ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Scooter-Flaggschiff grundlegend überarbeitet

Piaggio präsentiert Scooter-Flaggschiff Beverly in grundlegend überarbeiteter Modellreihe für die Saison 2021. Ab März 2021 sind die neuen Beverly-Modelle in Österreich verfügbar, auch in sportlicheren „S“-Varianten.

Johannes Posch

Zwanzig Jahre nach der ersten Beverly-Generation, die 2001 von Piaggio vorgestellt wurde, bringen die Italinier für das Modelljahr 2021 eine Rundum-Erneuerung der Beverly-Modellreihe auf den Markt, die sich durch ihre mannigfaltigen Stärken und ihren Kult-Charakter zum meistverkauften Großrad-Roller Österreichs mausern konnte.

Durch die Neuauflage soll die Beverly sich im Spannungsfeld zwischen High-Wheeler und Granturismo-Scooter noch wohler fühlen. Heißt: Sie soll sowohl im Stadtverkehr, wo es auf Wendigkeit, überlegene Straßenlage und das simple Handling eines High-Wheelers ankommt, überzeugen, als auch bei mittleren und längeren Touren, auf denen ihre erstklassige Stabilität, Power und der üppige Komfort eines GT-Scooters zur Geltung kommt.

Auffälligste Änderung ist dabei das neue Design: Die Frontpartie wurde neu gestaltet und die Linienführung in der Seitenansicht streckt die Rundungen der Vorgängermodelle, wirkt deutlich straffer und erscheint dynamischer. Scheinwerfer, Blinker, Seitenlichter und Rücklichtanlage sind zudem nun in LED-Technik gehalten. Neu sind zudem die Felgen mit sieben geteilten Speichen, und die Sitzbank ist mit doppeltem Bezug und Doppelnähten großzügig veredelt.

Die Motoren


Auch die Motoren sind neu: Beide sind 4-Takt 4-Ventil-Einzylinder mit Flüssigkeitskühlung und elektronischer Einspritzung und nutzen die Piaggio-HPE-Technologie (High Performance Engines). Sie verfügen über 300 bzw. 400 ccm Hubraum.

Der 300 HPE-Motor steigert seine Power im Vergleich zur Vorgängerversion gleicher Größe um stolze 23 Prozent und erreicht 19 kW (25,8 PS) bei 8.000 U/Min, während das maximale Drehmoment um 15 Prozent steigt und nun 26 Nm bei 6.250 U/Min erzielt.

Die 400 HPE-Motorvariante ersetzt den bisherigen 350er Motor der Beverly. Der Unterschied liegt nicht nur in einer Erhöhung der Kubikzentimeter, sondern auch in einer deutlichen Verbesserung der mechanischen und thermodynamischen Leistung sowie einer weiteren Reduktion der bereits niedrigen Vibrations- und Geräuschpegel. Das Ergebnis ist eine
Leistung, die 26 kW (35,4 PS) bei 7.500 U/Min. und ein maximales Drehmoment von 37,7 Nm bei 5.500 U/Min. erreicht.

Das Fahrwerk


Für ein souveränes Fahrverhalten sorgt ein Doppelschleifenrahmen aus hochfestem
Stahl und Blechpressteilen, der vorne mit einer neuen Showa-Gabel mit Standrohren von 35 mm Durchmesser und hinten mit einem neuen Paar Showa-Dual-Action Stoßdämpfern mit fünffach verstellbarer Vorspannung versehen ist.

"Dank dem Chassis im Stil eines Motorrads und der großen Räder mit Leichtmetallfelgen (16 Zoll vorne und 14 Zoll hinten) gewährleistet die neue Beverly einen motorradähnlichen Fahrkomfort und eine satte Straßenlage bei gleichzeitig hoher Wendigkeit und agilem Handling. Bei der 400 HPE-Version kommen außerdem breitere Reifen zum Einsatz (120/70 statt 110/70 vorne und 150/70 statt 140/70 hinten), die eine bessere Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten gewährleisten." sagt Piaggio.

Die Ausstattung


Auf der Technologie-Front wartet ein neues Keyless-System, das das Öffnen der Sitzbank und des Tankdeckels erleichtert, ein volldigitales 5,5 Zoll Display, neue Lenker-Bedienelemente und das Piaggio MIA Konnektivitätssystem (bei der 400 HPE serienmäßig), das via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden und Zusatzinfos liefern kann.

In Sachen Farben wartet ein gewohnt breites Spektrum eleganter Lackierungen, wie zum Beispiel Bianco Luna und den beiden neuen Farben Blu Oxigen und Grigio Cloud. Kombiniert werden diese Farbgebungen mit Lackierungen in hellen, warmen und einladenden MetallicTönen, der dunkelbraunen Sitzbank und hellgrauen Felgen.

Wer es gern sportlicher hat, kann hingegen zur beispielsweise in Graphitgrau matt lackierten Beverly S greifen. Sie verfügt zudem über eine neue, schwarze Sitzbank und dunkelgraue Felgen. Darüber hinaus warten drei spezielle Farbschemata: Argento Cometa und Nero Tempesta, matt, und die originelle und futuristisch glänzende Farbe Arancio Sunset

Die Preise:


Die Piaggio Beverly 300 hpe und Piaggio Beverly S 300 hpe starten mit einem Einführungspreis von EUR 5.899,-. Für die stärkere Piaggio Beverly 400 hpe und Beverly S 400 hpe werden jeweils EUR 6.899,- aufgerufen.

Weitere Artikel:

Kult für die Kleinen

E-Vespa für Kinder

Für Drei- bis Sechsjährige geeignet sind die Elektroroller mit 12V-Antrieb der Traditionsmarke aus Italien. Für das Osternesterl sind sie ein bisschen groß, bleibt die Frage: Passt der Preis von 179 Euro ins Hasen-Budget?

Toyota Yaris gewinnt, Fiat 500 und Cupra Formentor dahinter

The Car of the Year 2021 steht fest

Am Ende war es nicht mal wirklich knapp: Der Toyota Yaris sichert sich mit komfortablem Abstand die Auszeichnung zum "Car of the Year 2021" vor dem Fiat New 500 und dem Cupra Formentor.

Nutzfahrzeugikonen von früher

Helden vergangener Tage

Im September 2013 besuchte ich erstmals die Leobener Nutzfahrzeugtage. Ich wollte die alten Gesellen, die mein Leben schon in Kindertagen bereicherten, wieder einmal sehen, hören und riechen.

Sieg beim Rallye-Comeback in Österreich

Blaufränkischland-Rallye: Nachbericht Hermann Neubauer

Der erste Österreich-Start seit langer Zeit endet mit einem souveränen Sieg von Neubauer und Co Berni Ettel. Ihr erster Antritt auf Asphalt mit dem Ford Fiesta Rally2 ist somit sofort erfolgsgekrönt und die Freude über das heimische „Rallye-Comeback“ und die tolle Veranstaltung besonders groß.