ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Triumph Projekt TE-1 erfolgreich abgeschlossen
Triumph

161 km Reichweite, 177 PS Leistung und verhältnismäßig leicht

Nach rund zwei Jahren Entwicklungszeit ist die britische Motorraschmiede Triumph soweit "fertig" mit seinem E-Mobility-Projekt TE-1. Der Prototyp absolvierte seine Testfahrten - die vierte und letzte Projektphase – mit Bravour. Nun rücken die Macher mit konkreten Daten und Fakten raus. Und die klingen durchaus verheißungsvoll.

Schon im Intro der Pressemeldung lässt Triumph erahnen, dass man mit der TE-1 vermeintlich einen wirklich großen Wurf gelandet haben könnte: "Im Vergleich zu derzeit erhältlichen E-Motorrädern meistert die TE-1 längere Distanzen, lädt schneller, bringt weniger Gewicht auf die Waage – und bleibt dennoch überall unverkennbar TRIUMPH. Die TE-1 vereint die Ergonomie, Geometrie und Gewichtsverteilung einer Speed Triple mit den Abmessungen und dem optischen Eindruck einer Street Triple. Dabei bietet der Prototyp das markentypische Fahrgefühl und neutrale Handling und verbindet dies mit einer Gasannahme und einem Drehmomentverlauf, der dem einer Speed Triple 1200 RS sehr ähnlich ist – ergänzt durch einen charaktervollen, neuen Elektro-Soundtrack."

Klingt soweit gut. Ebenso wie die dazu passenden Daten. Mit 161 km Reichweite soll die TE-1 die aktuell verfügbare Konkurrenz deutlich übertreffen können. Selbes gilt für die Ladefähigkeit: 20 Minuten von 0 auf 80%. Gleichzeitig aber ist der Prototyp alles andere als eine lahme Ente. Die 130 kW/177 PS und 109 NM Drehmoment der E-Maschine beschleunigen die TE-1 in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, in 6,2 Sekunden auf 160 km/h. Auch in den Kurven sollte sich das gute Stück als souverän herausstellen, ist sie doch mit 220 kg immerhin 25 % leichter als der elektrische Mitbewerb.

Daytona-200-Champion Brandon Paasch war bei der Abstimmung und letzten Testphase ebenso an Bord und ist auch voll des Lobes:
„Das Ansprechverhalten der TE-1 ist unglaublich. Sie ist sehr drehmomentstark, und wenn man das Gas nur leicht öffnet, erhält man sofort satte Power, was ich als Rennfahrer natürlich sehr schätze. Ich liebe ein sattes Drehmoment und wenn das Bike sofort kraftvoll abzieht, daher war es für mich eine tolle Erfahrung“, sagte Brandon Paasch. „Ich konnte das Ding voll ausquetschen und es ist unglaublich schnell. Es zieht wie verrückt! (...) Ich wünschte, ich hätte die TE-1 in Daytona gehabt. Diese Beschleunigung in diesem Chassis, wie sie sich in die Kurven legt… wow! Ich glaube, das wäre auch ein wirklich schönes Motorrad für die Straße, einfach weil es so wendig und agil ist und sich so leicht anfühlt."

Dennoch geht Triumph davon aus, dass noch mehr geht. Dank weiterer Feinabstimmung der Elektronik, einschließlich der Traktionskontrolle und der Wheelie Control geht das Team davon aus, dass die Leistung noch weiter gesteigert werden kann. Indem man das volle Drehmomentpotenzial ausnutzt, ließe sich eine noch schnellere Beschleunigung aus dem Stand ermöglichen.

Zu Marktreife, Markteinführung und Co. gibt es leider keine Info. Hier muss also die Zukunft erst noch zeigen, was Triumph am Ende aus diesem Gemeinschaftsprojekt gemeinsam mit anderen, britischen Experten aus den Häusern Williams Advanced Engineering, Integral Powertrain Ltd. und WMG (University of Warwick) am Ende tatsächlich macht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Klassiker für den Schreibtisch

Die Vespa 125 als Lego-Bausatz

Er besteht aus insgesamt 1.106 Teilen, ist über 22 Zentimeter hoch, zwölf Zentimeter breit und 35 Zentimeter lang: Der Kult-Scooter Vespa 125 ist ab sofort auch als Lego-Bausatz zu haben. "Das originalgetreue Modell ist eine Hommage an die Ur-Vespa", heißt es beim Hersteller.

Der neue Cafe Racer aus China

CFMOTO 700CL-X Sport vorgestellt

CFMOTOs neuestes Europa-Modell ist die 700CL-X Sport. Der Preis ist heiß. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Cafe Racer beträgt in Österreich 8.699, in Deutschland 7.699 Euro. CFMOTO gewährt zwei Jahre Garantie auf das Bike.

Kleiner Löwe ganz groß

Das ist die Benelli Leoncino 800

Neuzugang in der Leoncino-Familie des 111-jährigen Motorradherstellers Benelli aus Pesaro: Die Leoncino 800 komplettiert die 125er- und 500er-Modelle der Baureihe und markiert zugleich Benellis Einstieg in die höheren Hubraumklassen.

Naked-Bike mit Österreich-Hintergrund

CFMoto 700CL-X - erster Test

CFMoto ist seit 2013 chinesischer Kooperationspartner von KTM aus Österreich. Außerdem gehören zu den Zulieferern die Marke Bosch für die Motorsteuergeräte oder Continental für ABS-Systeme. Von allem steckt etwas in der CFMoto 700CL-X.

Sportiver, stärker und besser ausgestattet

Alles neu beim Piaggio MP3

2006 gab der Piaggio MP3 als erster dreirädriger Motorroller der Welt neue Impulse für die Mobilität in Städten und Ballungsgebieten. Jetzt präsentiert der Hersteller ein komplett überarbeitetes Modell.

Piaggio 1 und (VESPA ELLETRICA)RED im Test

Frechdachs vs. Legende

Der eine für Junghüpfer, die andere für Kult-Liebhaber. Piaggio 1 und (VESPA ELLETRICA)RED. Zwei elektrisierende Roller im Test. Absolut spannend …