Motorrad

Inhalt

Peugeot Django 50 und 125 - im Test Peugeot Django 2018

Charakterstarke Scooter

Der Peugeot Django ist mit 50, 125 und 150 Kubikzentimeter zu haben. In unserem Test fahren der 50er und der 125er miteinander um die Wette.

Mirko Stepan/mid

Hier geht's zu den Bildern

Wer bei "Django" an einen wortkargen Revolvermann mit Sarg im Schlepptau denkt, der liegt mit Blick auf Italo-Western goldrichtig. In der Scooter-Szene steht der Name für etwas ganz anderes: einen flotten Hingucker von Peugeot, der Lust auf sonnige Tage macht und mit 50, 125 und 150 Kubikzentimeter zu haben ist. Wir testen den 50er und den 125er.

Optisch sind die Unterschiede überschaubar. Die Karosserie im schicken 1950er-Jahre-Retro-Design ist identisch. Lediglich bei Details wie den Außenspiegeln sind Unterschiede sichtbar, was aber der Ausführung der größeren Variante geschuldet ist.

Als 125 Evasion ABS (Bild unten) fährt der Django serienmäßig mit cooler Zweifarblackierung vor - in diesem Fall "Milky White/Dragon Red" -, was das an die Peugeot-Ikone S 55 angelehnte Design nochmals unterstreicht. Scooter-Unkundige halten den Peugeot tatsächlich für einen toll restaurierten Oldtimer und wundern sich, dass der Django so flott um die Ecke fährt.

Flottes Vorwärtskommen kann man beiden Hubraum-Klassen bescheinigen im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Beim Django 50 4T, dessen Einzylinder-Viertakt-Motor 2,7 kW/3,7 PS leistet und der als Höchstgeschwindigkeit die bauartbedingten gesetzlich erlaubten 45 km/h erreicht, beschränkt sich der Fahrspaß vor allem auf den Stadtverkehr, wo er sich als wendiger Mitschwimmer erweist.

Mit seinem relativ langen Radstand (1.350 Millimeter), dem niedrigen Schwerpunkt sowie der bequemen Sitzposition und -höhe (77 Zentimeter) zeigt der Django im Alltagseinsatz ein vorzügliches Handling. Dank Seitenständer lässt er sich auch ohne ebenfalls leicht von der Hand gehendes Aufbocken schnell abstellen.

Dazu kommt mit einem Fach für einen Integral- und einen Jethelm ausreichend Stauraum unter der Doppelsitzbank, die bequem gepolstert ist und sich auch für längere Strecken gut eignet - sofern man diese mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit abspulen möchte.

Vorzügliches Handling, ordentlich Stauraum, sehr viel Komfort - das alles gilt auch für den 125er Django, der obendrauf noch Langstreckenkomfort bietet. 90 km/h schafft der schicke Franzose, bei dem ebenfalls ein Einzylinder-Viertakt-Motor an Bord ist. Das Easy-Motion-Aggregat leistet 7,5 kW/10,2 PS und erlaubt eine Reichweite von bis zu 285 Kilometer.

Selbst wenn der größere der beiden getesteten Djangos in der Regel nicht als Touren-Roller zum Einsatz kommen wird: Mit ihm lässt sich problemlos und stressfrei Strecke machen. Das Fahrwerk ist bei beiden gut abgestimmt und überzeugt durch sehr ordentlichen Federungskomfort, beim 125er ist noch ABS an Bord, was für Vielfahrer definitiv dazu gehört. Neben dem Plus an Sicherheit bietet es auch mehr Bremskomfort.

Anders als der kleine matt-rot lackierte 50er ist die 125-Kubik-Variante in der Ausführung Evasion mit kleiner Frontscheibe bestückt, die aber bestenfalls ein paar Fliegen davon abhält, am Fahrer zu zerschellen. Als Windabweiser taugt sie nicht und scheint insbesondere optische Zwecke zu erfüllen.

