Motorrad

Inhalt

Frisch überarbeitet: KTM Freeride E-XC KTM Freeride E-XC 2017

90 Minuten

KTM hat seine Freeride E-XC optimiert: Ihr 18-kW-Elektromotor sitzt in einem überarbeiteten Rahmen, die Batterie erhielt 50 Prozent mehr Kapazität.

mid/wal

Eine volle Aufladung soll bei der Elektrro-KTM Freeride E-XC nunmehr für immerhin 90 Minuten Fahrspaß ausreichen. Außerdem wird die im Freilaufbetrieb und beim Bremsen anfallende Energie zurück in die nun schneller aufladende Batterie gespeist. Sie soll auch nach 700 Ladezyklen immer noch über 70 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität verfügen.

Das Modell hat drei Fahrmodi: Economy, Enduro und Cross. Die einfache Bedienung ohne Kupplung oder Schalthebel, eine Sitzhöhe von wenig mehr als 900 Millimeter und "ihre extremen Cross-Country-Fähigkeiten" machen die Freeride E-XC zum passenden Elektromotorrad sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Profis, verspricht der Hersteller. Ein stylisches neues Design mit modernen Grafiken, ein neues Kombiinstrument und ein neu positioniertes Zündschloss sind weitere Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell.

Die Unterhaltskosten sind im Verhältnis zu einem vergleichbaren Motorrad mit Verbrennungsmotor niedrig. Und die Kosten, um das PowerPack der Freeride E-XC vollständig zu laden, betragen weniger als 80 Cent (20 Cent/kW x 3,9 kW). Für eineinhalb Stunden Fahretrieb wären die Kosten mit einer benzinbetriebenen Freeride 250 F etwa vier- bis fünfmal so hoch. Das 2018er-Modell der Freeride E-XC kostet 7.695 Euro zuzüglich Nebenkosten, für die Batterie fallen weitere 2.995 Euro und für das Ladegerät 795 Euro an. Akku und/oder Ladegerät sind auch im Leasing für 49 Euro monatlich über eine Laufzeit von 48 Monaten erhältlich.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.05.2015
Surrende Supermoto

Mit der Freeride E-SM bringt KTM das dritte Motorrad der elektrischen Freeride-E-Familie an den Start. Wir fuhren die wilde Hornisse.

27.07.2012
Grüne Österreicherin

Mangelnden Mut oder fehlenden Innovationsgeist kann man der österreichischen Hard-Enduro-Schmiede KTM nicht vorwerfen.

Premierefit Hybrid-Coupé Polestar 1: letzte Tests

Der Polestar 1 von Volvos Elektro-/Hybrid-Schwestermarke wurde im Norden Schwedens bei frostigen Temperaturen intensiv getestet.

Formel 1: Interview Wolff räumt Kommunikationsfehler ein

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat Schwächen in der Kommunikation mit den Fahrern ausgemacht und will keine Rundenzeit mehr vorgeben.

Vorwärts mit Gebrüll Range Rover Sport SVR - erster Test

Taucht das Kürzel "SVR" auf einem Range Rover auf, ist es mit britischem Understatement vorbei - so auch beim neuen Range Rover Sport SVR.

WRC: Portugal-Rallye Østberg vor WM-Comeback für Citroën

Mads Østberg kehrt mit dem Citroën-Werksteam in die Rallye-WM zurück. Der Norweger soll noch an mindestens zwei Rallyes teilnehmen.