MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Aufwärtstrend für RTR Projects

Nach dem für RTR Projects herausfordernden Rennwochenende im niederländischen Zandvoort fand das tschechische KTM-Kundenteam beim siebten und achten Lauf der ADAC GT4 Germany zu alter Form zurück. Josef Knopp und Mat?j Pavlí?ek überquerten die Ziellinie beim zweiten Lauf am Sonntag auf dem 16. Gesamtrang und sammelten damit sieben Zähler in der Junior-Wertung. Am Vortag waren die beiden 18 und 20 Jahre alten Junioren zur Halbzeit mit einem technischen Defekt ausgerollt.

„Ich habe heute mehrere Autos überholen können – ein tolles Gefühl. In der letzten Runde musste ich dann einen Mercedes wieder ziehen lassen. Das hat uns ein besseres Ergebnis gekostet. Ich bin trotzdem super happy“, sagte Mat?j Pavlí?ek. „Das Rennen hat meinem Selbstbewusstsein gutgetan.“

Josef Knopp kam am Nürburgring ebenfalls auf Anhieb gut zurecht. Beim morgendlichen Qualifying war er mit dem KTM X-BOW GT4 gerade einmal sechs Zehntelsekunden langsamer als die Spitze. „Der KTM ist auf dieser Strecke wirklich klasse zu fahren, insbesondere auch in der Kurzanbindung. Da spürt man das geringe Gewicht“, lobte der Youngster sein Einsatzfahrzeug.

Auch Reinhard Kofler, der am Nürburgring als Fahrercoach unterstütze, war mit dem Auftritt der beiden Junioren sehr zufrieden. „Josef und Mat?j lagen mit ihren Zeiten nah beieinander. In Anbetracht der geringen Fahrzeit bei den letzten beiden Rennwochenenden hat das gut gepasst“, so der Test- und Entwicklungsfahrer von KTM. „Insbesondere, was die Datenanalyse angeht, sind wir am Nürburgring einen guten Schritt vorangekommen. Die Jungs haben großes Potenzial, das hat dieses Wochenende wieder gezeigt“, so Kofler.

Das Gelernte können die Nachwuchstalente aus Tschechien vom 23. bis 25. September auf der kurvenreichen Berg- und Talbahn am Sachsenring unter Beweis stellen – der vorletzten Station der ADAC GT4 Germany. Beim Saisonfinale gastiert die im Rahmen des ADAC GT Masters ausgetragene Meisterschaft vom 21. bis 23. Oktober in Hockenheim. Erklärtes Ziel von RTR Projects: zählbare Ergebnisse und wertvolle Punkte in der Junior-Wertung.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bergrallyecup Rechberg: Nachbericht

Gelungene Premiere am Rechberg

Als durchaus gelungen kann man die Premiere des Herzog Motorsport Bergrallyecups am Rechberg bezeichnen. Sowohl Fahrer und Fahrerinnen, als auch von den zahlreichen Fans gab es ein positives Feedback.

Der Berg-Klassiker ist gerettet

Rechbergrennen 2023: Vorschau #1

Eine eigens gegründete Rechbergrennen GmbH mit den Geschäftsführern Mario Klammer, Peter Eibisberger und Christian Ferstl kümmert sich ab sofort um die Fortführung des legendären Rechbergrennens.

Valentino Rossi schließt die Saison 2022 der GT-World-Challenge Europe mit einem Top-10-Resultat ab und blickt zufrieden auf sein erstes Jahr als GT3-Pilot zurück.

Berührungen sind erlaubt!

DTM-Renndirektor erklärt Abstandsregel

Die DTM-Abstandsregel sorgte auch in Spielberg für Verwirrung: Wie der Renndirektor diese erklärt, wieso es nie ein Berührungsverbot gab und er den Wortlaut änderte

Klaus Bachler mit breiter Brust nach Indianapolis

Kurzfristiges Engagement in Übersee

Nach seinem Triumph beim GTWC-Finale in Barcelona reist der Porsche-Pilot heute nach Amerika, wo er am Samtag mit dem amerikanischen Team GMG Racing die „8H von Indianapolis“ bestreitet – und sich über dieses Engagement besonders freut

"Sind keine Laborratten, sondern Pioniere!"

Biosprit im Formelsport

Die Formel 2 und Formel 3 werden in der kommenden Saison nachhaltigem Sprit einsetzen - Geschäftsführer Bruno Michel sieht die Meisterschaften als Vorreiter