Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Aus Toro Rosso soll Alpha Tauri werden

Toro Rosso könnte ab 2020 den Namen Alpha Tauri tragen, wenn die anderen in der Formel-1-WM vertretenen Teams ihre Zustimmung geben.

Der Name Toro Rosso könnte schon 2020 aus der Formel-1-WM verschwinden. Der Eigentümer Red Bull plant eine Umbenennung des ehemaligen Minardi-Rennstalls in Alpha Tauri. Für die Umbenennung benötigt wird die Zustimmung aller anderen Teams in einer elektronischen Abstimmung.

Scuderia Toro Rosso ist die wortwörtliche italienische Übersetzung von "Rennstall Roter Bulle" und seit der Übernahme von Minardi vor der Saison 2006 etabliert. Das Team hat nicht nur Fahrer für den weitaus erfolgreicheren A-Rennstall ausgebildet und dient als dessen technischer Testträger, sondern hat auch schon diverse Produkte des österreichischen Getränkekonzerns beworben.

Alpha Tauri, die astronomische Bezeichnung für den Stern Aldebaran in der Konstellation Stier, ist dabei der Name eines Modelabels, das vor zwei Jahren gegründet wurde. Neben den Teams müssen auch die Formel-1-Kommission der FIA und der kommerzielle Rechteinhaber Liberty Media der Umbenennung ihren Segen erteilen. Laut RaceFans sollen diese Genehmigungen bereits vorliegen.

Drucken
Namenswechsel gebilligt Namenswechsel gebilligt Haas bestätigt Grosjean Haas bestätigt Grosjean

Ähnliche Themen:

16.10.2019
Formel 1: News

Die Scuderia Toro Rosso wird ab der Saison 2020 Alpha Tauri heißen, nachdem alle Teams den neuen Namen einstimmig abgesegnet haben.

Formel 1: News

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Motorsport: News Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Der Deutsche Timo Bernhard beendet seine aktive Pilotenkarriere und legt den Fokus auf sein eigenes Team...

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.