größten Erfolgschancen hat. Die Silberpfeile konnten die ersten vier Rennen 2019 jeweils auf den Plätzen eins und zwei beenden und können in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge das Double aus Fahrer- und Konstrukteurs-WM abräumen.

"Wenn wir ihm weiterhin ein Auto auf diesem Niveau zur Verfügung stellen, gibt es keinen Grund für ihn, uns zu verlassen", sagt Wolff. Doch ihm ist auch bewusst, dass es manchmal nicht nur sportliche Gründe für eine Entscheidung gibt. Hamilton hat mit fünf Titeln ohnehin schon eine Menge erreicht und könnte sich eine neue Herausforderung suchen und versuchen, auch mit einem anderen Hersteller Weltmeister zu werden.

Toto Wolff über Vettel-Wechsel: "Warum nicht?"

Sollte es nach 2020 dazu kommen, wird Mercedes Hamilton keine Steine in den Weg legen. "Wenn sich unsere Wege eines Tages trennen, dann sicher im Guten", betont Wolff. "Jeder von uns wird dann versuchen, mit einem anderen Set-up erfolgreich zu sein"

Das könnte für Mercedes dann Sebastian Vettel auf den Plan bringen: Ein Deutscher wäre beim Hersteller nach Nico Rosberg und Michael Schumacher wohl gerne gesehen, zudem ist er mit vier Titeln der aktuell erfolgreichste Pilot nach Hamilton. "Warum nicht?", sagt Wolff und ergänzt, dass er es sich "absolut" vorstellen könne.

"Man muss in Betracht ziehen, dass es sechs oder sieben Fahrer gibt, die die Fähigkeit und die Intelligenz haben, um ein sieg- und WM-fähiges Auto zu verdienen. Zwei davon sind bei uns", so der Österreicher. "Und dann gibt's noch ein paar andere, denen wir gern zuschauen. Sebastian ist definitiv einer davon."

Drucken

Ähnliche Themen:

10.12.2016
GP von Abu Dhabi

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

19.09.2016
GP von Singapur

Sebastian Vettel glänzt im Singapur-Flutlicht mit einer Aufholjagd vom letzten auf den fünften Rang - "Wir haben auf das Safety-Car gehofft."

22.06.2015
Formel 1: Technik

Schlüsselrennen Spielberg: Vor den Tests in der Woche nach dem Grand Prix haben wir die Technik-Updates der Teams analysiert.

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Abarthiger Spaß Großes Jubiläum: 70 Jahre Abarth

Fiat-Haustuner Abarth feiert heuer sein 70-jähriges Jubiläum. Und diese 70 Jahre Motorgeschichte haben es bis zum heutigen Tag in sich.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

ÖRM: Weiz-Rallye Hermann Neubauer führt nach erstem Tag

Der Seriensieger aus Salzburg führt die Weiz-Rallye auch heuer an – am Samstag folgen acht SP und somit Chancen für die Verfolger.