Motorrad

Inhalt

Honda GL1800 Gold Wing - erster Test Honda GL1800 Gold Wing 2018

Das Auto unter den Bikes

Eine wahre Legende unter den Motorrädern ist die Honda Gold Wing. 2018 steht sie als GL1800 für ungetrübten Touren-Fahrspaß. Erster Test.

mid/rs

Hier geht's zu den Bildern

Seit 1975 setzt die Honda Gold Wing immer wieder Maßstäbe. Mit 1.000 ccm Hubraum und vier Zylindern sorgte sie in den 1970ern als unverkleidetes und nicht gerade einfach zu fahrendes Ungetüm für Furore. Im Laufe der Generationen hat Honda seinem Reisedampfer Komfortmerkmale wie eine Verkleidung verpasst und fahrdynamische Manieren anerzogen.

Heute hat die GL1800 Gold Wing sechs Zylinder, satte 1.833 ccm Hubraum, 126 PS Leistung und 170 Newtonmeter Drehmoment. Außerdem Ausstattungsmerkmale wie Reifendruckkontrolle oder einen Rückwärtsgang. Nochmal: Die Rede ist vom Motorrad Honda Gold Wing, nicht von einem Auto. Wie sich das Auto auf zwei Rädern schlägt, haben wir jetzt auf den Straßen rund um Erlensee erfahren - wir waren überrascht und beeindruckt.

Nicht nur die Gold-Wing-Werte für Leistung und Drehmoment könnten gut und gerne zu einem Auto passen, denn: Die jüngste Gold Wing verwöhnt ihre Besatzung unter anderem mit Rückwärtsgang, Reifendruckkontrolle, Smartkey, 7 Zoll-TFT-Display, Start-Stop-Automatik und Sprachsteuerung fürs umfangreiche Infotainment-System. Gegen 4.000 Euro gibt's für schaltfaule und betuchte Biker noch ein Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe (DCT) sowie einen Airbag (!) dazu.

Die Honda Gold Wing kostet als Basis 29.990 Euro (Deutschland: 25.990 Euro) und klettert in der Tour-Version samt DCT bis auf 39.990 Euro (D: 35.990) Euro. Trotzdem ist sie ohne Zweifel jeden Cent wert, jedenfalls für die richtige Zielgruppe.

Das Sahnestück der Gold Wing ist ihr Motor. Die Kraftentfaltung des bärenstarken Sechszylinder-Boxers lässt sich über verschiedene Fahrmodi anpassen. Ebenso verändern die Modi die Einstellung des Fahrwerks sowie die Kraftverteilung des ausgeklügelten Bremssystems mit Combined-ABS und Verbundbremse. Der Modus "Rain" fällt für die mindestens 365 kg schwere Fuhre sehr brav aus, "Tour" entpuppt sich als das richtige Mittelding. "Sport" ist für kurze Zeit recht imposant in Sachen Leistungsentfaltung und Sound, passt aber auf Dauer nicht so recht zum lässigen Grundcharakter der Gold Wing.

Ausgewogenes Fahren im Tour-Mode ermöglicht nach unseren Erfahrungen überraschend schnelles Vorankommen sowie absolut entspanntes Dahincruisen. Der Praxisverbrauch liegt dabei kaum über dem WMTC-Wert von 5,6 l/100 km, was bei 21 Liter Tankvolumen die stolze und fernreisegerechte Reichweite von mindestens 375 Kilometern ergibt.

Ob flott oder entspannt: In jeder Lebenslage kann man sich mit der Gold Wing reichlicher Kraftreserven sicher sein. 126 PS und vor allem wuchtige 170 Newtonmeter Drehmoment - soviel wie ein typischer 1,2 Tonnen schwerer Kleinwagen - sorgen für energischen Vortrieb. Die Gangwechsel mit DCT sind eine wahre Freude, der Griff zu den Tasten für manuellen Gangwechsel wirkt absolut sinnlos.

Wer das Budget dafür hat, sollte sich unbedingt die Doppelkupplungs-Automatik gönnen. Und wer sich zeitweilig den Sport-Modus gibt, genießt dabei unter anderem sonoren und kernigen Boxersound. Der Sechszylinder marschiert stets kräftig voran, eilt aber auf Abruf dennoch quirlig höheren Drehzahlen entgegen - die er allerdings überhaupt nicht nötig hat.

Besonders zu zweit kommt mit der Honda GL 1800 Gold Wing fahrerischer Genuss in Reinkultur auf: Der Hinterbänkler findet in einem regelrechten Wohnzimmersessel bequem Platz und genießt auch dort den effizienten Windschutz der elektrisch verstellbaren Scheibe.

