Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Yamaha VMAX: Sondermodell zum 30er

Happy Birthday

Kaum zu glauben, die Yamaha VMAX hat schon drei Jahrzehnte auf dem Sattel. Zum runden Geburtstag bringen die Japaner ein Sondermodell.

mid/rhu

Die VMAX hat schon drei Jahrzehnte hinter sich. Zum 30. Geburtstag bringen die Japaner eine Spezial-Version des Traum-Bikes von Generationen heranwachsender Biker heraus: Die VMAX Carbon soll das Sport Heritage-Segment bereichern. Nicht nur optisch.

Basis der neuen Variante des legendären Nippon-Musclebikes ist das aktuelle VMAX-Modell mit 200 PS starkem V4-Aggregat mit 1 679 Kubik Hubraum. Für überzeugende Fahrleistungen ist also gesorgt, an der Optik haben die Designer und Techniker nochmals kräftig gearbeitet; etwa mit der Tankabdeckung aus leichtem Kohlefaser-Werkstoff. Auch die beiden Radabdeckungen und die Seitendeckel sind aus diesem Material. Hochgezogene Slip-on-Schalldämpfer von Akrapovic sorgen für unverwechselbaren Sound. Ab April ist das neue Yamaha-Angebot zu haben.

Parallel dazu wird die VMAX-Standardversion in Matt Grey für vergleichsweise günstige 19 495 Euro angeboten. Mit seiner neutralen, einfachen Lackierung bietet sie laut Yamaha "beste Voraussetzungen für Modifikationen".

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Auf jeder Straße zuhause

Firmenportrait: ALCAR

Das Felgenbusiness ist hart. Doch es gibt einen Player mitten in Europa, in Österreich sogar, der sich mit einem breiten Portfolio und hoher Qualität zu Europas Nummer 1 im Nachrüstmarkt für Stahl- und Leichtmetallräder gemausert hat: ALCAR.

Björn Waldegard war nicht nur der erste Rallye-Weltmeister, er war auch ein echter Sir und unterstütze etwa die Schule in Mombasa, der Wahlheimat des großen Schweden.