Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Verstappen bleibt bis 2023 bei Red Bull

Max bleibt bei RBR

Ende 2020 wäre der Vertrag zwischen Max Verstappen und Red Bull Racing ausgelaufen, nun wurde er bis Ende 2023 verlängert.

Foto: Marcel van Hoorn / Red Bull Content Pool

Nach Ferrari-Pilot Charles Leclerc macht auch Max Verstappen Nägel mit Köpfen: Der Niederländer verlängert seinen Formel-1-Fahrervertrag mit Red Bull Racing bis einschließlich 2023. Das gab das Team an diesem Dienstag bekannt. Damit sind die Wechselgerüchte endgültig vom Tisch.

"Ich bin sehr glücklich, meine Partnerschaft mit dem Team verlängert zu haben. Red Bull hat an mich geglaubt und mir die Möglichkeit gegeben, in der Formel 1 zu starten, wofür ich immer sehr dankbar bin", kommentiert Verstappen die Verlängerung.


"Im Laufe der Jahre bin ich dem Team immer näher gekommen und neben der Leidenschaft von allen und der Leistung auf der Strecke macht es auch wirklich Spaß, mit einer so großartigen Gruppe von Leuten zusammenzuarbeiten."

Verstappen von Motorenpartner Honda begeistert

Auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Honda 2019 und die Fortschritte der letzten zwölf Monate hätten ihn zur Verlängerung bewogen. "Das gibt mir noch mehr Motivation und den Glauben, dass wir gemeinsam gewinnen können", sagt der Red-Bull-Pilot, der sich 2020 eine Titelchance ausrechnet.

"Ich respektiere die Art und Weise, wie Red Bull und Honda zusammenarbeiten, und von allen Seiten tut jeder, was er kann, um erfolgreich zu sein. Ich will mit Red Bull gewinnen und unser Ziel ist es natürlich, gemeinsam um eine Weltmeisterschaft zu kämpfen."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner spricht indes von einer "fantastischen Nachricht für das Team". Mit Blick auf die Regeländerungen 2021 sei "Kontinuität in so vielen Bereichen wie möglich der Schlüssel" zum Erfolg, weshalb es wichtig gewesen sei, Verstappen zu halten.

Red-Bull-Teamchef begrüßt Vertragsverlängerung

"Max hat bewiesen, was für eine Bereicherung er für das Team ist, er glaubt wirklich an die Partnerschaft, die wir mit unserem Motorenlieferanten Honda geschmiedet haben, und wir freuen uns, unsere Beziehung mit ihm erweitert zu haben", schwärmt Horner.

Verstappen wurde 2014 in das Nachwuchsprogramm von Red Bull aufgenommen und absolvierte im Jahr darauf sein Formel-1-Debüt mit dem Juniorteam Toro Rosso. Nur eine Saison später wurde er zu Red Bull befördert. Seitdem hat er acht Grands Prix gewonnen und 2019 als WM-Dritter sein bestes Gesamtergebnis erzielt.

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Motorline.cc präsentiert Ihnen die Highlights der Marken Skoda, Ssangyong, Subaru, Suzuki, Volkswagen & Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Auch wenn einige Navigationsfehler einen Podestplatz gekostet haben, nicht zuletzt wegen der tragischen Unfälle hält sich Walkners Enttäuschung in Grenzen.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.