ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Beinahe elegant

Der große Roller Peugeot Geopolis 400 verspricht Fahrvergnügen auf höchstem Niveau zu einem vergleichsweise moderaten Preis.

mid/rkm

Große Räder, starker Motor, imposante Erscheinung - der Peugeot Geopolis 400 verspricht Fahrvergnügen auf höchstem Niveau zu Preis ab rund 5.700 Euro. Der größte Spross der Geopolis-Familie ist von schlanker Gestalt und wirkt mit seinen Chromapplikationen beinahe schon elegant.

Abgesehen von dem langen Edelstahlschalldämpfer unterscheidet sich der Große optisch nicht wesentlich von seinen kleineren Brüdern, dem 125er- und 250er-Geopolis. Allein der dezente schräge Schriftzug an der Frontverkleidung weist auf den größten Motor der Familie hin. Und genau der macht den Unterschied aus.

Ton und Musik

Schon vom Geräusch her klingt der 400er erwachsen. Voll und satt tönt er schon im Leerlauf aus seinem gestreckten Auspuffrohr auf der rechten Seite. Beim Gasgeben verändert sich das Klangbild nur unwesentlich.

Viel interessanter ist der Schub, der sich auf die Befehle des rechten Handgelenks einstellt: Nach kurzer Denkpause entschließt sich der flüssigkeitsgekühlte Einzylinder zu einem herzerfrischenden Antritt, bei dem die gesamte Ampel-Konkurrenz dann das formschöne Heck zu sehen bekommt.

Gleichmäßig beschleunigt der kurzhubig ausgelegte und per G-Kat gereinigte Einspritzmotor bis 130 km/h; danach verliert der Roller etwas an Schwung und es braucht ein Weilchen bis zum Erreichen der respektablen Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Bei Beschleunigung und längerer Fahrt überzeugt das von Piaggio stammende Aggregat mit tadellosen Manieren: Sanftmütig gibt sich der Motor über die ganze Drehzahlbreite, selbst im oberen Drittel. Und angesichts der guten Fahrleistungen ist er nicht übertrieben durstig. Dem 24 kW/32 PS starken Motor haben die Franzosen ein ebenso leistungsstarkes Fahrwerk zur Seite gestellt.

Kurven-Tier

Neben stabilisierenden Maßnahmen am bekannten Geopolis-Chassis verfügt der Roller auch über eine DSL-Aufhängung für die Triebsatzschwinge. Wie beim jüngst eingeführten Tourenroller Satelis 500 sorgt dieses intelligente Hebelsystem durch die Beseitigung von Drehbewegungen um die Längsachse für eine geniale Stabilität und Neutralität, vor allem in Kurven.

Leichtfüßig und sicher lässt sich dadurch der große Franzose über die Landstraßen dirigieren, hält präzise die eingeschlagene Spur und gehorcht dabei auf jeden kleinen Zug am Lenker. Im Fall des Falles sorgen die Scheibenbremsen der "Premium"-Version für vehemente Stoppaktionen; vorn sind die Bremsen gut dosierbar und effektiv, hinten packen sie etwas zu abrupt zu.

Für 700 Euro mehr bekommt man die "Executive"- Variante, und damit zusätzlich ein ABS samt Bremskraftverstärker. Bei der Geradeausfahrt gibt es ebenfalls nichts zu klagen, doch kurvige Landstraßen nimmt der Geopolis deutlich lieber unter die großen Räder als öde Autobahnen.

Kleiner Dämpfer

Die Dämpferabstimmung könnte allerdings besser sein, wird doch die Besatzung auf Asphalt dritter Ordnung mächtig durchgeschüttelt. Das ist schade, da das restliche Ambiente eine Bequemlichkeit verströmt, die manch ein Tourer nicht zu bieten hat: Großzügige Platzverhältnisse ermöglichen selbst Langbeinigen entspannte Mammutetappen. Bis auf einen kleinen Zug am Unterschenkel gibt sich der Windschutz hinter der hohen Frontscheibe sehr wirksam.

Gut gefallen zudem der serienmäßige Gepäckträger, ausklappbare Rasten für den Beifahrer und die ausgezeichnete Rücksicht in den rüttelfreien Spiegeln. Im Cockpit halten sich Lob und Tadel die Waage: Einem perfekt ablesbaren Tachometer steht eine funzelige LCD-Tankanzeige gegenüber, die nicht sonderlich exakt den Inhalt abbildet und früh blinkend zum Nachtanken mahnt.

Die theoretische Reichweite von 300 Kilometern, die der große 13,5-Liter-Tank ermöglicht, traut man sich kaum auszuloten. Unter die Sitzbank passt immerhin ein Jet-Helm mit Visier, zwei kleine Fächer neben dem Lenker schlucken weiteres Kleinzeug.

Groß ist dagegen das Fahrvergnügen, das dieser potente und sportliche Großrad-Maxiscooter ab 5.699,- Euro bereitet.

Teststeno Peugeot Geopolis 400 Premium:

Großradroller der 400er-Hubraum-Klasse, Fahrwerk: Stahlrohrrahmen, Telegabel vorn, Triebsatzschwinge hinten, 80,5 cm Sitzhöhe, 13,5 Liter-Tank, 202 kg Trockengewicht, Motor: flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Einzylinder, 399 ccm Hubraum, 24 kW/33 PS bei 7.250 U/min, 38 Nm max. Drehmoment bei 5.250
U/min; Preis: 5.699,- Euro.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Yamaha NEO als 50 ccm Äquivalent

Yamaha setzt auf Elektromobilität

Yamaha Motor Europe verkündet den Eintritt des Unternehmens in die Welt der Elektro-Individualmobilität.

Triumph und Gibson bilden ein „legendäres“ Team

Triumph & Gibson 1959 Legends Custom Editionen

Triumph Motorcycles und Gibson Guitars unterstützen mit jeweils einem speziellen Sondermodell den Distinguished Gentleman’s Ride. Je ein Motorrad und eine E-Gitarre im gleichen Stil fungieren als Belohnung für den erfolgreichsten „Fundraiser“ bei der weltweiten Aktion für Männergesundheit.

Das "Must Visit" in Mandello del Lario

Moto Guzzi Museum öffnet wieder

Seit dem 29. April 2022 ist das Moto Guzzi Museum im italienischen Mandello del Lario wieder für das Publikum geöffnet. In den renovierten historischen Räumen wird die Geschichte der Traditions-Motorradschmiede Moto Guzzi mit ihren Motorrädern, Triumphen und ihren Helden präsentiert.

Hinreißendes Einzelstück in Lamborghini-Kooperation

Ducati Superleggera V4J enthüllt

Die Ducati Superleggera V4 ist definitiv eine der begehrenswertesten Ducatis überhaupt. Das auf nur 500 Exemplare limitierte Homologations-Superbike ist in jeder Hinsicht schon "von der Stange" etwas Besonderes. Dieses Einzelstück setzt dem aber die Krone auf.

Jetzt offiziell: Ein Zweirad vom Tuning-Papst

Brabus 1300 R vorgestellt

Eigentlich ist Brabus ja bekanntermaßen auf Supercars und Sportboote spezialisiert. In einer neuen Kooperation mit KTM machen sich die Tuning-Spezialisten aus dem Ruhrgebiet jetzt auch über Zweiräder her. Das Ziel: Ein neues Angebot im High-End-Motorradsport.

CFMOTO launcht die 700CL-X

Neo-Retrobike vor Marktstart

CFMOTO nennt die Preise für die 700CL-X. Das in Kooperation mit einem italienischen Designstudie gestaltete Motorrad wird in Österreich 8.199 Euro kosten