MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Große Preis von Monaco steht bevor
Reuben Rohard

Spannung zwischen den Häuserschluchten

Am 23. Mai ist es wieder soweit und einer der prestigewürdigsten Grand Prix der Formel-1 steht an. Im Fürstentum Monaco wird der fünfte Große Preis dieser Saison gefahren.

Die Rennen in Monte Carlo haben ihren ganz eigenen Charme. Es ist nicht nur einer der bekanntesten Grand Prix des Sports, sondern nach der Strecke in Monza auch der zweit meist gefahrene. Ganze 67-mal jagten die Formel-1-Wagen bereits durch den Stadtkurs und damit nur dreimal weniger als bei der permanenten Strecke in Norditalien.

2020 mussten die Zuschauer aufgrund der allseits bekannten Umstände auf das Spektakel in Monaco verzichten. Umso größer dürfte die Vorfreude auf den diesjährigen GP sein. Denn bedingt durch den Aufbau des temporären Stadtkurs, werden zahlreiche Straßen abgesperrt und das ganze Fürstentum schaut auf Monte Carlo und La Condamine. Doch nicht nur für das Publikum ist das Rennen ein Höhepunkt. Auch bei den Fahrern ist es ein absolutes Juwel der Weltmeisterschaft. Wenige Auslaufzonen sorgen für ein erhöhtes Risiko, da schlichtweg der Platz neben der Strecke fehlt. Dementsprechend ist das durchschnittliche Tempo des Kurses vergleichsweise gering, die Gefahr aber umso präsenter. Ein Sieg in Monte Carlo ist folglich umso prestigeträchtiger.

Den letzten Grand Prix vor Ort konnte Lewis Hamilton im Mercedes für sich entscheiden und auch dieses mal deuten die Quoten namhafter Buchmacher auf ihn als möglichen Sieger hin: Wer bei Anbietern wie Sportingbet seine App checkt, wird schnell sehen, dass der Brite mal wieder als absoluter Topfavorit gehandelt wird. Doch auch der Niederländer Max Verstappen wusste bisher zu überzeugen und könnte nach dem GP Emilia-Romagna in Monaco seinen zweiten Sieg einfahren. Rekordsieger der Strecke ist übrigens Rennfahrerlegende Ayrton Senna, der insgesamt sechsmal den ersten Platz belegte. 


Das Event in Monaco hat bedingt durch den Austragungsort seinen ganz eigenen Reiz. Es steht für Eleganz und Luxus und der Rennklassiker lockt die Stars und Sternchen nach Monte Carlo. Auch das royale Fürstenhaus von Monaco um Albert II, darf bei den Veranstaltungen nicht fehlen. Dabei werden nicht nur Formel-1-Fans angezogen. Neben prunkvollen Partys auf den Yachten im Hafen spielt natürlich auch die bekannteste Spielbank der Welt eine Rolle. 


Das Casino Monte Carlo veranstaltet glamouröse Events und gilt als einer der schönsten Plätze um das Rennen zu verfolgen. Schließlich läuft der Stadtkurs direkt an Spielbank vorbei und die Kurve gehört zu den schwierigsten der ganzen Formel-1. Wie bedeutend der Grand Prix ist, wird auch dadurch deutlich, dass die Gesamtstrecke eigentlich unter der Mindestdistanz liegt und dementsprechend die kürzeste von allen ist. Dennoch ist der Große Preis von Monaco nicht mehr aus der Formel-1 wegzudenken. 


Der legendäre Grand Prix ist abwechslungsreich und hält meist einige Überraschungen parat. Dabei ist es wie erwähnt eine der Strecken mit dem niedrigsten Durchschnittstempo. Fernando Alonso fuhr 2007 mit einer mittleren Geschwindigkeit von etwas über 155 km/h den Streckenrekord. Vergleichsweise ist das Tempo in Monza im Durchschnitt rund 257 Stundenkilometer. Doch aufgrund der vielen komplexen Kurven und der oft mangelhaften Einsicht auf den Kurs, gehört Monte Carlo zu den schwierigsten Aufgaben für die F1-Piloten. So landete beispielsweise Jochen Mass 1982 in einem Juweliergeschäft kurz vor der weltbekannten Spielbank. 


Was den Grand Prix sportlich gesehen ebenfalls interessant macht ist das Thema Überholungen. Der enge Stadtkurs bietet so gut wie keine Möglichkeiten, um am Vordermann vorbeizuziehen. So bleiben Überholmanöver zahlentechnisch meist im unteren einstelligen Bereich, trotz der 78 Runden in Monaco. Umso entscheidender sind die Startpositionen der Fahrer, die beim Qualifying am 22. Mai auserkoren werden. Genau wie das Rennen am Folgetag ist der Beginn für 15 Uhr angesetzt. Außerdem finden am 20. Mai zwei Trainings statt sowiesein letzten Training am Morgen des Qualifying-Tages. 


Fazit


Es wird in Monaco wieder ein Spektakel geben und als Saisonhighlight ist der Grand Prix längst eingeplant. Ob die Dominanz von Hamilton und Mercedes gebrochen werden kann, wird sich zeigen. Ebenso ob die Deutschen Sebastian Vettel und Mick Schumacher eventuell ihre ersten WM-Punkte sammeln können. Klar ist aber schon jetzt, dass sich auf den legendären Kurs im Fürstentum gefreut werden darf. 

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kein Glück im GT World Challenge Europe Endurance Cup

Nürburgring: GRT verliert Podium in letzter Minute

GRT Grasser Racing Team kämpfte auf dem Nürburgring um den Klassensieg. Die Vorzeichen standen gut: Das Fahrertrio sicherte sich im Lamborghini Huracán GT3 EVO die Pole Position im Silver Cup. Das erhoffte Top-Resultat war dem Team jedoch nicht vergönnt.

Bortolotti in Assen im T3-Lamborghini!

Grassers DTM-Gaststart geplatzt

Wie es dazu kam, dass Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti in Assen einen DTM-Gaststart im T3-Lamborghini absolviert und Grasser die Pläne für 2021 begräbt.

"Hoffentlich verlieren wir keine Fans"

DTM 2022 mit fünf Auslandsstationen

Neun Wochenenden, davon fünf im Ausland: Die DTM internationalisiert sich 2022 weiter - Verliert die Serie so auf Dauer ihre Fan-Basis in Deutschland?

Gemeinsam mit Klaus Bachler blicken wir zurück auf das Leben von Walter Penker, der sich nach einem tragischen Sturz Ende August nicht mehr erholt hat...