ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kawasaki frischt Crosser KX450F auf

Abgespeckt

Kawasaki rüstet seinen stärksten Crosser KX450F zum neuen Modelljahr mit einem neuen Chassis und einem modifizierten Motor aus.

mid/rhu

Kawasaki hat sein Motocross-Flaggschiff aktualisiert. Die KX450F des Modelljahres 2016 ist leichter, schlanker und insgesamt fitter.

Ein geändertes Chassis und Modifikationen an Motor und Bremsen sollen für noch schnellere Rundenzeiten des in Lime-Grün und Schwarz gehaltenen Sportlers sorgen.

Trotz der kräftigen Abspeckkur soll der Alurahmen noch stabiler sein als beim Vorgänger-Modell. Die Federelemente sind vielfach verstellbar, um die KX ans jeweilige Streckenprofil anzupassen.

Durch die schmalere Kühlerverkleidung, den abgeflachten Tank und die speziell darauf abgestimmte Sitzbank findet der Pilot auf dem Bike die größtmögliche Bewegungsfreiheit vor. Der Preis dürfte sich eng an den 8.250 Euro für die 2015er-Version der KX450F orientieren.

Weitere Artikel:

Startschuss für Mission 1-2-3

Ein Jahr hinterm Steuer für 1.095 Euro

Motorline wagt den Selbstversuch: Schaffen wir es um den Betrag, den das österreichweit geltende 1-2-3-Umweltticket ein Jahr lang mit dem Auto unterwegs zu sein – oder scheitern wir kläglich?

Technische Hilfsmittel und richtige Verhaltensweisen

Autofahren während der Schwangerschaft

Autofahren für Frauen in der Schwangerschaft ist oftmals herausfordernder als gedacht. Warum es wichtig ist, die richtigen Gurtsysteme zu verwenden und was man als werdende Mama im Straßenverkehr beachten sollte.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Touring Car Masters Austria

KTM X-Bow GTX schafft Hattrick

Bei der Premiere auf der Heimstrecke in Spielberg holt der KTM X-Bow GTX einen Dreifach-Sieg. Rupert Atzberger setzt sich in den beiden TCM-Rennen gegen starke Konkurrenz durch. Und auch im Stundenrennen hatte der Mitbewerb keine Chance gegen Atzberger/Kox.