ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

666

Ducati und das ebenfalls italienische Modelabel Diesel haben ein limitiertes Sondermodell der Diavel entworfen. Die teuflische Stückzahl: 666.

mid/mst

Das Design der Diavel (Rätoromanisch für Teufel) 666 sei von einer postapokalyptischen, retro-futuristischen Welt inspiriert, heißt es in einer Mitteilung von Ducati.

Gemeint ist damit, dass diese Sonderedition in einem robusteren Look daherkommt als gewöhnlich, was sich durch sichtbare Schweißnähte an diversen Teilen ausdrückt: So gestaltet sind die handgebürstete Tankabdeckung aus Edelstahl, Scheinwerferverkleidung, Sitzabdeckung sowie die schwarz eloxierten Kühleinlässe.

Ebenfalls charakteristisch für das Sondermodell sind die speziell gefertigte Sitzbank aus echtem Leder, die Abdeckungen der seitlichen Kühleinlässe aus rotem Methacrylat mit Diesel-Logo auf der Innenseite, die vorderen Brembo-Bremssättel, die ebenfalls rot lackiert sind. Die Farbe findet sich auch bei fünf Kettengliedern des Sekundärantriebs und im LCD-Display wieder.

Speziell ist auch die Auspuffanlage der Ducati Diavel Diesel, deren Abgaskrümmer keramikbeschichtet sind und die mit schwarzen Schalldämpfern inklusive Kappen aus massivem Aluminium vorfährt. Technisch ist das Sondermodell gegenüber dem Serien-Bike unverändert.

Im Ducati-typischen Gitterrohrrahmen steckt der bekannte flüssigkeitsgekühlte Zweizylinder in L-Form (Testastretta 11° DS).

Das Aggregat hat 1198 Kubikzentimeter Hubraum und leistet 112 kW/152 PS bei 9000 U/min. Das maximale Drehmoment von 123 Newtonmeter liegt bei 8000 U/min an.

Die neue Ducati Diavel Diesel wird nach Ihrer Premiere bei der Mailänder Men's Fashion Week auf der Motor Bike Expo vom 20. bis 22. Januar 2017 in Verona zu sehen sein. Im April 2017 startet der weltweite Verkauf. Preis für das teuflische Bike: 24.890 Euro.

Weitere Artikel:

Startschuss für Mission 1-2-3

Ein Jahr hinterm Steuer für 1.095 Euro

Motorline wagt den Selbstversuch: Schaffen wir es um den Betrag, den das österreichweit geltende 1-2-3-Umweltticket ein Jahr lang mit dem Auto unterwegs zu sein – oder scheitern wir kläglich?

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Die Rückkehr der blauen Reiter

Der Retter der Marke Bugatti

Vor 30 Jahren wurde die Edelmarke Bugatti neu geboren. Dank des Auto-Enthusiasten Romano Artioli und des Modells EB 110.

Die Rallye Schweden kämpft um ihr Alleinstellungsmerkmal, weshalb der dortige WRC-Lauf ab der Saison 2022 in den Norden des Landes wandert.