MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Streckenkenntnis ist durch nichts zu schlagen

Die Rennen im niederländischen Zandvoort läuteten im schnellsten Markenpokal schon den zweiten Teil der aktuellen Saison ein. Die beiden jungen Piloten des Huber Teams aus Neuburg am Inn konnten nur am Sonntag durch Leon Köhler aufs Podium fahren. Team Kollege Laurin Heinrich war erstmals in dieser Saison nicht auf dem Stockerl. Der gebürtige Leobener Christopher Zöchling führt in der Gesamtwertung die Verfolgergruppe hinter dem Führungs-Quartett an.

Bernhard Schoke

Eine Vorentscheidung ist trotzdem noch lägst nicht gefallen. Denn: Es stehen noch sechs weitere Läufe auf drei stark variierenden Kursen – Nürburgring, Sachsenring und Hockenheimring – dem Programm. Dabei werden noch pro Rennen 25 Punkte vergeben, sodass – rechnerisch – auch der aktuell Elfte die Serie theoretisch noch gewinnen kann.

Aber zwischenzeitlich sind natürlich Tendenzen erkennbar, auch wenn wie am vergangenen Wochenende beispielsweise die holländischen Piloten hoch Punkten konnten – den einheimischen Tabellenführer und Titelverteidiger Larry ten Voorde eingeschlossen. Sie nutzten den Vorteil ihrer umfassenden Strecken-Kenntnis – quasi vor ihrer Haustür. Dies wirkte sich auch auf die Team-Wertung aus. Das gesplittete Huber-Team rangiert jetzt auf Rang drei und vier. Hier gilt aber aufgrund der Addition der Wertungen der Fakt – alles ist offen – noch vielmehr.

Wie eng Rennglück und Pech im Markenpokal zusammenliegen erlebten die Huber-Piloten hautnah: Köhler fand am Sonntag von Platz 11 startend den Weg nach vorn – als Dritter noch bis aufs Podium. Team-Kollege Heinrich schaffte es nicht ganz und fuhr als Sechster über die Ziellinie.

„Das ist ein super Ergebnis. Ich bin aus der sechsten Reihe gestartet und habe einen Podiumsplatz ehrlich gesagt nicht fu?r mo?glich gehalten“, berichtete Ko?hler im Anschluss. Und auch Zöchling schaffte als Neunter den Sprung in die Top Ten.

In der Gesamtwertung führt jetzt ten Voorde mit 202 Punkten vor Güven mit 167 Zählern. Knapp dahinter Heinrich (Huber Team van Berghe) mit 164 Points. Huber Team Nebulus-Kollege Köhler sammelte bisher deren 144 auf seinem Konto in der Fahrerwertung. Rang 5 geht aktuell an Christopher Zöchling, der mit 91 Points, die Verfolger-Gruppe des Führungs-Quartetts anführt.

Sie alle haben in rund vier Wochen in der Eifel erneut die Gelegenheit sich zu präsentieren. Der flüssige und schnelle Kurs ist vor dem dann folgend anstehenden Halbfinale die Gelegenheit das fahrerische Potenzial nachhaltige unter Beweis zu stellen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Von Steilkurven und spannenden Rennen

GT Masters Zandvoort: Halbzeit abgeschlossen

Der runderneuerte Kurs vor den Toren der niederländischen Metropole Amsterdam war für viele Piloten exakt Mitte Juli die absolute Herausforderung. Insbesondere jene, die den Kurs von früher kannten mussten sich komplett neu einstellen.

Auftakt für KTM beim GTC Race

Wechselbad der Gefühle in Zandvoort

Rick Bouthoorn und Leo Pichler schaffen es zum Saisonauftakt der GTC zwei Mal aufs Podium, jeweils durch einen Sieg und einen zweiten Platz in den beiden Sprintrennen von Oschersleben.

KTM bei der GT2 European Series in Spa-Francorchamps

Triumphe am laufenden Band

Der KTM X-Bow GT2 lieferte in der GT2 European Series letztes Wochenende eine bärenstarke Vorstellung ab. Und als Draufgabe gab es auch noch den vorzeitigen Titelgewinn für den Schweizer KTM-Pilot Christoph Ulrich und Sportec.

So wird die neue Formel 1 aussehen!

F1 Auto 2022 präsentiert

Erste echte Bilder: Die Formel 1 hat in Silverstone erstmals einen Prototyp für die Saison 2022 unter dem dann neuen Reglement vorgestellt.