ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neuvorstellung: Kawasaki Vulcan S

Vulkanchen

Kawasaki zeigt einen ersten Appetit-Happen für 2015: Mit der Vulcan S gehen die Japaner bei den Mittelklasse-Cruisern in eine neue Richtung.

mid/rhu

Der Motor des neuen Kawasaki-Cruisers Vulcan S ist ein alter Bekannter aus der ER-6n/f und der Versys 650. Er wurde aber laut Kawasaki kräftig überarbeitet und leistet nun 45 kW/61 PS bei 7.500/min.

Der Viertakt-Paralleltwin soll über ordentlich Kraft im unteren und mittleren Drehzahlbereich verfügen, aber auch obenrum noch mit Spritzigkeit punkten. Geeignet ist diese Charakteristik vor allem für Ein- und Wiedereinsteiger. Denen hilft auch die Tatsache, dass die Vulcan S mit einem ABS der neuesten Generation ausgestattet ist.

Cool für den Auftritt und praktisch für die Platzierung der Auspuffanlage ist das rechts montierte Mono-Federbein. Die Federung ist siebenfach verstellbar. Die Telegabel vorne ist auf Wendigkeit im Stadtverkehr ausgelegt. Kawa attestiert der Neuen aber auch leichtfüßiges Fahrverhalten auf kurvigen Strecken.

Die sehr geringe Sitzhöhe von nur 705 Millimetern und die dreifach einstellbaren Fußrasten machen die Mittelklasslerin auch für kleinere Fahrer oder Fahrerinnen zum geeigneten Untersatz. Brems- und Kupplungshebel sind für alle Handgrößen einstellbar.

Das Leergewicht beträgt 228 Kilo, der Tank fasst 14 Liter. Premiere feiert die Vulcan S Anfang November auf der internationalen Motorradmesse EICMA in Mailand. Zu Preisen und Fahrleistungen macht Kawasaki noch keine Angaben.

Weitere Artikel:

Mehr Technik und Luxus für das SUV-Flaggschiff

Skoda wertet den Kodiaq auf

Vier Jahre nach der Markteinführung verpasst Skoda dem Kodiaq ein umfassendes Facelift. Dazu gehören nicht nur LED-Scheinwerfer, sondern auch neue Materialien im Innenraum und ein neuer Benzinmotor.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.