Motorrad

Inhalt

Frisch überarbeitet: KTM Freeride E-XC KTM Freeride E-XC 2017

90 Minuten

KTM hat seine Freeride E-XC optimiert: Ihr 18-kW-Elektromotor sitzt in einem überarbeiteten Rahmen, die Batterie erhielt 50 Prozent mehr Kapazität.

mid/wal

Eine volle Aufladung soll bei der Elektrro-KTM Freeride E-XC nunmehr für immerhin 90 Minuten Fahrspaß ausreichen. Außerdem wird die im Freilaufbetrieb und beim Bremsen anfallende Energie zurück in die nun schneller aufladende Batterie gespeist. Sie soll auch nach 700 Ladezyklen immer noch über 70 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität verfügen.

Das Modell hat drei Fahrmodi: Economy, Enduro und Cross. Die einfache Bedienung ohne Kupplung oder Schalthebel, eine Sitzhöhe von wenig mehr als 900 Millimeter und "ihre extremen Cross-Country-Fähigkeiten" machen die Freeride E-XC zum passenden Elektromotorrad sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Profis, verspricht der Hersteller. Ein stylisches neues Design mit modernen Grafiken, ein neues Kombiinstrument und ein neu positioniertes Zündschloss sind weitere Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell.

Die Unterhaltskosten sind im Verhältnis zu einem vergleichbaren Motorrad mit Verbrennungsmotor niedrig. Und die Kosten, um das PowerPack der Freeride E-XC vollständig zu laden, betragen weniger als 80 Cent (20 Cent/kW x 3,9 kW). Für eineinhalb Stunden Fahretrieb wären die Kosten mit einer benzinbetriebenen Freeride 250 F etwa vier- bis fünfmal so hoch. Das 2018er-Modell der Freeride E-XC kostet 7.695 Euro zuzüglich Nebenkosten, für die Batterie fallen weitere 2.995 Euro und für das Ladegerät 795 Euro an. Akku und/oder Ladegerät sind auch im Leasing für 49 Euro monatlich über eine Laufzeit von 48 Monaten erhältlich.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.05.2015
Surrende Supermoto

Mit der Freeride E-SM bringt KTM das dritte Motorrad der elektrischen Freeride-E-Familie an den Start. Wir fuhren die wilde Hornisse.

27.07.2012
Grüne Österreicherin

Mangelnden Mut oder fehlenden Innovationsgeist kann man der österreichischen Hard-Enduro-Schmiede KTM nicht vorwerfen.

Rekordverdächtig Renault-Gruppe mit Verkaufsrekord 2017

Die Renault Gruppe hat 2017 zum fünften Mal in Folge einen Verkaufsrekord erzielt: Mit weltweit 3,76 Millionen verkauften Fahrzeugen (inklusive Lada).

Motorrad-WM: News Folger muss ganze Saison pausieren

Der deutsche Rennfahrer Jonas Folger wird 2018 in der MotoGP-WM nicht für das Yamaha-Satellitenteam Tech3 an den Start gehen können.

Legende, reloaded Detroit Auto Show: Mercedes G-Klasse

Mercedes zeigt die neue G-Klasse in Detroit. Optisch nur evolutioniert, aber länger, breiter und technisch auf den neuesten Luxus-Stand gebracht.

Rallye-WM: Interview Tänak: Toyota beste Chance auf Titel

Der Este Ott Tänak hat seinen Wechsel von M-Sport zu Toyota als die beste Chance, den Rallye-WM-Titel 2018 zu gewinnen, bezeichnet.