MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Daniel Ricciardo: McLaren verhandelt über Vertragsauflösung Geht Daniel Ricciardos Zeit bei McLaren zu Ende?
Motorsport Images

Daniel Ricciardo ist schon informiert: McLaren will Vertrag auflösen

McLaren will den Vertrag von Daniel Ricciardo auflösen und hat dem Australier schon mitgeteilt, dass man 2023 Oscar Piastri ins Cockpit setzen möchte

Folgt nun der nächste Schritt in der Posse um Oscar Piastri? Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat McLaren seinem Fahrer Daniel Ricciardo mitgeteilt, dass man ihn im kommenden Jahr durch seinen Landsmann Piastri ersetzen möchte. Damit wäre das Kapitel McLaren für Ricciardo nach zwei Jahren beendet.

Piastri hatte am Dienstag eine Bestätigung seines bisherigen Arbeitgebers Alpine dementiert, dass er 2023 für das Team fahren würde. Sein Weg soll zu McLaren führen, wo der Australier wohl für 2023 einen Deal als Reservefahrer unterzeichnet hat. Aber: Der Plan sieht vor, ihn zum Stammfahrer zu befördern, sollte man sich mit Ricciardo auf einen vorzeitigen Abgang einigen.

Der achtmalige Grand-Prix-Sieger besitzt noch einen gültigen Dreijahres-Vertrag, der erst Ende 2023 ausläuft. Ricciardo und das Team müssen sich nun auf einen Vergleich einigen, der eine beträchtliche Abfindung vorsieht, damit er den Rennstall am Ende der Saison verlässt.

Am neuen Formel-E-Programm von McLaren soll Ricciardo aber kein Interesse haben. Er möchte weiter in der Formel 1 fahren und würde daher ein neues Cockpit suchen.

Die Frage ist aber auch, was mit Piastri passiert, nachdem er von Alpine in dieser Woche bestätigt wurde. Die Franzosen sind überzeugt, dass sie einen gültigen Vertrag mit dem amtierenden Formel-2-Meister besitzen, in Woking glaubt man hingegen, dass der Australier die Möglichkeit besitzt, 2023 zum Team zu wechseln.

Es wird vermutet, dass Piastris Möglichkeit, Alpine zu verlassen, auf der Behauptung beruht, sein Vertrag mit dem Team für 2023 sei nie ordnungsgemäß unterzeichnet worden. Das Datum 31. Juli - von dem allgemein angenommen wird, dass es mit einer Option seitens Alpine auf Piastri zusammenhängt - hat wohl keine besondere Bedeutung.

Entscheidet die Vertragsbehörde?

Der Streit wird am Ende wohl vor dem Contract Recognition Board - also der Vertragsanerkennungsbehörde - landen, das in Streitfragen entscheidet, welcher Vertrag Gültigkeit besitzt. Die Entscheidung wird von allen Teams anerkannt.

Es heißt, dass McLaren schon vor einigen Wochen die Möglichkeiten einer Verpflichtung von Piastri auslotete, als man auf der Suche nach möglichen Alternativen für Daniel Ricciardo war. McLaren-Teamchef Andreas Seidl und Piastri-Manager Mark Webber kennen sich aus gemeinsamen Tagen bei Porsche in der WEC sehr gut.

Damals sah es so aus, als würde Piastri den Weg zu Williams einschlagen, um später wieder zurück zu Alpine zu wechseln. Allerdings kristallisierte sich mit zunehmendem Interesse McLarens heraus, dass der Australier für 2023 frei sein könnte. Und da McLaren wohl die bessere Wahl als Williams wäre, wurden die Verhandlungen ernster.

Ricciardo zurück zu Alpine?

Ricciardo selbst wird im Gegenzug als möglicher Ersatzmann von Alonso bei Alpine gehandelt, auch wenn er sich bei Renault keine Freunde gemacht haben dürfte, als er das Team nach der Saison 2020 in Richtung McLaren verließ.

Abfindungsangebote wie bei Ricciardo können manchmal dadurch beeinträchtigt werden, dass der betreffende Fahrer einen anderen Platz findet. Als Kimi Räikkönen Ende 2009 von Ferrari entlassen wurde, verbrachte er zwei Jahre außerhalb der Formel 1, damit er den vollen Betrag behalten konnte.

Es heißt aber, dass Ricciardo aufgrund seines lukrativen Vertrages 2023 trotzdem von McLaren bezahlt werden könnte, um nicht mehr für das Team zu starten, auch wenn er ein anderes Cockpit finden sollte.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Sind keine Laborratten, sondern Pioniere!"

Biosprit im Formelsport

Die Formel 2 und Formel 3 werden in der kommenden Saison nachhaltigem Sprit einsetzen - Geschäftsführer Bruno Michel sieht die Meisterschaften als Vorreiter

Warum man bei der DTM Electric nun doch ein Sounddesign anvisiert, worauf man beim Klang, der ohne Lautsprecher entsteht, wertlegt und wie der Test abläuft.

Klaus Bachler mit breiter Brust nach Indianapolis

Kurzfristiges Engagement in Übersee

Nach seinem Triumph beim GTWC-Finale in Barcelona reist der Porsche-Pilot heute nach Amerika, wo er am Samtag mit dem amerikanischen Team GMG Racing die „8H von Indianapolis“ bestreitet – und sich über dieses Engagement besonders freut

Der Teamchef über die Red-Bull-Dominanz

Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen.

Rückkehr nach Atemstillstand fixiert

Alexander Albon: Comeback in Singapur

Der Schock nach Blinddarmentzündung und Atemstillstand ist überstanden: Alexander Albon kehrt beim Nachtrennen der Formel 1 ins Cockpit zurück.

"Dann ist der DTM nicht mehr zu helfen"

Strafen-Aufregung in Spielberg; Preining sauer

Wieso Thomas Preining nach der Zehn-Sekunden-Strafe wegen des Duells gegen Nico Müller die Welt nicht mehr verstand und diese dann wieder zurückgenommen wurde