AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Getrennte Zukunft

Nach der Schwestermarke MG gehen auch die Rechte für Rover nach China, allerdings an eine andere Firma - damit endet vorerst die gemeinsame Geschichte der beiden britischen Marken.

mid/hh

Die Namensrechte an der britischen Automobilmarke Rover gehen an den chinesischen Autobauer Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC). Laut einem Bericht der "Financial Times" lukriert BMW aus dem Verkauf des Namens rund 16 Millionen Euro.

SAIC ist einer der drei größten Fahrzeughersteller in China und kooperiert dort unter anderem mit Volkswagen und General Motors. Seit zwei Jahren hält man auch einen 49%-Anteil an der koreanischen Marke Ssang Yong. Ab 2007 will SAIC auch in Europa Fahrzeuge mit dem Rover-Logo verkaufen.

Der traditionsreiche britische Hersteller, als Teil der MG-Rover Group letztes Überbleibsel des einstmals mächtigen Konzernes British Leyland, verhandelte zuletzt mit SAIC über eine Beteiligung als letzte Rettungsmaßnahme.

Nach dem Scheitern der Verhandlungen und dem Konkurs Anfang 2005 fielen die Markenrechte an den vorherigen Eigentümer BMW zurück; die frühere Rover-Schwestermarke MG ist bereits seit dem vergangenen Jahr im Besitz des chinesischen Konkurrenzunternehmens Nanjing.

Damit endet die gemeinsame Geschichte der Marken Rover und MG nach 38 Jahren. 1968 fusionierten die Unternehmen Leyland und British Motor Holdings, die zusammen die meisten der damals noch zahlreichen britischen Automarken kontrollierten, zum zunehmend unlenkbaren Riesenkonzern British Leyland. Nach etlichen Turbulenzen, Verstaatlichungen und Re-Privatisierungen wurde 1986 aus British Leyland die Rover Group, 2000 dann MG-Rover.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Außen kompakt, innen groß!

Videotest: Hyundai Bayon

Hyundai schließt mit dem Bayon die Lücke zwischen i20 und Kona, der kompakte Crossover gefällt mit spritzigen Motoren, großzügiger Ausstattung und überraschend viel Platz im Innenraum.

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Abfrage für Bestandsfahrzeuge

Neues Tool zum Check der E10-Verträglichkeit

Manche Autofahrer sind sich unsicher, ob ihr Fahrzeug E10 überhaupt "vertragen" würde. Genau das lässt sich nun online herausfinden.

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.