Auf beiden Plätzen ist die Sitzpolsterung tadellos. Und wer eine Gold Wing mit DCT besitzt, freut sich über den angenehmen Komfort des "Walking Mode": Damit bewegt sich das Bike vorwärts mit 1,8 und rückwärts mit 1,2 km/h im Schritt-Tempo. Bei der manuell geschalteten Gold Wing ist ebenfalls ein hilfreicher Rückwärtsgang an Bord.

Fahrspaß der alten Schule ist eine angenehme Abwechslung zur ständigen digitalen Verwirrung durch unübersichtliche Bedienung. Erst nach langer Eingewöhnung kommt man mit den wichtigsten Funktionen gut zurecht. Doch überladen wirken die Armaturen dann immer noch. Erklärung: Honda hat sein jüngstes Vorzeige- und Topmodell mit aller verfügbarer High-Tech vollgepackt. Die GL1800 Gold Wing des aktuellen Modelljahrs ist eine völlige Neuentwicklung.

Zu den angenehmen Folgen davon gehört eine extrem komfortable Vorderradgabel mit neuartiger Doppelquerlenker-Aufhängung. Sie bügelt nahezu alle Unebenheiten bis hin zu Schlaglöchern aus. Das daraus resultierende Fahrgefühl ist enorm komfortabel. Bisweilen kommt es einem auch ungut entkoppelt vor, doch das nehmen Liebhaber der sanften Fortbewegung gerne in Kauf. "Magic Carpet" nennt es Honda selbst, das Feeling mit der Gold Wing Jahrgang 2018. Nach unseren Fahreindrücken auf Landstraße, Autobahn und Handlingkurs klingt das keineswegs übertrieben.

Super-Tourer mit integriertem Koffersystem, flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Viertakt-Boxermotor, Hubraum 1.833 ccm, max. Leistung 93 kW/126 PS bei 5.500 U/min, max. Drehmoment 170 Nm bei 4.500 U/min , Kraftübertragung manuell (6-Gang mit Overdrive und Rückwärtsgang) oder Doppelkupplungsgetriebe DCT (7 Gänge plus Rangierfunktion vorwärts/rückwärts), Kardan.
Guss-Aluminium-Twin Tube-Rahmen, vorn Doppel-Querlenker-Vorderradaufhängung, hinten Pro-Arm-Einarmschwinge, Fahrwerksdämpfer- Charakteristik sowie Federvorspannung am Hinterraddämpfer elektrisch einstellbar, vorn 320 mm Doppelscheibenbremse, hinten 316 mm Einscheibenbremse, Combined-ABS-System, elektronisch kontrolliert und Dual-CBS-Verbundbremssystem, Reifen vorn 130/70 R 18, hinten 200/55 R 16, Bridgestone S21, Sitzhöhe 745 mm, Radstand 1.695 mm, Tankinhalt 21,1 Liter, Gewicht vollgetankt 365 bis 383 kg (je nach Variante), zul. Gesamtgewicht k.A., Höchstgeschwindigkeit 200 km/h, Kraftstoffverbrauch (WMTC) 5,6 l/100 km.
Österreich-Preis: ab 29.990 Euro (Deutschland: ab 25.990 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

31.08.2018
Modern & solide

Das „Verkaufswunder“ Citroen C3 Aircross - wir haben das preisgekrönte City-SUV mit 110-PS-Benzinmotor und Sechsgang-Automatik getestet.

24.08.2018
Aufgepeppt

Seit einem Jahr gibt es den Nissan Micra in seiner dynamischen fünften Auflage - nun gesellte sich ein 71-PS-Einstiegsbenziner dazu. Im Test.

27.10.2017
Goldi hat abgespeckt

Sie ist das Dickschiff in Hondas Motorradsparte: die Gold Wing. Für das Modelljahr 2018 hat Honda den Reise-Tourer rundum erneuert.

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

Formel 1: Analyse Albon Favorit auf Toro-Rosso-Cockpit

Brendon Hartley pocht zwar weiter auf seinen Vertrag, doch vieles deutet darauf hin, dass Alexander Albon zu Toro Rosso stoßen wird.

Elektrisiert Jeep Renegade: 2020 als Plug-in-Hybrid

Der Fiat-Konzern setzt ab 2020 statt auf Diesel großflächig auf Elektrifizierung. Erstes Modell mit Plug-in-Hybrid wird der Jeep Renegade.

ARC: Herbstrallye Von "R" wie Rallyebüro in "R" wie R5

In diesem Fall ist es der Peugeot 208 R5 von Walter Mayer, mit dem Roman Mühlberger bei seiner Herbstrallye an den Start gehen wird.