Und das gelingt auch, passt das Zubehör doch perfekt zum Retro-Gesamtpaket. Tatsächlich wirkt der 50er trotz fast identischem Look mit seiner einfarbigen Lackierung und der komplett schwarzen Sitzbank - ohne weiße Ziernähte - einen Tick sportlicher. Hier bietet Peugeot aber für jeden Geschmack etwas Passendes, das den Namen "Django" trägt. Und beweist: Dieser Django ist in Wahrheit ein Typ mit sonnigem Gemüt.

Motorroller mit flüssigkeitsgekühltem 1-Zylinder-Viertakt-Motor, Hubraum: 49,9 ccm, max. Leistung: 2,7 kW/3,7 PS bei 8.000 U/min, max. Drehmoment: 3,7 Nm bei 6.200 U/min, stufenloses Automatikgetriebe, Riemenantrieb, vorn hydraulische Teleskopgabel, hinten hydraulisches Federbein (einstellbar), Bremse vorn 200-Millimeter-Bremsscheibe, Bremse hinten: 110-Millimeter-Trommelbremse, Reifen vorn und hinten: 120/70-12, Sitzhöhe: 770 mm, Tankinhalt: 8,5 l, Leergewicht (fahrfertig): 116 kg, Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h, Kraftstoffverbrauch: (WMTC) 2,1 l/100 km, Reichweite: 380 km, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 1.925/710/1.190/1.350 mm.
Österreich-Preis: 2.699 Euro (Aktionspreis: 2.499 Euro)
Deutschland-Preis: 2.599 Euro.

Motorroller mit flüssigkeitsgekühltem 1-Zylinder-Viertakt-Motor, Hubraum: 124,6 ccm, max. Leistung: 7,5 kW/10,2 PS bei 8.500 U/min, max. Drehmoment: 8,9 Nm bei 7.000 U/min, stufenloses Automatikgetriebe, Riemenantrieb, vorn hydraulische Teleskopgabel, hinten hydraulisches Federbein (einstellbar), Bremse vorn 200-Millimeter-Bremsscheibe mit ABS, Bremse hinten: 190-Millimeter-Bremsscheibe, Reifen vorn und hinten: 120/70-12, Sitzhöhe: 770 mm, Tankinhalt: 8,5 l, Leergewicht (fahrfertig): 137 kg, Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h, Kraftstoffverbrauch: (WMTC) 2,9 l/100 km, Reichweite: 285 km, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 1.925/710/1.190/1.350 mm.
Österreich-Preis: 3.799 Euro (Aktionspreis: 3.599 Euro)
Deutschland-Preis: 3.599 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

23.10.2018
Feinschliff fürs Schiff

Nach drei Jahren erhielt Kias SUV-Flaggschiff Sorento ein Facelift. Wir testen den großen Koreaner mit 200 PS starkem Diesel und sportlicher "GT-Line".

12.10.2018
Langzwerg

Mini hat nun auch dem Fünftürer ein Facelift verpasst. Wir testen den "langen" Cooper S mit 192 PS und neuem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

28.09.2018
Geblähte Nüstern

Mit der vierten Generation des X5 setzt BMW eine kraftvolle Botschaft ab. Schließlich rangiert das stämmige SUV in der Oberklasse. Erster Test.

Kleiner Abenteurer Neu: Skoda Fabia Combi Scoutline

Als Scoutline setzt der neue Skoda Fabia Combi auf den robusten Auftritt, durch leichte Höherlegung und kunststoffummantelte Radkästen.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

WEC: Shanghai Ginetta fehlt erneut auf der Nennliste

Auch beim fünften Lauf zur WM-Saison 2018/19 fehlen die LMP1-Boliden von Ginetta-AER; Corvette (Gavin/Milner) mit GTE-Pro-Gastspiel.

ARC: Herbstrallye Spannende Dramaturgie am Vormittag

Simon Wagner setzte sich mit der ersten Sonderprüfungsbestzeit sofort deutlich in Front. Die drei dahinter folgenden Plätze wurden heiß umkämpft.