MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mit schlagkräftigem Aufgebot nach Arabien

Im Winter blickt die GT-Sport-Szene Richtung Arabische Halbinsel. In der zur 24H Series gehörenden Middle East Trophy ist auch razoon – more than racing vertreten. Das Team rund um Dominik Olbert setzt in den drei Langstreckenläufen nicht nur auf starke Fahrer, sondern auch auf den KTM X-BOW GTX. Den Auftakt macht das 12-Stunden-Rennen in Kuwait am 2. Dezember.

„Wir freuen uns riesig auf dieses Vorhaben“, sagt Dominik Olbert. Hinter dem Teamchef und seiner Mannschaft liegt eine umfangreiche Vorbereitungsphase, in der nichts dem Zufall überlassen wurde. „Technik, Organisation und Logistik – alles muss stimmen. Nun sind wir umso stolzer, dass es in wenigen Tagen mit dem ersten der drei Rennen losgeht. Besonders stolz machen mich persönlich unsere Fahrerpaarungen, mit denen wir antreten dürfen.“

So verpflichtete die razoon-Mannschaft den einheimischen Haytham Qarajouli für das erste Rennen. Der 18-Jährige, der sich 2022 zum Ligier European Champion krönte, gilt als Nachwuchshoffnung aus Kuwait und will bei seinem Heimspiel zeigen, was er kann. „Ich bin sehr stolz darauf, beim ersten Creventic-Langstreckenrennen auf meiner Heimstrecke hier in Kuwait zu fahren und diese Erfahrung mit meiner Familie und meinen Freunden zu teilen, die alle hier sind, um das Team zu unterstützen", so Haytham Qarajouli.

Bei der 24H Series-Premiere auf dem hochmodernen Kurs „Kuwait Motor Town“ bekommt er Unterstützung von erfahrenen Teamkollegen. So greifen Teamchef Dominik Olbert sowie Daniel Drexel ins Steuer des KTM X-BOW GTX. Der Salzburger Drexel gehört zum Stammkader und ging 2022 mit unterschiedlichen KTM-Modellen in Europa an den Start.

Drexel ist es auch, der Erfahrung aus der 24H Series mitbringt. Zum Jahresbeginn feierte er in Dubai seine Premiere bei einem 24-Stunden-Rennen. Wenn er dort vom 13. bis 15. Januar 2023 zum zweiten Mal antritt, dann zusammen mit vier Teamkollegen aus Österreich: Leo Pichler, Bob Bau, Ernst Kirchmayr sowie Kris Rosenberger. „Das war schon immer meine Idee“, erklärt Olbert. „Eines Tages in Dubai mit einem österreichischen Rennwagen, einem österreichischen Team und fünf österreichischen Fahrern an den Start zu gehen. Ein echter Traum!“

Den Abschluss bildet das sechsstündige Rennen auf dem spektakulären Yas Marina Circuit. Auf dem Kurs in Abu Dhabi wird vom 20. bis 21. Januar 2023 ein letztes Mal um Punkte und Pokale in der erstmals ausgeschriebenen Middle East Trophy gekämpft. „Wir wissen, dass bei drei Langstreckenrennen viel passieren kann, doch alles ist top vorbereitet und wir haben eine super Mannschaft für dieses Projekt. Herzlichen Dank für die Unterstützung von KTM und unsere Sponsoren Milwaukee und Brebeck Composite, die dies ermöglichen“, so Olbert.

Die Termine im Überblick:
1. bis 2. Dezember 12H Kuwait
13. bis 15. Januar 24H Dubai
20. bis 21. Januar 6H Abu Dhabi

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Unterschiedliche Ansichten betreffend Kundensport

LMH und LMDh: Wie sieht es nun mit Kundenautos aus?

Toyota sieht Perspektiven, Le-Mans-Hypercars and Kunden zu geben, Acura hat das für seinen LMDh gar nicht erst auf dem Radar – ein Blick auf die Marktlage

"Die schlimmsten Stunden meines Lebens"

Rallye Daker: Update von Matthias Walkner

Beim Sturz auf der vorletzten Dakar-Etappe zieht sich Matthias Walkner keine schweren Verletzungen zu - Es dauerte Stunden, bis er im Krankenhaus war

Sind Norris und Sainz Regel oder Einzelfall?

Müssen Teamkollegen Freunde sein?

Motorsport ist ein Teamsport und deshalb scheint die Beziehung zwischen den Teamkollegen wichtig zu sein - Doch müssen sie in der Formel 1 beste Freunde sein?

24h Daytona 2023: Meyer-Shank-Acura gewinnt LMDh-Premiere

Triumph für Blomqvist/Braun/Castroneves/Pagenaud

Beim ersten Einsatz von Hybridantrieben bei den 24 Stunden von Daytona setzt sich Meyer Shank Racing durch - Irres Fotofinish in der LMP2-Klasse

Red-Bull-Deal vor Abschluss?

Ford bestätigt Formel-1-Interesse

Der Motorsportchef von Ford, Mark Rushbrook, äußert sich über ein mögliches Formel-1-Engagement und lobt die Entwicklung der Rennserie ausdrücklich.

McLaren MP4/4, Lotus 97T und mehr

Elf Highlights: Ayrton Sennas F1-Autos

Ayrton Senna ging in elf Formel-1-Saisons an den Start und fuhr in dieser Zeit einige der kultigsten Autos aller Zeiten - Wir zeichnen seine Karriere nach, Auto für Auto