Motorrad

Inhalt

Der sanfte Gigant

Die Kawasaki VN 2000 verfügt über den hubraumstärksten Serien-V2-Motor, die munumentale Japanerin hält auch sonst nichts von Zurückhaltung.

mid/wa

Mit dem hubraumstärksten Serien-V2-Motor setzt Kawasaki Maßstäbe. Doch fällt das große Zwei-Liter-Triebwerk angesichts der schieren Dimensionen der VN 2000 gar nicht so sehr auf. Denn an diesem Motorrad ist alles ein wenig größer - auch der Preis, der bei 20.200,- Euro liegt.

Dafür erhält man ein monumentales Show-Bike mit einer sehr gelungenen Linie. Ein besonders markantes Detail ist der verchromte Scheinwerfer, der drei nebeneinander angeordnete Projektionsleuchten über einer konventionellen Lampe beherbergt. Dies soll stilistisch an frühe amerikanische Lokomotiven erinnern. Und dieser Vergleich ist gar nicht mal aus der Luft gegriffen bei einem Gewicht von vollgetankt knapp 400 Kilogramm.

Sobald jedoch der erste Gang eingelegt wurde, vergisst man die Masse und gibt sich ganz der sanften Macht der Kawasaki hin. Denn trotz des gewaltigen Hubs arbeitet der Motor, der seine Kraft per Zahnriemen ans Hinterrad liefert, eher unspektakulär. Unaufdringlich grollend reagiert der Vierventiler überraschend schnell auf Gasbefehle, ohne mit Vibrationen zu stören. Dies liegt vor allem an den beiden Ausgleichswellen sowie dem elektronischen Motormanagement.

Das neu entwickelte Aggregat liefert mit 76 kW/103 PS bei 4 800 U/min eine sehr standesgemäße Leistung und mit 177 Nm bei gerade 3 200 Umdrehungen ein spektakuläres Drehmoment. Dies vor allem ermöglicht nicht nur das beachtliche Spurtvermögen, sondern auch ein kaum vergleichbares Fahrgefühl gerade auf Landstrassen.

Hier lässt es sich ganz ausgezeichnet mit 100 km/h durch die Gegend gleiten, während einzeln hörbare Kolbenschläge für Vortrieb sorgen. So ist denn auch trotz der theoretisch möglichen Höchstgeschwindigkeit von 203 km/h der Bereich bis Tempo 130 das ideale Terrain der VN 2000.

Dank der niedrigen Drehzahlen fällt der Verbrauch mit durchschnittlich 5,7 Litern Superbenzin auf 100 Kilometer durchaus moderat aus. Die Einhaltung der Euro-2-Norm garantiert ein ungeregelter Katalysator nebst Sekundärluftsystem.

Der enorme Radstand von 1,74 Metern sorgt für guten Geradeauslauf, ohne jedoch eine gewisse Agilität auszuschließen. Generell bietet die VN ein sehr sicheres Fahrgefühl und bleibt auch in Kurven dank des steifen Doppelschleifenrahmens stets auf Kurs.

Natürlich darf man angesichts der Abmessungen und der opulenten Bereifung mit 150 beziehungsweise 200 Millimeter breiten Pneus keine rasanten Kurvendurchfahrten erwarten - zumal die Trittbretter früh aufsetzen. Doch dafür ist die VN auch gar nicht gedacht. Sie wurde vielmehr gebaut, um in souveräner Manier ein Cruiser-Gefühl der besonderen Art zu vermitteln.

So bleibt denn die Erkenntnis, dass die VN 2000 mit ihrem Straßenkreuzer-Charakter ein Cruiser feinster Bauart ist. Immerhin verwöhnt sie mit einer wunderbaren Kombination aus schönen Details, technischen Superlativen und sehr gelungener Optik. Und sie bietet das unvergleichliche Gefühl, mit einem schlichten Dreh am Gasgriff alle Sorgen hinter sich lassen zu können.

Teststeno Kawasaki VN 2000:
flüssigkeitsgekühlter Viertakt-V2-Motor, vier Ventile pro Zylinder, 2 053 ccm Hubraum, Leistung 76 kW/103 PS bei 4 800 U/min, max. Drehmoment 177 Nm bei 3 200 U/min, elektronische Einspritzung, ungeregelter Katalysator, Einstufung nach Euro-2-Norm, fünf Gänge, Sitzhöhe 68 Zentimeter, Tankinhalt 21 Liter, Reifen vorn 150/80 R 16, hinten 200/60 R 16, Leergewicht 371 Kilogramm, Zuladung 185 Kilogramm, Höchstgeschwindigkeit 203 km/h, Verbrauch 5,7 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer;
Preis: 20.200,- Euro

Drucken

Kaffee-Fahrt Ford: Autoteile aus Kaffeebohnen

Alles andere als kalter Kaffee: Bei Ford sollen Bestandteile von Kaffeebohnen in Bauteilen wie Scheinwerfergehäusen verwendet werden.

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Gut getarnt Mazda MX-30 - Stromer im ersten Test

Das Elektroauto Mazda MX-30 startet im Herbst 2020. Aber schon jetzt konnten wir erste Tests mit einem als CX-30 getarnten Prototypen fahren.

Rallye: News Tänak: Anfangs "zu dumm" für den Titel...

Ein offen-ehrlicher Weltmeister Ott Tänak spricht über seine Entwicklung in der Rallye-WM und geht dabei auch mit sich selbst recht schonungslos um...