MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
"Die wollen uns immer in die Favoritenrolle drängen" Max Verstappen sieht sich in Monaco nicht als Favorit
Motorsport Images

Max Verstappen: "Die wollen uns immer in die Favoritenrolle drängen"

Max Verstappen erkennt Mercedes' Taktik in der Favoritenfrage und sieht Red Bull nicht in dieser Rolle - Kein anderer Ansatz trotz schlechter Vorjahre

Wie die Aussagen sich doch gleichen: Vor jedem Saisonrennen hat Mercedes Konkurrent Red Bull zum Favoriten erklärt - und in drei von vier Fällen hat Weltmeister Lewis Hamilton trotzdem gewonnen. Auch vor dem Großen Preis von Monaco hört man aus dem Mercedes-Lager, dass die Strecke von Monte Carlo dem Red Bull auf dem Papier besser liegen sollte.

Und auch Hamilton selbst erklärte am Mittwoch, dass Red Bull auf dieser Strecke sehr schwierig zu schlagen sein werde und in Monaco schon immer stark war - obwohl die Bullen in der Turboära gerade einmal ein Rennen gewinnen konnten, Mercedes fünf.

Die Taktik hat auch Max Verstappen durchschaut: "Die wollen uns immer in die Favoritenrolle drängen", sagt der Niederländer. Das war auch schon in Barcelona so. Das Ergebnis: "Es war klar, dass sie in Barcelona eindeutig vorne waren."

Das lässt Verstappen zu einem Schluss kommen: "Basierend auf dem letzten Rennen sind wir nicht die Favoriten. Ich hoffe aber, dass es hier für uns ein bisschen besser laufen wird."

Die Chancen dafür stehen laut ihm aber nicht so schlecht. Red Bull reist mit dem besten Gefühl seit Jahren in Monte Carlo an, weil dem Team der beste Saisonstart seit langem gelang. "Aber natürlich garantiert dir das nichts", betont Verstappen, der in Monaco noch nie auf dem Podium stand.

Doch diese schlechte Strähne ist bei ihm nicht im Hinterkopf. "Ich muss es einfach wieder probieren. Ich bin niemand, der denkt, dass er sich jetzt besonders anstrengen muss, nur weil es die Jahre davor nicht gut lief. Du kannst ja nicht mehr als dein Bestes geben. Und das tun wir in jedem Jahr", sagt er.

Auch der Faktor, dass es Monaco ist, löst bei Verstappen im Kopf nichts aus: "Ich sehe es wie jede andere Strecke, wo man 25 Punkte holen kann. In Monaco bekommst du auch nicht mehr", winkt er ab. "Natürlich möchtest du hier gewinnen, aber das möchte ich auch auf jeder anderen Strecke."

Die Frage ist, ob Red Bull Mercedes endlich mal wieder knacken kann, denn auch Lewis Hamilton hat seinen besten Saisonstart der Karriere hingelegt. Auch in Monaco hat Red Bull wieder einige Updates mitgebracht, doch die wären ohnehin gekommen. "Wir entwickeln weiter. Das war immer der Plan", sagt Verstappen. "Es ist nicht so, dass wir mehr Gas geben, nur weil es in Barcelona nicht gut lief."

Dass Red Bull im langsamen letzten Sektor in Barcelona gut war, hat für Verstappen dabei nichts zu sagen. "Es gibt viele andere Faktoren als nur Sektor drei", sagt er. "Es ist schwierig vorherzusagen, wo wir im Moment stehen. Das werden wir am Samstag sehen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Touring Car Masters: Finale in Salzburg

Finale mit den TCM-Stars der Saison 2021

Auf dem Salzburgring steigt das Saisonfinale der Touring Car Masters. Während im Sprint mit Georg Karner der Meister bereits feststeht, haben in der Endurance-Wertung noch fünf Piloten eine Chance...

George Russell wird Bottas-Nachfolger

Offiziell: Russell fährt 2022 für Mercedes

Es ist fix: George Russell fährt ab 2022 für das Formel-1-Team von Mercedes und wird damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton - "Langjähriger Vertrag" für Russell.

Bortolotti in Assen im T3-Lamborghini!

Grassers DTM-Gaststart geplatzt

Wie es dazu kam, dass Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti in Assen einen DTM-Gaststart im T3-Lamborghini absolviert und Grasser die Pläne für 2021 begräbt.

Das sagt er in der Monza-PK!

Rücktrittsgerüchte um Sebastian Vettel

Warum noch immer keine offizielle Bestätigung von Sebastian Vettel für die Formel 1 2022 bei Aston Martin vorliegt und was sich Vettel für Monza ausrechnet.

Gemeinsam mit Klaus Bachler blicken wir zurück auf das Leben von Walter Penker, der sich nach einem tragischen Sturz Ende August nicht mehr erholt hat...