ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Aston Martins erstes Motorrad nimmt Form an

Aston Martin kündigte letzten Herbst an, dass er mit Hilfe des Motorradherstellers Brough Superior in die Motorradbranche einsteigen werde. Das erste Bike der Briten ist die AMB 001, und sie wird jetzt endlich auf der Rennstrecke getestet.

Johannes Posch

Ein neues Video zeigt das turboaufgeladene 180-PS-Motorrad nun endlich das erste Mal in Aktion; auf einer Rennstrecke. Es bietet einen guten Blick auf die interessante Doppelquerlenker-Front des Motorrads, eine Spezialität der Brough Superior-Motorräder.

Neben einem Blick auf das Bike auf der Strecke zeigen die beiden Unternehmen in den neuen Fotos (siehe oben) eine Version mit dunkelrot eingefärbten Kohlefaserplatten. Außerdem verfügt es über schicke rote Bremsscheibenspeichen.

Zu sehen ist außerdem zum ersten Mal die Instrumentenanzeige, die tatsächlich auf einem Smartphone angezeigt wird, die wohl einfach in eine passende Halterung beim Tank gesteckt wird ... interessante Lösung.

Darüber hinaus gibt es noch nicht viele Details zu dem betörend schönen und vermutlich brutal schnellen AMB 001. Außer, dass die beiden Firmen nur 100 Stück bauen werden und jedes davon 108.000,- Euro kosten wird ... und sie bereits Ende des Jahres mit den Auslieferungen beginnen wollen.

Weitere Artikel:

Toyota Yaris gewinnt, Fiat 500 und Cupra Formentor dahinter

The Car of the Year 2021 steht fest

Am Ende war es nicht mal wirklich knapp: Der Toyota Yaris sichert sich mit komfortablem Abstand die Auszeichnung zum "Car of the Year 2021" vor dem Fiat New 500 und dem Cupra Formentor.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Das Rennen in Saudi-Arabien hatte es in sich

Formel E-Auftakt: Schwere Unfälle und ein Raketenangriff

Das Timing war makaber. Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als die Formel E vor den Toren der saudi-arabischen Hauptstadt Riad mit einem Feuerwerk das erste Rennwochenende ausklingen ließ, wurde aus Spaß plötzlich Ernst.