Motorrad

Inhalt

Elektro-Moped: Sur-Ron Firefly Sur-Ron Firefly 2018

Leuchtkäfer

Leichtgewicht mit Muckis: Das neue Elektromoped Sur-Ron Firefly bringt ohne Akku nur 47 Kilo auf die Waage, für den 2-kW-Motor ein Kinderspiel.

mid/rhu

Mit einem "Leuchtkäfer" will der chinesische Hersteller Sur-Ron den Markt der elektrisch angetriebenen Leichtmotorräder aufmischen. Das Offroad- und Dirt-Bike "Firefly" passt exakt in das Segment der Klasse L1e mit maximal 45 km/h Spitze - und enormem Drehmoment dank kräftigem Elektromotor. Den Vertrieb hat die KSR Group übernommen, der größte E-Zweirad-Importeur im deutschsprachigen Raum.

Die Nenndauerleistung des asiatischen Käferchens beträgt 2,05 kW. Beim Beschleunigen stehen kurzfristig noch mehr Power und Drehmoment auf Abruf - und das elektromotor-typisch ab dem untersten Drehzahlbereich. Die Kraftübertragung erfolgt über ein mehrstufiges Koaxialgetriebe.

Das herausnehmbare Akkupack ist mit Panasonic Lithium-Ionen-Zellen bestückt und hat eine Kapazität von 1.920 Wh, damit sind bis zu 69 Kilometer Reichweite möglich. Beim Rahmen setzt Sur-Ron auf eine superleichte Aluminium-Legierung, dadurch wiegt die "Firefly" ohne Akku nur 47 Kilo - und darf deshalb auf den meisten Anhängerkupplungs-Fahrradträgern transportiert werden.

Die Preise hat die KSR Group noch nicht fixiert, der Verkauf des "Leuchtkäfers" soll im Oktober 2018 in Österreich und Deutschland starten.

Drucken

Nummer acht wird 60 Jubiläum: 60 Jahre Skoda Octavia

Der Skoda Oktavia feiert Jubiläum. Vor 60 Jahren kam die Kompaktlimousine als achtes Modell des tschechischen Herstellers auf den Markt.

Motorrad-WM: News GP von Indonesien auf Lombok ab 2021

Ab 2021 wird auf der Insel Lombok wieder ein Grand Prix von Indonesien stattfinden, der Bau des neuen Kurses beginnt in diesem Jahr.

Steinhart Genfer Autosalon: VW T-Roc R

Der VW T-Roc R wird auf dem Genfer Autosalon als neue, rund 300 PS starke, Top-Variante des kompakten SUV-Modells präsentiert.

ARC: Schneerosen-Rallye MCL 68 will Einzelerfolge, Teamwertung

Dank der Bemühungen der ARC-Organisatoren gibt es in dieser Saison erstmals eine eigene, von der AMF anerkannte Teamjahreswertung.