ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Yamaha setzt auf Elektromobilität
Yamaha

Yamaha NEO als 50 ccm Äquivalent

Yamaha Motor Europe verkündet den Eintritt des Unternehmens in die Welt der Elektro-Individualmobilität.

mid

Eric de Seynes, Präsident und CEO: "Die Mobilität hat sich kontinuierlich entwickelt. Unsere Städte und Infrastrukturen wurden immer wieder daran angepasst. Über die Jahrzehnte hat sich eins jedoch nicht verändert: der universell vorhandene Wunsch und Bedarf nach Individualmobilität und das damit verbundene Freiheitsgefühl."

Für die kommenden Wochen plant Yamaha den Verkaufsstart des brandneuen NEO's. Das leicht zu handhabende "50 ccm Äquivalent" wurde 2019 auf der Tokyo Motor Show bereits als Prototyp "E02" vorgestellt. Danach wird der erste Elektroroller mit der Leistung eines 125 ccm Verbrenners folgen.

Yamaha kann eine umfangreiche und erfolgreiche Bilanz als Entwickler von Elektrofahrzeugen vorweisen. Diese reicht bis zum ersten "Power Assist System" (PAS) aus den frühen 1990er Jahren zurück - der Grundlage des weltweit ersten in Serie produzierten Elektrofahrrads. Seitdem waren die Japaner führend in der Entwicklung leichter, kompakter Antriebe für Elektrofahrräder.

In den letzten Jahren hat die Nachfrage nach Elektrofahrrädern exponentiell zugenommen. Allein in Europa wurden 2021 mehr als 5 Millionen Stück verkauft - viele davon mit Antriebstechnik von Yamaha. Angesichts dessen hat das Unternehmen beschlossen, seine Produktionskapazitäten auszuweiten und nun auch in Europa Elektroantriebe zu bauen.

Drei neue, hauseigene E-Bikes für die Segmente "All Mountain", "Gravel" und "Urban" kommen bald auf den Markt. Ausführliche Informationen folgen im Sommer. Die ersten neuen Yamaha Elektrofahrräder werden vor Ende 2022 über Yamahas Zweirad-Händlernetz vertrieben, so der Hersteller.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Naked-Bike mit Österreich-Hintergrund

CFMoto 700CL-X - erster Test

CFMoto ist seit 2013 chinesischer Kooperationspartner von KTM aus Österreich. Außerdem gehören zu den Zulieferern die Marke Bosch für die Motorsteuergeräte oder Continental für ABS-Systeme. Von allem steckt etwas in der CFMoto 700CL-X.

TÜV warnt vor Selbstüberschätzung

Behutsam in die Motorrad-Saison starten

Die Motorrad-Saison hat Fahrt aufgenommen. Bei sonnigem Wetter und vor allem an Wochenenden und Feiertagen ist daher wieder mit zahlreichen Motorrädern auf unseren Straßen zu rechnen.

Der neue Cafe Racer aus China

CFMOTO 700CL-X Sport vorgestellt

CFMOTOs neuestes Europa-Modell ist die 700CL-X Sport. Der Preis ist heiß. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Cafe Racer beträgt in Österreich 8.699, in Deutschland 7.699 Euro. CFMOTO gewährt zwei Jahre Garantie auf das Bike.

V2-Bobber zum Sonderpreis

Hyosung GV 125 S Aquila vorgestellt

Lässiges Retro-Design im klassischen American Bobber-Style, niedriger Fahrersitz, flacher Lenker, verkürzte Gabel, dicke Reifen und viel schwarzer Lack: Die neue Hyosung GV 125 S Aquila ist ein echter Hingucker. Zudem fährt sie, fährt sie - eine Seltenheit in der 125er Klasse - mit wassergekühltem V2-Motor und natürlich mit Euro 5-Einstufung vor.

Die Zero DSR Black Forest auf der Westroute

Mit dem Elektro-Motorrad durch Afrika

Afrika auf der Westroute zu durchqueren - das ist schon mit einem Geländewagen eine echte Herausforderung. Aber auf zwei Rädern, die noch dazu mit Strom angetrieben werden?

Nie mehr zweite Liga

Triumph Tiger 1200 - erster Test

Leichter, aber leistungsstärker präsentiert Triumph seine neue Dreizylinder-Enduro Tiger 1200. Damit sie in der ersten Liga, als Konkurrent der BMW GS, bestehen kann, kommt sie auch gleich als multiple Persönlichkeit, als Modelfamilie, als fünf verschiedene Enduros. Wir konnten die Triumph Tiger 1200 auf unterschiedlichem Untergrund in der Eifel testen.