MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Von Ferrari zu Aston Martin Enrico Cardile als Technischer Direktor (Chassis) bei Ferrari
Motorsport Images

Bestätigt: Wann Ferraris Chassis-Chef bei Aston Martin anfängt

Aston Martin landet den nächsten Coup auf dem Personalmarkt der Formel 1: Der bisherige Chassis-Leiter von Ferrari wechselt zur Saison 2025 das Team

Enrico Cardile hat seine Position als Technischer Direktor bei Ferrari aufgegeben, und jetzt ist klar, wo er seine Formel-1-Karriere fortsetzen wird: bei Aston Martin. Das britische Team um Fernando Alonso und Lance Stroll hat Cardile nun als seinen neuen Technischen Leiter vorgestellt. Arbeitsbeginn beim Rennstall aus Silverstone ist für Cardile aber erst zur Saison 2025.

"Ich freue mich schon auf Aston Martin", sagt Cardile. Er spüre Anspruch und Ehrgeiz im Team und halte es für eine "einmalige Gelegenheit, bei dieser Reise dabei zu sein". Der Wechsel von Ferrari zu Aston Martin stelle für ihn eine "persönliche und professionelle Herausforderung" dar.

Denn Aston Martin hat große Ziele in der Formel 1: Teamboss Lawrence Stroll will alsbald um Siege und Titel mitfahren. Deshalb versammelt er in der Teambasis in Silverstone Spitzenpersonal aus der gesamten Formel 1 und wirbt auch um die Dienste von Stardesigner Adrian Newey, der bei Red Bull aufhören wird.

Warum Aston Martin Cardile geholt hat

Bei Cardile ging es Stroll darum, "die technische Leitung des Teams zu verstärken", und zwar mit Blick auf die "bedeutenden Regeländerungen zur Saison 2026", erklärt Stroll. "Enrico und ich sind gleichermaßen motiviert, in der Formel 1 erfolgreich zu sein. Er bekommt bei uns alle verfügbaren Ressourcen, um dieses Vorhaben Realität werden zu lassen."

Aston-Martin-Teamchef Mike Krack erhofft sich von Cardile vor allem "eine frische Perspektive auf unsere technische Strategie" und bezeichnet den neuen Kollegen als eine "Schlüsselperson" für die weitere Entwicklung des Rennstalls.

Und Stroll zeigt sich begeistert, dass es ihm und seiner Mannschaft erneut gelungen ist, "Weltklasse-Leute" für sein Team zu gewinnen. O-Ton: "Zusammen mit Andy Cowell, der uns ab Oktober als Geschäftsführer der Firmengruppe unterstützt, und den leitenden Angestellten, die schon da sind, bauen wir ein herausragendes Team auf."

Ferrari wiederum braucht kurzfristig Ersatz für Cardile. Er hinterlässt eine Lücke, die das Traditionsteam aus Maranello so schnell nicht füllen kann: Teamchef Frederic Vasseur übernimmt übergangsweise die technische Leitung im Chassis-Bereich, bis Ferrari einen Nachfolger für Cardile gefunden hat.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

24h Le Mans: Alex Wurz im Gespräch

Wurz & Le Mans: "Ich bin das Getriebe-Öl"

Der sympathische Österreicher ist seit vielen Jahren ein wesentlicher Bestandteil des Toyota Werkteams in Le Mans und der WEC. Er ist vom ersten bis zum letzten Tag vor Ort und ganz nah dran – die Verbindung zwischen Fahrern und allen Verantwortlichen, wie er im persönlichen Dialog mit dem Autor umfassend erläuterte. Im Zusammenspiel mit dem Team ermöglichte er zudem die optische Umsetzung.

Nach dem Grand Prix von Österreich reden alle über die Kollision mit Lando Norris, doch tatsächlich haben Max Verstappen und Red Bull schon davor gepatzt

Der beeindruckende letzte Stint von Lando Norris in "free Air" beweist: McLaren hatte in Barcelona das schnellste Auto - und "die beste Strategie"