ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

"Professor Ferdinand Porsche Preis" für Motorrad-Airbag

Schutzkleidung

Der "Professor Ferdinand Porsche Preis" geht in diesem Jahr an Luigi Ronco und Federico Sabbioni für die Entwicklung eines Motorrad-Airbag-Systems.

Der "Professor Ferdinand Porsche Preis" geht in diesem Jahr an Luigi Ronco, Leiter der Forschung und Entwicklung beim italienischen Motorradzubehör-Hersteller Dainese, und Federico Sabbioni, Leiter des Fahrzeug-Projektmanagements bei der italienischen Motorrad-Marke Ducati.

Sie erhielten die Auszeichnung für die gemeinsame Entwicklung eines Airbag-Systems, das Motorradfahrer bei Unfällen wirksam vor Verletzungen schützen kann.

Die Airbags sind dabei in die Schutzkleidung integriert und mit der Elektronik des Motorrades vernetzt. Kommt es zu einem Sturz oder Aufprall, lösen sie aus.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde heuer zum 19. Mal verliehen. Er zählt zu den höchstdotierten Auszeichnungen für wegweisende Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Fahrzeugtechnik.

Im Jahr 1977 wurde der Preis von Louise Piëch, Tochter von Ferdinand Porsche und Gründerin der Salzburger Porsche Holding (größter Automobilhändler Europas), gestiftet. Seit 1981 wird er alle zwei Jahre verliehen.

Weitere Artikel:

Die Zulassungszahlen für das erste Quartal 2021 zeigen einen deutlichen Trend nach oben. Das liegt natürlich an den massiven Förderungen. Die Rangfolge ist dennoch unerwartet.

Die Rückkehr der blauen Reiter

Der Retter der Marke Bugatti

Vor 30 Jahren wurde die Edelmarke Bugatti neu geboren. Dank des Auto-Enthusiasten Romano Artioli und des Modells EB 110.

Downforce-Monster für Pikes Peak-Streckenrekord

Mit diesem Continental GT3 will Bentley hoch hinaus

Nach den Rekordzeiten für Serienfahrzeuge und SUV in 2018 und 2019 möchte Bentley auf dem Pikes Peak nun die Bestzeit in der Kategorie Time Attack 1 angreifen. Dafür rüstete man einen Continental GT3 speziell um.